Volleyball 1. Bundesliga – SCC Berlin gewinnt gegen Generali Hachingen, VfB Friedrichshafen holt vierten Sieg, TV Bühl und Moerser SC siegen auswärts, evivo Düren und RWE Volleys Bottrop mit Heimsiegen – Ergebnisse vom 10.11.2010

In der Hauptrunde der 1. Bundesliga im Volleyball geht es in den nächsten Wochen Schlag auf Schlag. Nach den Spielen am Wochenende, durften die Mannschaften bereits heute wieder ran. Sechs Partien standen auf dem Plan. Dabei empfing Zurich Team VCO Berlin den TV Bühl, Generali Haching hatte den SCC Berlin zu Gast, evivo Düren musste zu Hause gegen A!B!C Titans Berg. Land spielen. Die RWE Volleys Bottrop zeigten vor heimischer Kulisse gegen VC Gotha alles, der CV Mitteldeutschland kämpfte gegen den Moerser SC und EnBW TV Rottenburg lud den VfB Friedrichshafen zum Schwaben-Derby.

Den Start machten die Berliner Volleyballer des VCO. Im ersten Satz schien es ein sehr ausgeglichen Spiel zu sein. Mal konnte sich der VCO ein paar Punkte absetzen, dann wieder der TV Bühl. Am Ende des ersten Satzes konnten sich die Jungs aus Bühl allerdings freuen, mit 23:25 holten sie sich diesen. Im zweiten Satz versuchte der TV Bühl erst gar nicht irgendetwas anbrennen zu lassen und sicherte sich den mit 20:25. Der dritte Satz war extrem hart umkämpft, aber der VCO konnte sich ein wenig absetzen. Nach dem 13:12 gaben sie die Führung nicht mehr ab und holten den dritten Satz mit 25:22. Auch den vierten konnten sie mit 25:20 für sich entscheiden. Nun musste es der fünfte Satz richten. Am Ende zogen die Berliner allerdings den Kürzeren. Mit 13:15 machte der TV Bühl den Satz und somit das Spiel für sich mit 2:3 klar.

Auch in Bayern bei Generali Hachingen brauchte man fünf Sätze ehe der Sieger feststand. Nur sollte es hier ebenfalls nicht die Heimmannschaft sein. Im ersten Satz konnten die Volleyballer aus Unterhachingen noch auftrumpfen. Mit 25:18 zeigten sie den Berlinern wo es lang geht. Doch die ließen sich nicht beeindrucken und konterten im zweiten mit 20:25. Im dritten Satz sah es so aus als würden die Bayern kurzen Prozess mit den Hauptstädtern machen. Beim 10:5 hätte man denken können der SCC hat Probleme, aber sie kämpften sich wieder ran. Es sollte dennoch nicht reichen. Generali holte sich den dritten mit 25:22. Aber der SCC war gewillt ihre Siegesserie nicht zu unterbrechen und so war der vierte Satz hart umkämpft, der Sieger dieses Satzes hieß allerdings SCC Berlin mit 24:26. So sollte nun der fünfte Satz, der entscheidende werden. Die Volleyballer aus Berlin gaben alles und wurden am Ende belohnt. Mit 8:15 ging der letzte Satz an sie. Damit ist der SCC Berlin im siebten Spiel noch immer ungeschlagen.

Ein klares Ding war es für evivo Düren. Drei Sätze, drei Gewinne. Auch wenn es im zweiten Satz eng war für die Gastgeber, so war dennoch klar, wer hier das Sagen hatte. Den ersten sicherten sich die Dürener mit 25:18, den zweiten mit 27:25 und den dritten mir 25:16. Am Ende also ein verdientes 3:0 für evivo Düren und ein enttäuschter A!B!C Titans Berg. Land.

Die RWE Volleys Bottrop konnten zu Hause ebenfalls einen Sieg einfahren. Sie mussten zwar einen Satz mit 21:25 an den VC Gotha abgeben, aber ihre Sätze konnten sie überzeugend gewinnen. Den ersten sicherten sie sich mit 25:17, den dritten und vierten mit 25:16. Bis auf die kleine Schwäche im zweiten Satz also eine klare Sache mit dem Endergebnis 3:1 für die RWE Volleys Bottrop.

Eine bittere Niederlage musste der CV Mitteldeutschland heute ertragen. In keinen Satz schafften sie die Führung zu übernehmen. Der Moerser SC war ihnen immer ein Stück voraus. Auch wenn es im ersten Satz knapp war, so konnten sich die Gäste den ersten, zweiten und dritten Satz holen. Den ersten sicherten sie sich mit 26:28, den zweiten mit 21:25 und den dritten dann mit 20:25. Ein klarer 3:0 Sieg für den Moerser SC.

Beim Schwaben-Derby zu Hause beim EnBW TV Rottenburg schien die Sache nach den ersten beiden Sätzen ziemlich klar. Der VfB Friedrichshafen ließ keine Zweifel aufkommen mit wem sich die Rottenburger an diesem Abend messen wollten. Der elffache Deutsche Meister zeigte dem Tabellenletzen im ersten Satz mit 18:25 und im zweiten mit 16:25 die Grenzen auf. Da war es eigentlich unverständlich, dass die Häfler im dritten Satz dann so extrem zurückfielen. Bis zum 22:22 waren die Rottenburger in diesem Satz die überlegenere Mannschaft und es sollte auch noch bis zum 26:28 dauern, bis die Volleyballer vom Bodensee sich dieses Spiel mit einem 0:3 sicherten konnten. Sicherlich ein aufregender dritter Satz für die 2.000 Zuschauer.

Die Tabelle im Überblick (ersten fünf):

Platz Mannschaft Spiele Punkte Sätze Bälle
1 SCC Berlin 7 14 : 0 21 : 5 655 : 568
2 VfB Friedrichshafen 4 8 : 0 12 : 0 303 : 230
3 RWE Volleys Bottrop 5 8: 2 12: 8 452 : 428
4 Generali Hachingen 4 6 : 2 11 :3 327 : 270
5 Moerser SC 5 6 : 4 10 : 9 433 : 433