Kategorien
Castingshows Film & Fernsehen x Factor

X Faktor – 5. Liveshow – das Aus für Marlon Bertzbach

Dienstagabend, Vox-Zeit, X Faktor-Zeit. Fünf Kandidaten sind noch im Spiel und heute mussten alle zweimal singen, sonst kriegt man ja den Fernsehabend schließlich nicht ausgefüllt. Am Ende blieb zwei Kandidaten allerdings nichts anderes übrig als noch ein drittes Mal zu singen.

Doch als erster war erst mal Mati Gavriel an der Reihe. Mit einem lauten Song und zwar „Song 2“ von Blur. Wie bereits in den letzten Auftritten, zeigte er auch bei diesem Song wieder eine hervorragende Leistung. Da war nicht viel Platz für Kritik.

Als nächstes war die letzte verbliebene Band dran. Sie wählten einen langsamen bzw. einen leisen Song als ersten. Mit „One“ von U2 ernteten sie positives Feedback von der Jury, denn wirklich etwas zu bemängeln, gab es nicht.

Anthony Thet brachte einen Gast mit auf die Bühne. Zusammen mit seinem Vater als musikalische Begleitung sang Anthony den Red Hot Chilli Peppers Song „Under the Bridge“. Wie bei den Kandidaten zuvor hatte die Jury auch hier nicht viel auszusetzen.

Nach diesem ruhigen Song, folgte wieder ein schneller und zwar von Edita. Die sich einen richtig schönen Rocksong aussuchte, mit „Just like a pill“ von Pink konnte sie erneut überzeugen.

Die erste Runde beendete Marlon Bertzbach. Letzte Woche ist er ja knapp am Aus vorbei. Heute startete er mit dem Song „Nothing else matters“ von Metallica und man muss sagen, die Prüfung hat er bestanden.

Die zweite Runde eröffnete „Big Soul“ mit dem Song „Sex on Fire“ von „Kings of Leon“ und eigentlich bleibt einem da nur eines zu sagen. Wahnsinn. Die Mädels sind einfach super gut. Da ist es kein Wunder, das von der Jury eher keine Kritik gab.

Zum zweiten Song kam nun Anthony auf die Bühne. Diesmal mit einem lauten Song. „Walk this Way“ von „Aerosmith“ feat. „Run DMC“ sollte ihm heute helfen eine Runde weiter zu kommen. Anthony und seine Gitarre sind auf jeden Fall eine Klasse für sich.

Mati machte nun einen auf ruhig und suchte sich dafür einen Song von Robbie Williams aus. Mit „Sexed up“ konnte er seinen auch zweiten Song überzeugend abliefern.

Mit ihrem leisen Lied „Russian roulette“ von Rihanna konnte auch Edita ein weiteres Mal beweisen, dass sie zu recht in dieser Show dabei ist. Auch wenn nicht alles so war, wie es sein sollte und heute auch mal ein wenig Kritik von der Jury kam.

Marlon musste nach seinem gelungen ersten Song nun noch beweisen, dass er es auch bei einem lauten Song hinkriegt und das Publikum und die Jury begeistern kann. Er suchte sich von „30 Seconds to Mars“ den Song „Closer to the edge“ aus. Es war sicher nicht perfekt und reichte auch nicht an die Leistung der anderen ran, aber am Ende entscheiden nun mal die Zuschauer.

Und die entschieden, das Mati und Marlon noch einmal gegeneinander singen mussten. Marlon machte den Anfang mit dem Song „Feelin‘ good“. Eine gute Wahl, denn seine Stimme passte klasse zu diesem Lied. Mati entschied sich für den Christina Aguilera Song „Hurt“. Dieser erwies sich als Glücksgriff, denn alle drei Jurymitglieder entschieden sich für Mati und somit gegen Marlon Bertzbach.

Kategorien
Castingshows Film & Fernsehen Musik x Factor

X Factor die Live Shows haben begonnen und „LaFamille“ musste breits gehen

Castings und Boot-Camp hatten sie überstanden, doch nun hieß es für die letzten neun Kandidaten auf der großen Bühne zu zeigen, was sie können. Alle drei Jruy-Mitglieder hatten ihre Favoriten für die Live Shows nach viel Schweiß, Tränen und noch mehr Training, ausgewählt

Nun sollen sie beweisen, dass das Vertrauen was in sie gesteckt wurde, auch gerechtfertigt ist. Pino Severino (18) aus Köln, Mati Gavriel (24) aus Berlin und Marlon Bertzbach (18) aus Fischerhude sind die Favoriten der Sängerin Sarah Connor, die die Kandidaten im Bereich 16 bis 24 Jährige coachte.

Für den Erfolgsproduzent George Glück stellten sich die Gruppen Big Soul, Urban Candy und LaFamille als die besten drei in der von ihm trainierten Kategorie heraus. Till Brönner musste eine Entscheidung im Bereich der über 25 Jährigen treffen. Seine Wahl fiel auf Edita Abdieski (25) aus Köln, Anthony Thet (30) und Meral Al-Mer (29) beide aus Berlin.

Nach den ersten drei Kandidaten konnte man eigentlich noch nicht allzu viel sagen, aber eines war sicher. Der 24-jährige Mati Gavriel aus Berlin hat die Bühne, das Publikum und auch die Jury von sich überzeugen können. Auch Anthony Thet untermauerte seine Berechtigung in den Live Shows dabei zu sein. Ganz im Gegenteil zu „LaFamille“, die einen schwachen Start hinlegten.

Die zweite Runde startete mit Edita Abdieski. Die Berlinerin legte eine so großartige Leistung ab mit dem Alica Keys Song „New York“, da war es schwer für die nachfolgenden Kandidaten. Doch Pino Severino konnte da locker mithalten. Einzig die Gruppe „Urban Candy“ hatte Probleme an die beiden ranzukommen, dennoch waren sie nicht die schwächsten an diesem Abend.

Die letzten drei Kandidaten ließen das Publikum noch einmal so richtig jubeln. Den Anfang machte Meral Al-Mer mit dem Song „Elektrisches Gefühl“ und sie machte ihre Sache gut. Die nächste Band zeigte, dass man nicht immer dem Klischee 90-60-90 folgen muss um eine klasse Performance zu zeigen. „Big Soul“ heizte den Zuschauern richtig ein. Mit dem jüngsten Kandidaten, Marlon, schloss sich dann die erste Live Show.

Jetzt hieß es noch einmal LaFamille gegen Meral, denn die Zuschauer gaben diesen beiden Acts die wenigsten Stimmen. Beide sangen ein Lied, das sie sich selbst ausgesucht hatten. Am Ende war die Meinung von Sarah Connor das Zünglein an der Waage. Sie entschied sich für Meral und schickte somit LaFamille nach Hause.