Formel 1 in Südkorea – RedBulls im Pech, Alonso feiert Sieg

Was war das für ein schreckliches Rennen. Kein Formel 1 Rennen dieser Saison verdient das Prädikat „Schlecht“ so sehr wie das Premiererennen von Südkorea. Nicht nur dass die Bauarbeiten eigentlich noch gar nicht wirklich abgeschlossen waren, auch die Fahrbahn selber ließ zu wünschen übrig.

Scheinbar hatte keiner damit gerechnet, dass die Möglichkeit besteht, das es Regen geben könnte. Doch genau dies war der Fall. Leider regnete es allerdings so stark, dass das Wasser nicht ablaufen konnte und so wurde der Start des Rennen erst mal verschoben.

Doch auch als es dann los ging, war die Situation nicht wirklich besser. Das Safetycar musste mehr als einmal auf die Strecke. Die Autos drehten sich und die Piloten konnten nichts sehen. Da war es dann auch kein Wunder, dass es am Ende nur 11 der 23 Autos ins Ziel schafften.

Am meisten profitierte aber dann Alonso Fernando. Nachdem sich Webber im RedBull selbst raus schoss, standen die Chancen für seinen Teamkollegen Vettel sehr gut dieses Rennen zu gewinnen und die WM-Führung zu übernehmen. Doch leider sollte es nicht sein.

Wieder einmal hatte Vettels RedBull technische Probleme. Wenige Runden vor Ende des Rennens machte sein Motor schlapp und er musste das Rennen beenden. Somit gab es heute keine Punkte für die RedBull-Piloten. Dafür aber für den neuen WM-Führenden Alonso Fernando. Der sich den ersten Sieg in Südkorea sicherte.

Alonso führt nun also in der Gesamtwertung. Sein Vorsprung ist zwar noch einholbar, doch es sieht so aus als hätte das Rennen von Südkorea den Sieger dieser Saison hervorgebracht. Mark Webber liegt nur 11 Punkte hinter Alonso, aber es stehen auch nur noch zwei Rennen aus. Auf Platz drei liegt nun wieder Hamilton mit 210 Punkten, gefolgt von Vettel mit 206 Punkten.

Es verspricht also doch noch mal spannend zu werden in den letzten beiden Rennen.

Formel 1 – Großer Preis von Japan – Vettel siegt vor Webber

Der Große Preis von Japan war ein Formel 1 Rennen der anderen Art. Das Qulifying am Samstag fiel ja buchstäblich ins Wasser. Durch den Dauerregen stand die komplette Strecke unter Wasser und so musste man die Qualifikation auf den Sonntag legen.

Die Fahrer mussten also vor dem eigentlichen Rennen, erst mal ermitteln wer denn von der Pole-Position startet. Gewinner war Sebastian Vettel, der also das Rennen in Japan von vorne bestimmen würde. Damit würde er seinem Traum von einem WM-Sieg wieder einen Schritt näher kommen, doch zunächst musste das Rennen absolviert werden.

Ausgenommen einer Safteycar-Phase lief es rund in Yeongum. Sebastian Vettel konnte im RedBull sein fahrerisches Können ausspielen und überquerte die Ziellinie als erster. Sein Team-Kollege Mark Webber machte den Doppelsieg perfekt und kam knapp hinter Vettel ins Ziel.

Fernando Alonso im Ferrari komplettierte das Trio und sicherte sich den dritten Platz vor Jenson Button und Lewis Hamilton im McLaren. Damit sieht die Rangfolge im Kampf um den Weltmeistertitel wie folgt aus: Mark Webber steht an der Spitze des Ganzen, mit 220 Zählern. Fernando Alonso und Sebastian Vettel haben beide 206 Punkte und liegen auf dem zweiten bzw. dritten Platz. Auf vier folgt Lewis Hamilton mit 192 Punkten und sein Team Kollege Jenson Button liegt auf fünf mit 189 Zählern.

Drei Rennen haben die Fahrer nun noch Zeit um sich den Gesamtsieg zu sichern. Dabei haben Webber, Alonso und Vettel noch die größten Chancen. In zwei Wochen findet das nächste Formel 1 Rennen statt. Dann geht es nach Südkorea. Beim Großen Preis von Südkoera müssen die Piloten noch mal alles geben.

Formel 1 – Hamilton siegt vor Webber und übernimmt wieder die WM Führung

Da hat die Wetterfee aber ordentlich ihre Finger im Spiel gehabt. Beim Großen Preis von Belgien in Spa hat der Regen die Fahrer doch mehr gefordert als anfangs gedacht. Natürlich rechnete man mit durchwachsenem Wetter, schließlich ist Spa berüchtigt für seine Regen-Rennen.

Da war es eine Frage der Risikobereitschaft und der richtigen Strategie. Lewis Hamilton im McLaren hatte da wohl das beste Näschen, auch wenn es beinahe schief gegangen wäre. Doch zurück zum Anfang. Nach dem Webber sich gestern die Pole sichern konnte, konnte er beim Start leider gar nicht auftrumpfen.

Hier war eindeutig Hamilton der Sieger. Denn Mark Webber im RedBull büsste gleich beim Start fünf Plätze ein und rutschte auf den sechsten Platz. Doch auch Hamiltons Team-Kollege machte einen Sprung nach vorne, von fünf ging es auf zwei. Leider sollte für ihn das Rennen vorzeitig vorbei sein.

Vettel hielt sich hinter Kubica gut auf den vierten Platz. Konnte sogar nach einer Weile den Polen im Renault überholen und setzte sich so auf den dritten Platz. Bis dahin sah das Rennen gut für den Deutschen aus, doch es sollte nicht sein. Das Auto von Butten, immer noch auf zwei liegend, wurde immer langsamer, während Hamilton vorne einsam seine Runden zog.

Vettels Auto lief gut und so wollte er Button überholen, dabei verlor er aber kurzzeitig die Kontrolle über den Wagen und fuhr dem Briten in die Seite. Damit war für Button das Rennen beendet, Vettel hingegen konnte weiterfahren. Da er habe eine Kollision verursachte, bekam er eine Durchfahrtsstrafe. Das war alles noch zu verschmerzen, aber dann kam der Höhepunkt für Vettel an diesem Tag.

Bei dem Überholmanöver gegen Vitantonio Liuzzi schlitze dieser unglücklicherweise Vettel den hinteren Reifen auf. Vettel musste also erneut in die Box. Am Ende reichte es für den jungen Deutschen nur für den 15ten Platz. Keine Punkte und die Vergrößerung des Abstandes zum Führenden der Saison machten diesen Sonntag für Vettel zu einem Schwarzen Sonntag.

Für Hamilton lieg alles bestens. Er sicherte sich nicht nur den Sieg sondern auch die WM-Führung. Webber konnte sich noch auf den zweiten Platz fahren und verliert so nur drei Punkte auf Hamilton. Als dritter konnte sich heute Robert Kubica freuen.

Bester deutscher Fahrer wurde Adrian Sutil als fünfter im Force India. Gefolgt von Nico Rosberg und Michael Schumacher, beide im Mercedes. Nico Hülkenberg im Williams sicherte sich den 14ten Platz vor Sebastian Vettel im RedBull. Als 18ter kam Timo Glock im Virgin ins Ziel.

Kein Bikini und nackte Haut im Sommer

Die Wetterexperten durften also mal wieder sprechen und was einige zu sagen hatten, lässt uns sicherlich nicht gerade in Vorfreude auf den Sommer Luftsprünge machen. Bis jetzt war der Mai ja auch nicht besonders warm und sonnig. Leider wird sich das voraussichtlich auch nicht ändern.

Laut dem Wetterexperten deutet ein so kalter Mai darauf hin, dass es im Juli und August ebenfalls kühl und ungemütlich werden wird. Wir müssen mit Temperaturen um die 12°C bis 13°C rechnen, im Sommer. Einzig der Juni soll mit einigen warmen Tagen für Sommerstimmung sorgen.

Na bei solchen Aussichten kann man es ja kaum erwarten, dass es Sommer wird. Den Wintermantel sollte man wahrscheinlich nicht allzu weit weg hängen. Scheinbar werden wir ihn im Juli und August brauchen. So manche eine Frau wird sich jetzt sicher fragen, was sie mit den Sommerkleidern machen soll, die sie sich jetzt schon gekauft hat. Ich würde sagen, einfach auf den Juni und die zwei, drei warmen Tage hoffen.

Wir wissen ja alle, dass Wetterexperten sich auch gerne mal irren und in diesem Fall wären wir wohl alle froh, wenn es doch noch einen schönen Sommer geben wird. Nicht nur, dass die Frauen ihre Sommerkleider spazieren gehen wollen, die Männer wollen doch auch mal wieder was anderes sehen als lange Hosen und Rollkragenpullover.