Formel 1 – Vettel schafft die Sensation und holt sich den Weltmeistertitel

Es ist unglaublich und doch ist es wahr. Auch wenn es für Sebastian Vettel sicherlich noch immer wie ein Traum ist. Waren die heißesten Anwärter auf den Weltmeistertitel vor dem Rennen doch Fernando Alonso und Mark Webber. Aber am Ende des Rennens konnte sich Vettel über einen triumphalen Sieg freuen.

Mit 23 Jahren ist Sebastian Vettel, der jüngste Weltmeister in der Geschichte der Formel 1. Sichtlich gerührt stand er dann auch bei der Siegerehrung auf dem Podest. Bis zu diesem Moment mussten allerdings erst mal 55 Runden überstanden werden.

Mit der besten Ausgangslage überhaupt startete der RedBull-Pilot. Auf Pole stehend hatte er die Konkurrenz im Nacken und konnte von vorne weg das Rennen bestimmen. Während sein größter Widersacher Alonso beim Start bereits seinen dritten Platz an Jensen Button abgeben musste, konnte Vettel kontrolliert sein Rennen fahren.

Nachdem Ferrari dann auch noch den Fehler machte und Alonso viel zu früh in die Box holte, musste Vettel im Grunde nur noch durchhalten, keine Fehler machen und hoffen, dass das Auto hält. Denn Alonso büßte nach deinem Boxenstopp zu viele Plätze ein und konnte sich im Verlauf des Rennens nur noch auf den siebenten Platz vorarbeiten. Zu wenig für den Weltmeistertitel, denn er hätte bei einem Sieg Vettels mindestens vierter werden müssen um zum dritten Mal den Titel zu holen.

So hing er aber ab dem Boxenstopp hinter Petrov und kam einfach nicht an ihm vorbei. Mark Webber traf das gleiche Los. Auch er wurde zu früh in die Box geholt und musste sich dann hinter Alonso wieder einreihen. Was ihm am Ende den achten Platz einbrachte.

So schaffte Vettel also seinen Traum zu verwirklichen und wird vermutlich die ganze Nacht lang feiern.

Formel 1 – Alonso auf Pole in Monza/Italien, Vettel nur auf 6

Noch stehen sechs Rennen an, bevor der diesjährige WM-Sieger feststehen wird. Insgesamt kämpfen noch fünf Fahrer um den Sieg und diese teilen sich auf drei Teams auf. Da hätten wir zum Einen die beiden McLaren Piloten Lewis Hamilton und Jenson Button, die RedBull Fahrer Mark Webber und Sebastian Vettel und im Ferrari Fernando Alonso.

Letzter ist seinem Ziel heute wieder ein Stück näher gekommen. Bereits im freien Training überzeugten die beiden Ferraris und es deutete sich ein spannendes Qualifying an. Besonders Jenson Button im McLaren machte es Alonso und Massa schwer. Webber und Vettel konnten nicht ganz so mithalten auf der Strecke, doch was wirklich möglich ist, wird sich morgen im Rennen zeigen.

Die ersten sechs Startplätze verteilen sich wie so oft schon in dieser Saison auf die drei Teams, deren Mitglieder um den Gesamtsieg kämpfen. Fernando Alonso wird also auf Ferraris Heimstrecke von der Pole starten. Auf zwei hat es sich Jenson Button im McLaren gemütlich gemacht, gefolgt von dem zweiten Ferrari-Fahrer Filipe Massa.

Dann folgt der RedBull-Pilot Mark Webber, der im Moment nur drei Punkte hinter dem WM-Führenden Lewis Hamilton, der von Platz fünf startet, liegt. Von Position sechs wird dann Sebastian Vettel starten, dessen Aussichten auf den Gesamtsieg zwar noch gut sind, aber mit 31 Punkten Rückstand nur durch Plätze vor Webber und Hamilton möglich ist.

Auch die anderen deutschen Fahrer zeigten gute Leistungen beim heutigen Qualifying. So konnte sich Nico Rosberg im Mercedes auf die siebente Position fahren, dahinter folgt auch schon der nächste Deutsche, Nico Hülkenberg im Williams. Adrian Sutil im Force India schaffte es immerhin noch auf den 11ten Platz und Michael Schumacher im Mercedes musste sich ein weiteres Mal mit einem Platz jenseits der Top Ten begnügen und startet von Position 12.

Ob Alonso morgen seine Chance nutzen wird und einen Start-Ziel Sieg hinlegen wird oder ob es Jenson Button gelingt einen Sieg einzufahren, werden wir morgen live auf RTL sehen können. Vielleicht schafft es auch Sebastian Vettel noch ein paar Plätze nach vorne. Doch leider sieht es so aus als könnten die RedBulls auf dieser Strecke mit der Geschwindigkeit der Ferraris nicht ganz so mithalten. Hoffen wir das Beste und Drücken schon mal die Daumen.

Formel 1 in Belgien – Webber auf Pole – Glock, Schumacher und Rosberg strafversetzt

Was war das für ein Qualifying. Eines ist mal sicher, der Regen hat bei dieser Entscheidung definitiv ein Wörtchen mitgesprochen. Wahrscheinlich wird es auch morgen ein Spiel mit dem Wetter geben. Da heißt es klug handeln und vielleicht auch was riskieren.

Nichts desto trotz konnte Mark Webber im RedBull ein weiteres Mal eine Poleposition einfahren. Damit wird er also zum fünften Mal ganz vorne beim Start stehen. Bis jetzt ging es meist gut aus, wenn er das Rennen von vorne weg kontrolliert har. Mal schauen ob der Australier auch morgen wieder beweisen kann, dass er durchaus ein Anrecht auf den Titel hat.

Für Sebastian Vettel lief es nicht ganz so gut. Durch einige Fahrfehler musste er sich am Ende mit Startposition vier zufrieden geben. Vor ihm werden zum einen Robert Kubica im Renault auf drei und zum anderen Lewis Hamilton im McLaren auf zwei stehen.

Besonders Hamilton dürfte ein großes Interesse daran haben, dieses Rennen nach Hause zu fahren. Denn ihn trennen nur vier Punkte vom ersten Platz im WM-Stand, den führt im Moment Webber an und der möchte diesen Platz ganz sicher nicht wieder hergeben. Doch Hamilton muss auch ein Auge auf seine Verfolger haben, zu denen auch Vettel gehört. Ebenso wie Button und Alonso, die scharf auf den WM-Titel sind.

Für Michael Schumacher, Timo Glock und Nico Rosberg lief es allerdings alles andere als gut. Nachdem Schumacher und Rosberg ja schon vor der Qualifikation wusste, dass sie um einige Plätze nach hinten versetzt werden, war es für Timo Glock eine totale Überraschung. Er wurde wegen Behinderns eines Konkurrenten um fünf Startplätze nach hinten strafversetzt, dass trübte die Jubelstimmung im Team enorm.

Morgen wird sich in Spa also zeigen, wer in der Wetterlotterie gewinnen wird. Kann Marc Webber einen Start-Ziel-Sieg hinlegen und so seinen Vorsprung in der WM-Wertung weiter ausbauen oder wird sich Hamilton wieder an die Spitze setzen? Das Rennen wird wie immer bei RTL übertragen.