Kategorien
Kussi auf Bauchi Nachrichten

1 Frau und 8 tote Babys in Nordfrankreich

Es ist und bleibt ein Wunder der Natur. Ein Neugeborenes ist so unglaublich zerbrechlich und so wunderbar, dass man sich eigentlich gar nicht vorstellen kann, wie man so ein zierliches Geschöpf töten kann. Und doch passiert es immer wieder. Jetzt auch in Nordfrankreich.

Dort hat die Polizei acht Babyleichen gefunden. Im kleinen Örtchen Villers-au-Tertre machte man diese grausame Entdeckung. Alle Leichen waren in Plastikbeutel verpackt und entweder im Haus oder im Garten eines Nachbarhauses versteckt gewesen.

Die Mutter der acht Kinder hat bereits gestanden, ihr Mann soll allerdings von der ganzen Sache nichts gewusst haben. Nun soll festgestellt werden in wie weit die 47 jährige Frau zurechnungsfähig ist. Dass sie schwanger war, hat sie aber registriert.

Angeblich soll sie sogar zwei Töchter haben, die beide über 20 sind. Da fragt man sich doch wirklich was in so einer Person vorgeht. Vor allem aber auch wie blind der Mann und die Nachbarschaft sein muss. In einem Dorf wo beinahe jeder jeden kennt und man auf Gerüchte nur so lauert, hat keiner mitbekommen das diese Frau acht Mal schwanger war.

Da zeigt sich mal wieder, dass wir letztendlich wirklich alle nur auf uns selbst achten. Trotz alle dem ist es nicht nachzuvollziehen wie man ein Baby umbringen kann. So ein hilfloses Wesen, das einen so glücklich machen kann. Ein Mensch, den man am liebsten die ganze Zeit ansehen möchte und beschützen will, komme was wolle.

Das diese Frau ein psychisches Problem hat, steht wohl kaum zur Debatte. Da sie die Morde gestanden hat, ist die Frage hier wahrscheinlich nur noch wie lange und wohin man sie einsperrt.

Es gibt so viele andere Möglichkeiten, wenn man ein Kind nicht behalten will. Es gibt Menschen, die zum Beispiel keine Kinder bekommen können, sich aber sehnlichst eins wünschen.

Kategorien
Alltag-Stress Kussi auf Bauchi

Bei Aldi gibt es jetzt nur noch die Hälfte

Irgendwie kannte sie jeder, die beiden Aldi-Brüder, doch in der Öffentlichkeit gesehen, hat man die zwei eher selten. Sie lebten ein ruhiges Leben, so ruhig, dass nicht einmal die Presse davon Wind bekam, als Theo Albrecht vergangen Samstag verstorben ist. Heute wurde 88 jährige im Kreise der Familie beigesetzt.

Jetzt ist also nur noch einer der Aldi-Gründer übrig. Die zwei Brüder hatten die Geschäfte ja bereits vor Jahren in Aldi-Nord und Aldi -Süd unterteilt. Sie gehörten aber immer zu den reichsten Menschen in Deutschland. Auch wenn wenig über das privat Leben von Theo Albrecht bekannt ist, so weiß man wohl, das er verheiratet war und zwei Söhne hat, alle drei sind Mitinhaber des Unternehmens.

Verrückt ist eigentlich die Geschichte der beiden Brüder. Theo und sein zwei Jahre älterer Bruder Karl hatten in ihrer Kindheit nicht besonders viel. Sie lebten in ärmlichen Verhältnissen, ihr Vater hatte einen schlechtbezahlten Job in einer Backfabrik und die Mutter betrieb einen Lebensmittelladen. Diesen übernahmen die zwei nach dem Zweiten Weltkrieg, 1946 und machten aus dem Laden ein riesiges Unternehmen, deutschlandweit.

Noch immer ist das Discount-Konzept von den Albrecht-Brüdern erfolgreich. Inzwischen gibt es über 4.000 Filialen in ganz Deutschland verteilt und jeder von uns war sicherlich auch schon mal in einer Filiale einkaufen. Doch Aldi gibt es nicht nur in Deutschland sondern in beinahe ganz Europa. Von Großbritannien bis Griechenland haben überall Aldi-Märkte aufgemacht und das Geschäft boomt.

Aldi gehört zu den Supermärkten, in denen man für kleines Geld einkaufen kann und die stets versuchen günstige Ware ans Volk zu bringen. Natürlich gibt es auch immer wieder negative Kritik, doch wo der Erfolg ist, sind die Neider nicht weit.

Kategorien
Musik Rap Stars

Eminem is back: Drogen brachten mich fast um…doch nun neues Album „Recovery“ ab 21. Juni

Eminem gibt in einem Interview zu, dass er dem Tod nur wenige Stunden entfernt gewesen sei.

Doch er konnte sich retten, er sah selbst ein dass die Drogen und Parties nichts für ihn sind und diese ihn kaputt machen.

Es fiel Eminem sehr schwer sich seinem Drogenproblem zu stellen. In der Hip Hop Welt, in der er lebt, kann man keine Schwächen zeigen, deshalb fiel es ihm so schwer zu sagen, „ok ich habe ein Drogenproblem, und ich zeige jetzt Schwäche“.

Er sah es ein, er war nicht nur Schwach, sondern fast am Ende seines Lebens, an einer Überdosis ist er fast gestorben. Er zog sich zurück und ging in die Reha, „Ich musste es für mich tun“, sagte er.

Man fragt sich, wie kann man sich vor einem Absturz sichern? Das Leben von Berühmten ist für viele ein Traum, ob Schauspieler, Musiker, Rocker oder Rapper.

Es ist ein Lebensstil…. man geht neben der Arbeit, und es ist auch Arbeit in Bars zu gehen, sich auf Parties zu zeigen und gewisse Dinge zu tun, es ist ein Kreislauf, in dem man nicht hängen bleiben darf.

Manch einer schafft es, manch einer bleibt hänge, „so wie ich hängen blieb“ sagt Eminem.

Geholfen von den Drogen weg zu kommen hat ihm auch sein neues Album „Recovery„, um vergangenes zu verarbeiten und sich über vieles klar zu werden.

Am nächsten Montag kommt seine neue CD „Recovery“ raus. Damit fühlt er sich besser denn je, sagt der Rapper aus Detroit.

Er fühlt sich wieder wie sich selbst. Er hat zu sich zurück gefunden.

Eminem is back!

Aber jetzt ist die neue CD da: Eminem mit „Recovery“ ab 21.Juni 2010 offiziell im Handel.