Kategorien
Kussi auf Bauchi Sport Volleyball

Volleyball Champions League 2011 (CEV) Gruppenphase – VfB Friedrichshafen holt ersten Sieg (3:1), Generali Hachingen verliert (0:3)

Heute ging die Champions League im Volleyball in die zweite Runde. Die beiden deutschen Mannschaften VfB Friedrichshafen und Generali Hachingen durften zeigen was in ihnen steckt. Dabei hatte der VfB den Heimvorteil und begrüßte Zalau (Rumänien) bei sich zu Hause. Generali hatte ein Auswärtsspiel vor sich und reiste nach Russland zu Zenit Kazan.

Die Häfler konnten aus ihrem ersten Spiel gegen Trentino einen Punkt mit nach Hause nehmen, doch zu Hause sollte ein Sieg und damit drei Punkte her. Eigentlich sollte dies aus kein Problem darstellen, denn gerade in den Spielen gegen den rumänischen Gegner rechnet man die Siege fest ein. Allerdings machte der erste Satz den Zuschauern nicht wirklich viel Hoffnung.

Die Männer des VfBs kamen einfach nicht ins Spiel. Sie fanden ihre Linie nicht, nicht mutig genug gingen sie gegen die doch vermeintlich schwächeren Volleyballer aus Rumänien vor. Es wurden besonders bei den Angaben zu viele Punkte verspielt. Auch Lukas Bauer, der noch immer für den verletzten Marcus Böhme spielte, konnte nicht an seine klasse Leistung aus dem Spiel gegen die Italiener anknüpfen. So musste der VfB Friedrichshafen, zum Staunen der Fans und Zuschauer, den ersten Satz mit 23:25 an Zalau abgegeben.

Doch dann wendete sich das Blatt. Die Häfler kamen immer besser ins Spiel und fanden auch wieder zu ihrem Spiel, das sie bisher in dieser Saison in der Bundesliga zeigten. Auch wenn es nicht fehlerfrei am Ende lief, zeigten die Volleyballer vom Bodensee den Jungs aus Zalau, dass der erste Satz ein Ausrutscher war. Die Sätze zwei bis vier gewannen die Häfler so souverän, das gar keine Zweifel mehr aufkamen, wer zum Schluss als Sieger vom Feld gehen würde. Mit 25:19, 25:15 und 25:11 holten sich die Jungs um Kapitän Joao Jose ihren ersten Sieg (3:1) und damit die anvisierten drei Punkte.

Bei Generali Hachingen sah es hingegen ganz anders aus. Da bestimmte der Gastgeber Zenit Kazanvon Anfang an das Spiel. Die Volleyballer aus Bayern hatten kaum eine Chance gegen die Russen. Im ersten Satz sah es wirklich düster für Generali aus. Man hatte zeitweise das Gefühl, dass sie gar nicht auf dem Spielfeld waren. Das zeigte sich dann auch im Ergebnis. Mit 25:14 holte sich Zenit Kazan den ersten Satz. Im zweiten sah es dann schon ein wenig besser aus, dennoch hatte Generali das Nachsehen und verlor auch diesen Satz mit 25:18. Der dritte Satz war für Zenit dann nur noch reine Formsache, auch wenn sich die Volleyballer von Generali noch einmal aufbäumten und alles gaben, hatte Zenit einfach das Sagen an diesem Abend und holte sich den dritten Satz mit 25:21. Ein glatter 3:0 Sieg für Zenit Kazan und eine Niederlage aus der Generali Hachingen mit Nullzählern rausgeht.

Kategorien
Natur

Feuer, Fluten und Katastrophen, wenn sich Mutter Erde rächt

Es hört sich an wie ein Thriller, den man schon vor Jahrzehnten veröffentlichen hätte können. Die Erde brennt, der Himmel weint und die Menschen erleben einen Alptraum. Man könnte wirklich denken, der Geschichte der Erde wird im Moment von einem echt schlechten Autor geschrieben.

Aber es ist keine Erzählung. Die Brände in Russland und das Ansteigen einiger Flüsse in Tschechien und Deutschland sind pure Realität. Was im Moment auf der Welt mit der Natur los ist, lässt so manchen sicher mal wieder von der „Rache der Natur“ sprechen.

Die Waldbrände in Russland scheinen sich immer weiter auszubreiten und die Feuerwehr kann so gut wie nichts dagegen ausrichten. Es sind zu wenige Menschen, die gegen zu viele Feuer kämpfen und es sieht nicht so aus als würde es demnächst in dieser Region regnen.

Ganz im Gegenteil zum Osten Deutschlands und den angrenzenden Nachbarstaaten. In denen starker Regenfall die Flüsse ansteigen ließ und somit in einigen Städten die Gefahr von Hochwasser besteht.

Es ist schon verrückt, was im Moment auf der Welt an Naturkatastrophen wieder einmal los ist. Doch es ist nicht das erste Mal und ob es normal ist oder nicht lässt sich auch nicht genau sagen.

Da die Erde älter als alle Aufzeichnung ist, die existieren, kann an im Grunde nur spekulieren wann welche Temperaturen oder wann so und so viel Niederschlag normal ist. Wir sind viel zu kurz auf dieser Welt, als das wir mit 100%iger Sicherheit sagen können, dass das so völlig anormal ist.

Vielleicht gab es diese Vielzahl an Überschwemmung und Bränden bereits vor 1000ten von Jahren, nur kann sich keiner mehr daran erinnern. Das würde dann ja auch eher an ein Wunder grenzen. Leider kann die Erde nicht reden, naja bzw. verstehen wir sie nicht.

Kategorien
Ausland Kussi auf Bauchi Nachrichten

Russland in Flammen.

Durch den heißesten Juli, den Russland je erlebt hat, gibt es mehr als 7000 Brände unterschiedlichster Größen, im ganzen Land. In 14 Regionen hat der Kreml nun den Notstand ausgerufen. Es gibt schon mehr als 30 Tote und viele Verletzte.

Tausende Helfer probieren das Feuer in den Griff zu bekommen und Einwohner probieren ihr Hab und Gut zu retten. In dem europäischen Teil von Zentral-Russland sind schon mehrere hundert Häuser zerstört worden.

Es gibt jetzt viele Obdachlose, besonders Bauern sind betroffen. Sie haben ihr Land verloren, vielleicht auch ihre Häuser und auch noch die ganze Ernte des Jahres, alles wurde durch die Flammen zerstört. Im Moment können sie nur in Schulen und Kirchen unterkommen, die ein Dach und Obhut für die Betroffenen geben.

Durch die lange Hitzeperiode herrscht extreme Dürre.

Doch die viele Einheimische wollen ihre Häuser nicht verlassen, sie riskieren ihr Leben um ihr Hab und Gut vor Plünderern zu schützen.

Auch vor Moskau brennt es. Seit einigen Tagen liegt die russische Hauptstadt unter einer dicken Rauchwolke.

Circa 130 km von Moskau entfernt liegt ein weiter großer Waldbrand, dort befindet sich jedoch ein Atomkraftwerk, das Militär ist nun auch im Einsatz um das Werk vor den Flammen zu schützen.

Doch auch die Meteorologen haben keine guten Nachrichten, bis zum Wochenende steigen die Temperaturen in manchen Regionen wieder von 30 auf bis zu 40 Grad Celsius an.

Die längste Hitzeperiode haben wir schon hinter uns, doch Russland kämpft weiter gegen die Folgen der hohen Temperaturen.

Der Kreml hat nun durch die hohe Waldbrandgefahr ein Verbot zum Betreten der Wälder durchgesetzt, so können die Behörden vor Ort auch schneller reagieren und Hilfskräfte kommen besser an die Brandherde heran.

Da bleibt nur noch eine Frage, wann gibt es mal wieder richtigen Regen? Bis jetzt ist noch keine Besserung in Aussicht. Und schon jetzt ist eine Fläche, so groß wie fast zwei mal Mallorca, von den Flammen zerstört worden.

Was ist bloß mit unserer Erde los, zahlt sie uns jetzt alles was wir ihr täglich antun, heim? Pakistan ersäuft nach starken Monsunregen und Russland leidet unter Flammen und extremer Dürre.