Volleyball 1. Bundesliga – vier Favoritengewinne und eine kleine Sensation

Ja was war denn da los? Drei Spieltage müssen die Herren der ersten Bundesliga im Volleyball noch absolvieren bevor es in die Play-Offs geht. Heute hieß es in fünf Partien alles geben. Besonders die beiden Verfolger des Tabellenersten (VfB Friedrichshafen) durften heute keine Schwäche zeigen. Was Generali Hachingen im ersten Satz allerdings nicht ganz so glückte. Doch starten wir beim Spitzenreiter.

Der VfB Friedrichshafen führt eindeutig die Tabelle an und wird wohl auch auf diesem Platz in die Play-Offs einziehen, wenn keine größeren Unvorhersehbarkeiten mehr eintreten. Beim heutigen Spiel gegen evivo Düren mussten sie dem Gastgeber allerdings einen Satz lassen. Irgendwie war im zweiten Satz bei den Häflern einfach der Wurm drin. Zwar konnten sie zum Ende des Satzes nochmal anziehen, aber es reichte nicht und so mussten sie den zweiten Satz Düren mit 25:23 überlassen, nachdem der erste mit 25:18 deutlich an die Jungs vom Bodensee ging. Den dritten und vierten Satz ließen sich die Friedrichshafener nicht nehmen, auch wenn es im vierten nicht leicht war. Mit 25:20 und 26:24 steht ein 3:1 Sieg auf ihrer Habenseite.

Die Lektion einen Satz abgeben zu müssen, musste auch Generali Hachingen machen. Im ersten Satz konnten sich die Gäste aus Königs Wusterhausen mit 27:25 gegen den Pokalsieger durchsetzen. Mit 25:16 und 25:20 sicherte sich Generali Hachingen den zweiten und dritten Satz. Aufregend wurde es dann noch mal im vierten Satz, die Netzhoppers setzten die Bayern ganz schön unter Druck. Doch Generali holte sich den vierten mit 26:24 und sicherte sich einen 3:1 Sieg in heimischer Halle. Die Netzhoppers hatten ihr kleines Ziel aber auch erreicht, wenigstens einen Satz mit nach Hause nehmen zu können.

Der SCC Berlin konnte, im Gegensatz zur Konkurrenz, einen glatten 3:0 Sieg feiern. Zu Hause hatten sie die Gäste aus Moers jeder Zeit unter Kontrolle und sicherten die Sätze mit 25:21, 25:18 und 25:18. Der Moerser SC kann aber auf Grund der Niederlage von evivo Düren den vierten Platz behaupten.

Auch die RWE Volleys Bottrop, die zu Gast beim CV Mitteldeutschland waren, konnten nicht verhindern, dass die Gastgeber einen Satz zu Hause behalten konnten. Im ersten Satz konnten die Bottroper ein 25:22 nicht verhindern. In den folgenden drei Sätzen war das Problem dann aber behoben und die Jungs zeigten was in ihnen steckt. Mit 25:21, 25:21 und 25:17 gewannen sie die Sätze zwei, drei und vier. Somit ist ihnen der sechste Tabellensatz erst mal sicher.

Im letzten Spiel des Tages, das die A!B!C Titans Berg. Land gegen VC Gotha bestritt, sorgte der Gastgeber für eine kleine Sensation. Die Titans konnten dieses Jahr erst zwei Spiele gewinnen, ganz im Gegensatz zum Gegner. Der VC Gotha hat die Gewinnerstraße zwar auch nicht für sich gepachtet, aber konnte immerhin bereits sieben Siege einfahren. Somit war eigentlich klar, wer in dieses Spiel als Favorit ging. Doch am Ende sah das ganz anders aus. Bereits in den ersten beiden Sätzen zeigten die Titans, dass sie alles andere als gewillt waren dieses Spiel zu verlieren. Den ersten Satz holten sie sich mit 25:21, den zweiten gleich hinterher mit 25:20. Dann kam allerdings die Stunde bzw. die Minuten der Gothaer. Mit 25:12 machten sie die Titans förmlich platt und auch den vierten Satz sicherten sich die Gäste, knapp mit 25:23. So sollte also der fünfte Satz entscheiden und die Titans entschieden ihn für sich mit 15:12. Mit einem 3:2 sichern die die A!B!C Titans Berg. Land ihren dritten Sieg in dieser Saison, auch wenn sie dem 12. Platz der Tabelle damit nicht entkommen.

Volleyball 1. Bundesliga – Generali Hachingen schlägt den SCC Berlin und VfB Friedrichshafen führt die Liga an

Jeder Punkt, jeder Satz zählt, nicht nur in den letzten Spielen der Hauptrunde, doch genau in den nächsten Spieltagen wird sich entscheiden, wie es in der 1. Bundesliga des Volleyballs der Männer weitergehen wird. Wer wird die beiden Spitzenplätze verteidigen bzw. erobern können um sich so eine bessere Ausgangslage zu sichern.

Fest steht nach diesem Spielwochenende, dass der VfB Friedrichshafen die Tabellenführung wieder übernommen hat und diese sicherlich nur unter Folter wieder hergeben wird. Verfolgt werden die Häfler vom größten Konkurrenten Generali Hachingen, die sich gegen den Dritten im Bunde, den SCC Berlin am heutigen Sonntag in vier Sätzen (25:17, 25:21, 24:26, 25:17) durchsetzen konnten.

Der SCC hat zwar im Moment noch ein Spiel mehr als Generali und Friedrichshafen, kann die heutige Niederlage, aber nur dann wirklich wieder wett machen, wenn sie ihr Spiel am 26.03.2011 gegen den VfB Friedrichshafen, in der Max-Schmeling-Halle, gewinnen.

Generali Hachingen muss ebenfalls mit einem Sieg gegen den 11fachen Meister punkten, wenn sie als erster in die Play-Offs starten wollen. Das alles setzt natürlich Siege gegen die anderen Mannschaften in der Liga voraus. Bis es allerdings soweit ist, wird noch viel Wasser den Fluss runter fließen und wer weiß ob es nicht doch noch die eine oder andere Überraschung geben wird.

Doch bevor sich die beiden stärksten Teams des deutschen Volleyballs in der Liga messen, heißt es alles und mehr geben im DVV-Pokal. Dieses findet am 06.03.2011 im Gerry Weber Stadion in Halle/Westf. statt. Dort will dann der VfB Friedrichshafen den Pokal zurück nach Hause holen während Generali Hachingen versuchen wird, den Hattrick im Pokal zu schaffen.

Ergebnisse vom 12.02./13.02.2011
VfB Friedrichshafen – Rottenburg 3:0
Bühl – VCO Berlin 3:1
A!B!C! Titans Bergl. – evivo Düren 1:3
SCC Berlin – Generali Hachingen 1:3
VC Gotha – RWE Volleys Bottrop 3:2

Volleyball 1. Bundesliga – VfB Friedrichshafen und EnBW TV Rottenburg erkämpfen 3:0 Sieg, evivo Düren feiert einen 3:2 Gewinn

Nachdem gestern bereits der Moerser SC einen 3:1 Sieg gegen den Aufsteiger VC Gotha feierte, durften heute in der 1. Bundesliga im Volleyball weitere sechs Mannschaften ran. Zum einen hatte evivo Düren die RWE Volleys Bottrop zu Gast, dann empfingen die „Titans“ (A!B!C Titans Berg. Land) EnBW TV Rottenburg und zu guter Letzt verschlug es den VfB Friedrichshafen nach Bühl.

Und die Bühler machten es dem elffachen Deutschen Meister nicht leicht. Auch wenn am Ende ein klares 3:0 für die Häfler stand, so schien der erste Satz nicht so recht „laufen“ zu wollen. Die Volleyballer aus Bühl zeigten den Jungs vom Bodensee, dass sie durchaus gewillt waren hier nicht Klang und Sang los unterzugehen. Ein bisschen Schützenhilfe hatte der TV Bühl allerdings von seinem Gegner auch, der so einige Aufschläge „versemmelte“. Dennoch hieß es 25:19, 25:21 und 25:21. Damit bleibt der VfB Friedrichshafen an der Spitze der Tabelle. Eine bessere Ausgangsposition kann man sich für die Rückrunde gar nicht wünschen.

Im Spiel Titans gegen Rottenburg ging es heiß her. Hier kämpften zwei Mannschaften die sich am Ende der Tabelle im Moment wiederfinden. Bis zu diesem Spiel hatten die Titans gerade mal ein Spiel für sich entscheiden können. Auch heute sollten sie kein Glück haben. Der EnBW TV Rottenburg entschied die Sätze mit 25:22, 25:23 und 25:21 für sich und kann einen klaren 3:0 Sieg für sich verbuchen.

Anders ging es den Spielern aus Düren und deren Fans, die wahrscheinlich genauso wie die Fans der RWE Volleys Bottrop, ein Wechselbad der Gefühle erlebten. Konnte die Heimmannschaft den ersten Satz noch mit 25:21 für sich entscheiden, mussten sie im zweiten und im dritten den Gästen den Vortritt lassen, die sich die Sätze mit 25:19 und 25:20 holten. Doch der Gastgeber gab nicht auf und kämpfte sich im vierten Satz mit 25:21 zurück. So musste also der fünfte Satz entscheiden. Die Dürener ließen sich das aber nicht mehr nehmen und gewannen den letzten Satz deutlich mit 15:7. Also ein 3:2 Sieg und einen Platz weiter oben in der Tabelle (6.)

Morgen darf dann VfB-Verfolger Generali Hachingen ran. Gegen den CV Mitteldeutschland soll und muss ein Sieg her, doch das dürfte eigentlich kein Problem sein.

Volleyball 1.Bundesliga – VfB Friedrichshafen, KW-NETZHOPPERS, Generali Hachingen und Moerser SC holen die letzten Siege in diesem Jahr

Am letzten Spieltag in der ersten Bundesliga des Volleyballs gab es noch einmal vier Spiele. Bei denen nur eine Mannschaft einen Heimsieg verbuchen konnte. Generali Hachingen hatte EnBW TV Rottenburg zu Gast und überzeugte. Der VfB Friedrichshafen musste in Wuppertal gegen die A!B!C! Titans Berg. Land ran, die Nachbarn aus Düren empfingen die KW-NETZHOPPERS und der TV Bühl empfing den Moerser SC.

Bereits 18 Uhr startete das Spiel der Titans gegen den VfB. Das bedeutete Tabellenzwölfter gegen den zweiten und so war eigentlich klar wer hier als Favorit gehandelt wird. So sollte es dann auch am Ende sein, auch wenn sich die Häfler nicht immer leicht taten und die Volleyballer aus Wuppertal sich bis Weilen gut schlugen, hieß es am Ende 3:0 für den VfB Friedrichshafen (25:17, 25:22, 25:15).

Bei dem Spiel evivo Düren gegen die Netzhoppers könnte man allerdings schon von einer kleinen Überraschung sprechen. Die Dürener mussten innerhalb weniger Tage gleich zwei Niederlagen einstecken. Nicht nur dass sie dem VfB beim Pokalhalbfinale unterlegen waren, heute mussten sie sich auch den Netzhoppers mit einem 0:3 geschlagen geben. Kein schönes Ende für dieses Jahr. Ganz im Gegensatz zu den Volleyballern aus Königs Wusterhausen, die dieses Jahr nicht schöner hätten enden können. Sie haben das Spiel klar kontrolliert und den Jungs aus Düren wenig Chancen gelassen. Mit 25:22, 25:19 und 25:16 lässt es sich sicher gut ins neue Jahr feiern.

Auch Generali Hachingen hatte keine Probleme bei dem heutigen Heimspiel gegen Rottenburg. Ganz klar und ohne Probleme haben die Bayern ihr Spiel durchgezogen, mit 25:16, 25:17 und 25:19 wurden sie ihrer Favoritenrolle gerecht. Damit rangieren hinter dem SCC Berlin und dem VfB Friedrichshafen auf Platz drei der Tabelle.

Der TV Bühl musste sich nach vier Sätzen zu Hause dem Moerser SC geschlagen geben. Die Volleyballer aus Bühl kämpften gut, aber mussten sich mit 25:23, 25:27, 25:18 und 25:19 dennoch am Ende geschlagen geben.

Für den VfB Friedrichshafen und Generali Hachingen geht es im neuen Jahr erst mal mit der Champions League weiter. Generali muss am 05.01.2011 zu Hause gegen Zenit Kazan ran, das Hinspiel hatten die Bayern mit 3:0 verloren. Für die Häfler geht es nach Rumänien, dort trifft man am 06.01.2011 auf Remat Zalau. Das Spiel zu Hause konnten die Männer vom VfB Friedrichshafen mit 3:1 für sich entscheiden.

Im CEV Cup muss evivo Düren am 05.01.2011 im Viertelfinale gegen Asseco Resovia Rzeszow in Polen ran, das Rückspiel gibt es dann bereits am 12.01.2011.

EnBW TV Rottenburg wird am 05.01.2011 im Achtelfinale des Challenge Cups gegen die russische Mannschaft Fakel Novy Urengoy antreten und diese dann am 13.01.2011 zu Hause empfangen.

Volleyball 1. Bundesliga – Netzhoppers gewinnen 3:0, VfB Friedrichshafen noch immer ohne Satzverlust (3:0), Generali Hachingen & Moerser SC siegen ebenfalls mit 3:0, TV Bühl gibt einen Satz ab (3:1) und Rottenburg erkämpft sich 3:2 Sieg

Nachdem am Wochenende in der ersten Bundesliga ja Ruhe war, durften die Männer im Volleyball heute wieder ran. Sechs Spiele standen an am heutigen Mittwoch dem 01.12.2010.

Die NETZHOPPERS KW-Bestensee begrüßten bei sich zu Hause den CV Mitteldeutschland und das Ziel war klar. Es musste und sollte ein Sieg her. Was den Spielern aus Bestensee in den letzten Spielen nicht gelang, schafften sie endlich heute Abend. Das ganze Spiel über zeigten sie dem Gegner wo ihre Stärken liegen, mit einem 25:19 holten sich die Netzhoppers den ersten Satz. Auch den zweiten Satz konnten sie relativ überlegen für sich gewinnen mit 25:18. Im dritten Satz wurde es dann schon wieder ein wenig brenzlig, aber die Jungs konnten sich am Ende durchsetzen und gewannen den letzten Satz mit 26:24. Ein schöner 3:0 Sieg für die NETZHOPPERS.

Ebenfalls über einen 3:0 Sieg kann sich der Moerser SC freuen, die zu Hause gegen evivo Düren spielen mussten. Auch wenn alle drei Sätze knapp waren, so konnten sich die Volleyballer aus Moers in ihrer eigenen Halle mit 25:21, 25:22 und 25:22 dem direkten Verfolger in der Tabelle wiedersetzen.

Ein leichtes Spiel schien es hingegen für Generali Hachingen gewesen zu sein. Auswärts gegen den VC Gotha meisterten sie die drei Sätze mit Bravour, auch wenn die Volleyballer aus Gotha im dritten Satz noch mal richtig gegenhielten. Am Ende hieß es aber 3:0 (25:19, 25:11, 25:23) für Generali Hachingen.

Auch Generalis nächster Gegner, der VfB Friedrichshafen, konnte erneut einen 3:0 Sieg einfahren, bei einer Spieldauer von gerade mal 59 Minuten. Damit ist der VfB Friedrichshafen die einzige Mannschaft, die in dieser Saison noch keinen Satz abgeben musste. Gegen das Zurich Team VCO Berlin schien es allerdings im ersten Satz noch nicht so richtig rund zu laufen. Mit 25:21 holte man sich aber diesen. Im zweiten Satz stimmte alles auf der Häfler Seite und so sicherten sich die Jungs diesen mit 25:12. Der dritte diente also nur noch dazu, den Sack zuzumachen und das taten die Volleyballer vom Bodensee dann auch mit 25:17. Mit einer weißen Weste fahren die Volleyballer des VfB Friedrichshafen also kommenden Sonntag (05.12.2010) zu Generali Hachingen. Die Zuschauer erwartet sicher ein spannendes Spiel, denn einfach wird es für die Häfler bestimmt nicht.

Der TV Bühl zählt ebenfalls zu den Gewinnern dieses Spieltages. Auch wenn sie den ersten Satz mit 25:21 an den Gegner A!B!C Titans Berg. Land abgeben mussten, so konnten sie sich vor heimischen Publikum dann allerdings richtig gut präsentieren. Die Sätze zwei bis vier gingen mit 25:11, 25:17 und 25:20 an den TV Bühl und so sicherten sie sich ein 3:1 Ergebnis.

Der EnBW TV Rottenburg und die RWE Volleys Bottrop machten es in ihrem Spiel richtig spannend. Rottenburg konnte zu Hause im ersten Satz einen ersten Gewinn (25:19) einfahren. Doch Bottrop konterte im zweiten mit 25:18. Den dritten Satz ließen sich die Gastgeber aber nicht nehmen und holten sich diesen mit 25:23. Das wiederum konnten die Volleyballer aus Bottrop natürlich nicht so stehen lassen und sicherten sich den vierten ebenfalls mit 25:23. Der fünfte Satz entschied also das Spiel und am Ende war der Gastgeber der lachende Sieger. Mit 15:10 im letzten Satz konnte der EnBW TV Rottenburg einen 3:2 Sieg einfahren.

Volleyball 1. Bundesliga – VfB Friedrichshafen schlägt die NETZHOPPERS KW-Bestensee (3:0) und Moerser SC verliert zu Hause gegen RWE Volleys Bottrop (1:3)

Es war mal wieder soweit. Volleyball 1. Bundesliga stand auf dem Plan. Vier Mannschaften mussten heute wieder beweisen, dass sie im Kampf um den Meistertitel ein Wort mitzureden haben. Zum einen hatten wir da das Spiel VfB Friedrichshafen gegen die NETZHOPPERS KW-Bestensee, zum anderen hieß es Moerser SC gegen RWE Volleys Bottrop.

Besonders das erste Spiel versprach interessant zu werden, denn hier standen sich die beiden Brüder Böhme gegenüber. Auf der Häfler-Seite der ältere von beiden Marcus Böhme und auf der Seite der NETZHOPPERS der jüngere Matthias Böhme. Erschwerend kam für die NETZHOPPERS hinzu, dass sie ihr eigentlich Ziel, 4 Punkte aus vier Spielen, nicht erreicht hatten. Also musste ein Sieg gegen den 11fachen Deutschen Meister her.

Doch dieses Unterfangen erwies sich als Gast in Friedrichshafen sehr schwierig. Die Brandenburger fingen gut an im ersten Satz, allerdings brauchten die Volleyballer vom Bodensee nicht allzu lange um ins Spiel zu finden. Auch wenn es relativ eng im ersten Satz war und die NETZHOPPERS kämpften, ging dieser an die Heimmannschaft mit 25:22.

Den zweiten Satz sollten sich ebenfalls die Häfler sichern können. Mit einem 25:21 holten sie den zweiten Satzsieg. Für die Volleyballer aus der Nähe von Berlin wurde es also eng, sollten sie in Friedrichshafen wirklich noch einen Sieg davon tragen wollen. Doch es sollte nicht sein. Die Volleyballer des VfB drehten im dritten Satz noch einmal so richtig auf und überzeugten auf ganzer Linie. Der dritte Satz ging mit 25:20 an die Gastgeber. Somit stand es also nach 73 Minuten 3:1 für den VfB Friedrichshafen. Die METZHOPPERS KW-Bestensee mussten erneut eine Niederlage einstecken, während der VfB nun in drei Spielen, drei Siege geholt hat und somit den zweiten Tabellenplatz verteidigt.

Im zweiten Spiel des Abends war die Sache nicht ganz so eindeutig. Der Moerser SC hatte den RWE Volleys Bottrop zu Besuch. Das hieß Tabellenvierter (Bottrop) gegen den Tabellenfünften. Da war Spannung geboten. Gleich im ersten Satz zeigten die Gäste, dass sie sich nicht beeindrucken lassen von den gegnerischen Fans. Mit 24:26 holten sie sich den ersten Satz.

Das konnten die Moerser natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Im zweiten Satz wurde nicht lange gefackelt und mit 25:19 glich der Gastgeber nach Sätzen wieder aus. Also wieder auf Anfang. Doch die Bottroper konnten im dritten Satz ein weiteres Mal überzeugen und sicherten sich diesen mit 20:25. Somit ging es also in den vierten Satz. Leider sah es auch hier für die Heimmannschaft nicht allzu rosig aus. Die Volleyballer aus Bottrop waren den Jungs aus Moers immer ein Stück voraus. So holte sich der RWE Volleys Bottrop den vierten Satz mit 23:25. Am Ende gewinnen also die Gäste mit 1:3.

Morgen finden dann die nächsten sechs Spiele dieses Spieltages statt.