Volleyball Champions League 2011 (CEV) Gruppenphase – VfB Friedrichshafen holt ersten Sieg (3:1), Generali Hachingen verliert (0:3)

Heute ging die Champions League im Volleyball in die zweite Runde. Die beiden deutschen Mannschaften VfB Friedrichshafen und Generali Hachingen durften zeigen was in ihnen steckt. Dabei hatte der VfB den Heimvorteil und begrüßte Zalau (Rumänien) bei sich zu Hause. Generali hatte ein Auswärtsspiel vor sich und reiste nach Russland zu Zenit Kazan.

Die Häfler konnten aus ihrem ersten Spiel gegen Trentino einen Punkt mit nach Hause nehmen, doch zu Hause sollte ein Sieg und damit drei Punkte her. Eigentlich sollte dies aus kein Problem darstellen, denn gerade in den Spielen gegen den rumänischen Gegner rechnet man die Siege fest ein. Allerdings machte der erste Satz den Zuschauern nicht wirklich viel Hoffnung.

Die Männer des VfBs kamen einfach nicht ins Spiel. Sie fanden ihre Linie nicht, nicht mutig genug gingen sie gegen die doch vermeintlich schwächeren Volleyballer aus Rumänien vor. Es wurden besonders bei den Angaben zu viele Punkte verspielt. Auch Lukas Bauer, der noch immer für den verletzten Marcus Böhme spielte, konnte nicht an seine klasse Leistung aus dem Spiel gegen die Italiener anknüpfen. So musste der VfB Friedrichshafen, zum Staunen der Fans und Zuschauer, den ersten Satz mit 23:25 an Zalau abgegeben.

Doch dann wendete sich das Blatt. Die Häfler kamen immer besser ins Spiel und fanden auch wieder zu ihrem Spiel, das sie bisher in dieser Saison in der Bundesliga zeigten. Auch wenn es nicht fehlerfrei am Ende lief, zeigten die Volleyballer vom Bodensee den Jungs aus Zalau, dass der erste Satz ein Ausrutscher war. Die Sätze zwei bis vier gewannen die Häfler so souverän, das gar keine Zweifel mehr aufkamen, wer zum Schluss als Sieger vom Feld gehen würde. Mit 25:19, 25:15 und 25:11 holten sich die Jungs um Kapitän Joao Jose ihren ersten Sieg (3:1) und damit die anvisierten drei Punkte.

Bei Generali Hachingen sah es hingegen ganz anders aus. Da bestimmte der Gastgeber Zenit Kazanvon Anfang an das Spiel. Die Volleyballer aus Bayern hatten kaum eine Chance gegen die Russen. Im ersten Satz sah es wirklich düster für Generali aus. Man hatte zeitweise das Gefühl, dass sie gar nicht auf dem Spielfeld waren. Das zeigte sich dann auch im Ergebnis. Mit 25:14 holte sich Zenit Kazan den ersten Satz. Im zweiten sah es dann schon ein wenig besser aus, dennoch hatte Generali das Nachsehen und verlor auch diesen Satz mit 25:18. Der dritte Satz war für Zenit dann nur noch reine Formsache, auch wenn sich die Volleyballer von Generali noch einmal aufbäumten und alles gaben, hatte Zenit einfach das Sagen an diesem Abend und holte sich den dritten Satz mit 25:21. Ein glatter 3:0 Sieg für Zenit Kazan und eine Niederlage aus der Generali Hachingen mit Nullzählern rausgeht.