Wikileaks, Assange und Schwedens Berufung

Da sollte er nun eigentlich auf Kaution freikommen, Wikileaks-Gründer Julian Assange. Doch daraus scheint wohl vorerst nichts zu werden. Denn die schwedische Justiz will Berufung gegen dessen Freilassung einlegen. Für 240.000 Euro sollte Assange auf freien Fuß kommen.

Schweden hatte ja die Auslieferung Assange beantragt. Er wurde in London letzte Woche festgenommen, weil er angeblich in Schweden zwei Frauen sexuell missbraucht haben soll. Assange streitet dies jedoch ab, seine Anwälte glauben, dass hinter diesen Behauptungen ein politisches Motiv liegt.

Und so weit hergeholt ist der Gedanke ja auch nicht. Wenn man die Bürger, die dieses ganze Theater um Wikileaks, den Depeschen und Assange mitbekommen, fragen würde was sie denken, dann würde wahrscheinlich jeder zweite die Sache genauso sehen wie Assanges Anwälte.

Aber mit großer Wahrscheinlich liegt es näher, dass es 80% der Bürger total egal ist, was da gerade los ist und das sie das ganze Tamtam überhaupt nicht interessiert. Hinzu kommt ja auch noch, dass durch den Film „Fair Game“ der vor einigen Wochen in die Kinos kam, die Glaubwürdigkeit der CIA ganz schön gelitten hat.

Doch selbst wenn es diesen Film nicht geben würde, schaut das Ganze schon ein wenig aus wie ein abgekartetes Spiel. Durch die Geheimdepeschen, die bei Wikileaks veröffentlicht wurden, hat das Ansehen der USA ohne Frage enorm abgenommen. Allerdings tun sie sich vermutlich auch keinen Gefallen mit dieser Assange-Sache.

Man darf durchaus gespannt sein, wie da weitergehen wird. Eigentlich stand der 11. Januar als nächster Verhandlungstag fest. Doch dies wird sich jetzt wahrscheinlich ändern. Erst mal muss er für weitere 48 Stunden hinter Gittern bleiben.