Volleyball 1. Bundesliga – zweimal 3:0, dreimal 3:1 und ein 3:2 – Ergebnisse vom 27.10.2010

Für die deutschen Volleyballspieler der ersten Bundesliga ging es heute Abend (Mittwoch 27.10.2010) wieder um Sieg oder Niederlage. Die neue Saison ist noch ganz frisch. Für 9 Mannschaften war es erste das zweite Spiel, für den SCC Berlin und die NETZHOPPERS KW-Bestensee bereits das dritte und für den Aufsteiger VC Gotha das erste.

Sechs Spiele fanden am Abend statt. Die ersten Gewinner standen nach 81 Minuten und einem hart umkämpften dritten Satz fest. 19:30 Uhr hieß es für den SCC Berlin den dritten Sieg in Folge einzufahren. Ihnen gegenüber stand die Mannschaft des RWE Volleys Bottrop. Den ersten und zweiten Satz konnten die Berliner ohne große Mühen für sich entscheiden. Mit 25:18 und 25:12 dachte man, dass der dritte Satz sicher ist. Doch die Jungs aus Bottrop gaben nicht auf. Im dritten Satz spielten die Volleyballer bis zum 35:33, für den SCC. Somit holt der SCC Berlin den dritten Sieg im dritten Spiel.

Der VfB Friedrichshafen lieferte das schnellste Spiel ab. In 62 Minuten zeigten der Deutsche Meister dem Aufsteiger VC Gotha in Ohrdruf (nahe Gotha), das es in der ersten Bundesliga ein wenig anders lang geht als in der zweiten. Auch wenn die Volleyballer aus Gotha es den Jungs aus Friedrichshafen im zweiten Satz nicht leichte machten, mussten sie dennoch am Ende das 0:3 (14:25, 21:25, 13:25) hinnehmen. Damit holt sich der VfB Friedrichshafen den zweiten Sieg.

Eine weitere Niederlage musste der zweite Berliner Verein Zurich Team VCO Berlin in Kauf nehmen. Konnten sie den ersten Satz noch gewinnen, so mussten sie in den darauf folgenden drei Sätzen Federn lassen. Im zweiten Satz lagen sie so weit hinten, dass man hätte denken können, sie seien gar nicht auf dem Feld. Aber sie konnten sich zurück kämpfen, leider reichte es für keinen Satzsieg mehr. Mit 3:1 (18:25, 25:22, 25:20, 25:17) gewann evivo Düren zu Hause.

Auch die NETZHOPPERS KW-Bestensee mussten das schwere Los der Niederlage tragen. Gegen den Moerser SC konnten sie nur im ersten Satz die Oberhand gewinnen. Im zweiten Satz war es bis zum Ende spannend und äußerst knapp, doch den zweiten, dritten und vierten Satz mussten die Volleyballer aus Brandenburg an die zu Hause spielenden Moerser abgeben. So stand es am Ende 3:1 (17:25, 26:24, 25:21, 25:20) für den Moerser SC.

Die A!B!C Titans Berg. Land mussten zu Hause gegen den CV Mitteldeutschland ran. Dem CV Mitteldeutschland ging es dann allerdings genauso wie dem Berliner bzw. Brandenburger Team. Den ersten Satz konnten sie auswärts noch für sich entscheiden. Doch dann konnten die A!B!C! Titans das Ruder rumreißen und gewannen die Sätze zwei bis vier. Mit einem 3:1 (19:25, 26:24, 25:15, 25:23) Sieg durften sie also zu Hause feiern.

Das längste Spiel dieses Abends (127 Minuten) lieferte sich der TV Bühl gegen EnBW TV Rottenburg in Bühl. Bereits der erste Satz fand erst beim 27:29 für Rottenburg ein Ende. Im zweiten Satz machte Rottenburg dann bei 23:25 Schluss. Die beiden Teams lieferten sich einen richtigen Krimi in jedem Satz. So dass sich die Gastgeber mit 28:26 den dritten Satz holte und weil es so schön war, folgte der vierte mit 25:19 gleich hinterher. So musste der fünfte Satz also alles entscheiden und die Volleyballer aus Bühl zeigten zu Hause wie schön siegen sein kann. Mit 15:7 ging der letzte Satz an TV Bühl. Endstand 3:2.

Somit steht der SCC Berlin (3 Spiele ) im Moment noch auf dem ersten Tabellenplatz, gefolgt vom VfB Friedrichshafen (2 Spiele) und Generali Haching (1 Spiel).

Männer Volleyball WM 2010 – Deutschalnd verliert Spiel gegen Polen 3:2

So hatten sich die deutschen Volleyballer die Vorrunde der WM 2010 ganz sicher nicht vorgestellt. In Italien findet dieses Jahr die Volleyball Weltmeisterschaft statt. Dort hat Volleyball ungefähr den Stellenwert, den Fussball hier bei uns hat. Man braucht den Italienern nur einen Namen der italienischen Nationalmannschaft hinwerfen und sie wissen Bescheid. In Deutschland würden wahrscheinlich 95% Prozent erst mal fragen „War der bei „Das Supertalent“ dabei?“.

Leider hat es für die deutschen Männer nicht besonders rosig begonnen. Bereits gestern mussten die Jungs gegen Serbien ran. Dass dies kein leichten Unterfangen werden würde, wusste man von vorne rein. Die Serben stehen in der Weltrangliste auf dem vierten, die deutsche Nationalmannschaft nur auf dem elften Platz.

Dennoch haben sich die Volleyballer gut geschlagen, die beiden ersten Sätze gingen mit 25:21 und 25:21 verloren. Der letzte zeigte die Niederlage leider schon etwas deutlicher. Mit 25:13 ging auch der dritte Satz an die Serben. So hieß es am Ende 0:3 für Serbien.

Heute wollten sie alles besser machen. Dass sie es können und auch das Potenzial dazu haben, zeigte sich nicht nur in der Vergangenheit. Auch gestern konnte man sehen, dass die Jungs mehr drauf haben, als sie gegen die Serben abrufen konnten. Sicherlich wurden Fehler gemacht, aber keine, die man nicht noch ausmerzen kann, um dann eine Runde weiterzukommen.

Doch auch gegen Polen gab es einige Fehler, gleich wohl man sagen muss, dass sie sich alle samt im Vergleich zu gestern gesteigert haben. Den ersten Satz konnten die Polen dennoch für sich entscheiden. Mit 25:20 sicherten sie sich den ersten Satz.

Die Antwort der deutschen Mannschaft folgte dann aber stehenden Fußes. Den zweiten Satz konnten sie für sich entscheiden, mit 21:25. Im dritten Satz ging es spannend weiter, doch leider hatten hier die Polen die Nase wieder vorne und konnten mit 25:22 auf 2:1 erhöhen. Aber die deutsche Mannschaft kämpfte und zur Belohnung gab es den Sieg des vierten Satzes, mit 22:25 konnten sie ausgleichen.

Nun ging es in den fünften und damit definitiv letzten Satz für diesen Abend. Dieses Mal wurde nur bis 15 Punkte gespielt. Auch hier musste die Siegermannschaft mit zwei Punkten unterschied den Satz gewinnen. Leider sollte es an diesem Abend abermals für die deutsche Mannschaft nicht reichen. Mit einem unglücklichen 13:15 mussten sie sich dem Europameister geschlagen geben. So hieß es nach über zwei Stunden 3:2 für Polen.

Damit liegt Deutschland im Moment auf dem letzten Platz in der Gruppe F. Morgen muss also ein Sieg gegen Kanada her oder die deutsche Mannschaft fährt nach Hause. Der Sieg der Kanadier über die Serben am heutigen Tag kann eigentlich nur als Taktik der Serben zu gelten sein. Denn niemand in dieser Gruppe F möchte erster werden. Das würde nämlich bedeuten, dass man zu früh in diesem Turnier auf einen der großen Favoriten trifft. Brasilien, USA und Russland.