Volleyball 1. Bundesliga – VfB Friedrichshafen und EnBW TV Rottenburg erkämpfen 3:0 Sieg, evivo Düren feiert einen 3:2 Gewinn

Nachdem gestern bereits der Moerser SC einen 3:1 Sieg gegen den Aufsteiger VC Gotha feierte, durften heute in der 1. Bundesliga im Volleyball weitere sechs Mannschaften ran. Zum einen hatte evivo Düren die RWE Volleys Bottrop zu Gast, dann empfingen die „Titans“ (A!B!C Titans Berg. Land) EnBW TV Rottenburg und zu guter Letzt verschlug es den VfB Friedrichshafen nach Bühl.

Und die Bühler machten es dem elffachen Deutschen Meister nicht leicht. Auch wenn am Ende ein klares 3:0 für die Häfler stand, so schien der erste Satz nicht so recht „laufen“ zu wollen. Die Volleyballer aus Bühl zeigten den Jungs vom Bodensee, dass sie durchaus gewillt waren hier nicht Klang und Sang los unterzugehen. Ein bisschen Schützenhilfe hatte der TV Bühl allerdings von seinem Gegner auch, der so einige Aufschläge „versemmelte“. Dennoch hieß es 25:19, 25:21 und 25:21. Damit bleibt der VfB Friedrichshafen an der Spitze der Tabelle. Eine bessere Ausgangsposition kann man sich für die Rückrunde gar nicht wünschen.

Im Spiel Titans gegen Rottenburg ging es heiß her. Hier kämpften zwei Mannschaften die sich am Ende der Tabelle im Moment wiederfinden. Bis zu diesem Spiel hatten die Titans gerade mal ein Spiel für sich entscheiden können. Auch heute sollten sie kein Glück haben. Der EnBW TV Rottenburg entschied die Sätze mit 25:22, 25:23 und 25:21 für sich und kann einen klaren 3:0 Sieg für sich verbuchen.

Anders ging es den Spielern aus Düren und deren Fans, die wahrscheinlich genauso wie die Fans der RWE Volleys Bottrop, ein Wechselbad der Gefühle erlebten. Konnte die Heimmannschaft den ersten Satz noch mit 25:21 für sich entscheiden, mussten sie im zweiten und im dritten den Gästen den Vortritt lassen, die sich die Sätze mit 25:19 und 25:20 holten. Doch der Gastgeber gab nicht auf und kämpfte sich im vierten Satz mit 25:21 zurück. So musste also der fünfte Satz entscheiden. Die Dürener ließen sich das aber nicht mehr nehmen und gewannen den letzten Satz deutlich mit 15:7. Also ein 3:2 Sieg und einen Platz weiter oben in der Tabelle (6.)

Morgen darf dann VfB-Verfolger Generali Hachingen ran. Gegen den CV Mitteldeutschland soll und muss ein Sieg her, doch das dürfte eigentlich kein Problem sein.