Volleyball 1. Bundesliga – NETZHOPPERS KW-Bestensee holen den nächsten Sieg (3:0), Moerser SC weiter top (3:0), evivo Düren und CV Mitteldeutschland erkämpfen Arbeitssieg (3:2)

In der Volleyball Bundesliga geht es Schlag auf Schlag. Nach Mittwoch mussten die Mannschaften heute bereits wieder ran. Dabei gab es vier Spiele, bei denen zwei einen klaren Sieger in drei Sätzen fand und zwei, die über fünf Sätze gespielt wurden.

Das schnellste Spiel des Abends machten die Jungs von den NETZHOPPERS KW-Bestensee. Sie hatten zwar ein Auswärtsspiel, aber wirklich weit mussten sie dafür nicht fahren. Zu Gast waren sie beim Zurich Team VCO Berlin, also im Grunde gleich um die Ecke. Die Volleyballer aus Brandenburg lieferten eine überzeugende Vorstellung ab und machten dem jungen Team aus Berlin zeitig klar, wer heute Abend die Halle als Sieger verlassen wird. Auch wenn sich die Berliner im ersten Satz noch gut schlugen, konnten sie ein 25:21 für die Netzhoppers nicht verhindern. Der zweite sowie der dritte Satz gingen beide mit 25:17 ebenfalls an die Männer aus Bestensee. Mit einem 3:0 Sieg dürften sie zufrieden sein.

Den zweiten 3:0 Sieg an diesem Abend holte sich der Moerser SC. Der damit auch weiterhin unter den Top fünf Mannschaften der Liga zu finden ist. Die Moerser Volleyballer mussten auswärts gegen A!B!C Titans Berg. Land ran und machten ihre Aufgabe richtig gut, wenn es auch nicht leicht war. Denn die Wuppertaler hielten im ersten und im dritten Satz dem Gegner gut stand. Sie mussten sich dann aber doch mit 25:22 im ersten, 25:18 im zweiten und 26:24 im dritten Satz mit der Niederlage abfinden.

Für evivo Düren lief es dagegen zu Hause nicht so berauschend. Sie konnten zwar am Ende als Sieger das Feld verlassen, aber bis dahin machte ihnen der Gegner aus Gotha das Leben ganz schön schwer. Den ersten Satz konnte der VC Gotha mit 25:22 für sich entscheiden, doch bereits im zweiten schlugen die Dürener zurück und holten sich diesen mit 26:24. Auch den dritten konnten die Gastgeber mit 25:21 sichern. Dann waren allerdings die Volleyballer aus Gotha wieder an der Reihe und machten mit 27:25 im vierten Satz, das Spiel noch mal richtig spannend. Den längeren Atem hatte dann aber evivo Düren und holte sich mit 15:10 den letzten Satz und somit das Spiel mit 3:2.

Über ein 3:2 durfte sich nach 115 Minuten auch der CV Mitteldeutschland freuen. Denen wurde zu Hause vom EnBW TV Rottenburg die Hölle heiß gemacht. Den ersten Satz konnten sich die Gastgeber mit einem 27:25 sichern und auch den zweiten brachten sie mit 30:28 ins Trockene. Doch dann schien der Wurm drin zu sein. Die Gegner aus Rottenburg zeigten ein schnelles Spiel und sicherten sich den dritten Satz mit 25:14. Den vierten konnten sie ebenfalls mit 25:19 auf ihrer Habenseite verbuchen. Der fünfte und letzte Satz musste also entscheiden. Hier wollten sich die Gastgeber dann aber doch nicht die „Butter vom Brot“ nehmen lassen und sicherten sich ihren Sieg mit einem 15:9.