Optimisten voraus oder die Welt durch die Augen eines Pessimisten

KleeblattWer kennt sie nicht? Die Miesmacher, die negativ Denkenden, die Pessimisten. Jeder von uns hat so ein Exemplar sicherlich in der Familie, im Freundes- oder Bekanntenkreis. Egal worum es geht diese Person sieht stets das Schlechte. Der Tag kann noch so schön sein, aber über dem Kopf dieses Pessimisten hängt garantiert eine Regenwolke. Die einzige weit und breit natürlich.

Da fragt man sich doch, wie diese Menschen ihr Leben überhaupt genießen können? An jeder Sache vermuten sie einen Haken. Das schlimme an dem ganzen ist, dass sie das mit einer so großen Überzeugung machen, dass sie es immer wieder schaffen auch die Menschen, die sonst positiv sind mit runterzuziehen.

Plötzlich fängt der Optimist an ebenfalls nur die schlechten Dinge zu sehen. Auf einmal ist das Haus, das man gerade noch schön fand, mit dem Blick aufs Wasser oder dem tollen großen Grundstück gar nicht mehr so schön. Denn im Sommer sieht man dann vielleicht nackte Menschen in dem See baden und das Grundstück muss auch gepflegt werden. Überhaupt vielleicht versteht man sich auch gar nicht mit den Nachbarn.

„The worst case“ nennen die Amerikaner das. Sich das schlimmste Szenario vorstellen, ja das können Pessimisten wirklich gut! Wenn man dann versucht diesem Mensch klar zu machen, dass es auch gute Dinge gibt, dann wird man zur „Schnecke“ gemacht, weil man ihn nicht versteht. Aber eigentlich will man ihn nicht verstehen! Denn wie traurig muss das Leben sein, wenn man das Gute nicht mehr sieht?

Da haben es die Optimisten doch viel schöner. Sie sehen den blauen Himmel, das schöne Haus, mit dem Seeblick und ihnen geht es dabei nicht schlecht. Menschen die positiv eingestellt sind, finden viel eher mal eine Lösung für ein Problem, als die negativen Personen unter uns. Die jedes Problem dann noch schlechter machen, die mit Vorliebe aus einer Mücke nicht nur einen Elefanten sondern ein Mamut machen.

Jeder Pessimist sollte auf seiner Lebensreise einen Optimisten an seiner Seite haben. Ansonsten vergisst er vielleicht, dass man nur dieses eine Leben hat und man es sich so schön wie möglich machen sollte und dabei einfach mal ab und an die schlechten Dinge übersehen, damit die guten einen Platz in diesem Leben finden können.