Castingshow X-Factor Songs der Kandidaten ( 2. Liveshow )

Heute abend gibt es die Zweite Liveshow von X-Factor zu sehen. Noch 8 Kandidaten sind von den tausenden Bewerbern übrig geblieben und beweisen wieder ihr können.

Letzte Woche musste der Act LaFamille gehen und damit hat George Glück nur noch zwei Acts zu betreuen. Die Kandidaten von Til Brönner und Sarah Connor haben es in die nächste Runde geschafft. Die Besten waren Big Soul:

Heute heißt das Motto „Blockbuster Nights“ und alle 8 verbliebenen Acts der Castingshow werden ihr Bestes geben, um auch noch in der nächsten Woche dabei zu sein.

Songs der Kandidaten bei X-Factor am 28.9.2010:

  • Matti Gavriel           „You’ll be a woman soon“ – Pulp Fiction
  • Marlon Bertzbach „The Blower’s Daughter“ – Damien Rice
  • Pino Severino         „Grace Kelly“ – Mika
  • Anthony Thet         „Purple rain“ – Purpel rain
  • Edita Abdieski       „Street Live“ – Randy Crawford
  • Meral Al-Mer         „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ – Nena
  • Big Soul                    „Think“ – Aretha Franklin
  • Urban Candy         „Crazy in Love“ – Beyonce Knowles und Jay-Z

Sarah Connor betreut die Kandidaten die zwischen 16 und 24 Jahren alt sind. Matti Gavriel präsentiert den Titel „You’ll be a woman soon“ aus dem Film Pulp Fiction. Marlon Bertzbach wird „The Blower’s Daughter“ von Damien Rice singen. Und Pino Severino wird „Grace Kelly“ von Mika singen. Alle drei haben letzte Woche eine super Performance hingelegt und waren sicher weiter.

Die Kandidaten von Til Brönner sind alle über 25 Jahre alt. Für Anthony Thet hat er den gleichnamigen Titel aus dem Film „Purple rain“ ausgesucht. Ihm kann man vermutlich jeden Song geben und er wird ein Hit. Edita Abdieski performt den Song „Street Live“ von Randy Crawford. Bei ihrem Talent und ihrer unglaublichen Stimme sollte ihr ein Weiterkommen sicher sein. Für Meral Al-Mer war es letzte Woche reichlich knapp, nur Sarah Connor rettete sie mit ihrer Entscheidung eine Runde weiter. Heute abend singt Meral von Nena den Titel „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“. Mit ihrer Extravaganz wird es sicherlich auch heute abend ür sie wieder schwer, problemlos die nächste Runde zu erreichen.

George Glück hatte in der letzten Woche etwas mehr Zeit für seine beiden noch verbleibenden Acts. Für Big Soul hat George Glück den Titel „Think“ von Aretha Franklin ausgesucht. Big Soul hat mittlerweile eine ganz ordentliche Fangemeinde, so dass man von einem weiterkommen der Gruppe fast ausgehen kann. Für die von George Glück zusammengewürfelte Band Urban Candy könnte es heute eventuell knapp werden. Sie mussten viel Kritik letzte Woche einstecken. Ob sie heute Abend wieder genug Anrufe bekommen bei der starken Konkurrenz kann man nur hofen. Sie treten mit dem Titel „Crazy in Love“ von Beyonce Knowles und Jay-Z an.

Am Ende der heutigen „X-Factor“ Show werden wieder die beiden Kandidaten mit den wenigsten Anrufern gegeneinader im direkten Duell antreten. Und die Jury entscheidet dann, welcher der beiden eine Runde weiter ist und wer leider nach Hause muss.

Neue „Popstars“ jetzt schon dem Untergang geweiht?

Inzwischen gibt es „Popstars“ bereits seit zehn Jahren. Seit dem Jahr 2000 werden auf ProSieben immer wieder neue Gesangstalente gesucht und am Ende auch gefunden. Doch von den, bis jetzt, neun Bands kann man sich nur noch an die Hälfte erinnern, wenn es hoch kommt.

So den bekanntesten dürften wo die „No Angels“ gehören. Die Siegerinnen der ersten Staffel konnten sich über die letzten Jahre immer wieder in den deutschen Charts behaupten. Auch die Band aus dem Jahr 2006, „Monrose„, ist seit der Gründung stets erfolgreich. Zu den bekannteren Bands muss man natürlich auch „Queensberry“ zählen, trotz der bereits zwei neuen Mitglieder.

Von den anderen Gewinnern hat man so gut wie gar nichts gehört. Den schnellsten und leisesten Abgang hat wohl „Some & Any“ gemacht. Die Sieger der letzten Staffel konnten sich in den Charts überhaupt nicht beweisen. Scheinbar ging am Ende das Konzept, das man sich überlegt hatte, nicht auf.

Nun scheint es genau auf das gleiche rauszulaufen. Es sieht so aus, als könnte man sich nicht so recht entscheiden, welchen musikalischen Weg man einschlagen will. Vor Beginn der Staffel hieß es, das deutsch gesungen werden soll, mit ein bissel 80er-Mix und einem modernen Popeinschlag.

Jetzt hat man sich aber wohl schon wieder für eine ganz andere Richtung entschieden. Nun soll doch englisch gesungen werden und die Musik soll eher Elektro-Pop à la David Guetta bzw. Medina sein. Damit nicht genug, während man sich über den Stil noch nicht sicher ist, können sich die Jury-Mitglieder auch nicht über so manchen Kandidaten einigen.

Juror Stein ist der Meinung, dass in erster Linie um den Gesang geht und nicht um das Aussehen, D! hingegen ist, mal wieder, mehr von den sichtbaren Qualitäten der Kandidatinnen angetan. Da ist Streit natürlich vor programmiert. In der Zwischenzeit zieht die Castingshow „X Factor“ was Qualität und Einschaltquote angeht locker an „Popstars“ vorbei. Während man bei „Popstars“ also mal wieder nicht weiß wohin es eigentlich gehen soll, scheint es bei „X Factor“ genau in die Richtung zu gehen, die man sich vorgenommen hatte, nämlich nach oben.

X-Factor Kandidat lügt sich ins Juryhaus der Castingshow

Wie sollte es auch anders sein, überall wird gelogen oder zumindest nicht ganz die Wahrheit erzählt, um möglichst weit im Leben zu kommen. Jetzt gibt es also auch bei der Castingshow X-Factor einen Schummelkandidaten. Alexander Knappe ist dieser Kandidat. Er hat eine tolle Stimme und auch das Auftreten eines Superstars, aber hat wohl ordentlich Sympathiepunkte verloren durch seine Lügerei.

Letzten Dienstag sahen wir ihn alle noch mit Krücken durch die Studios humpeln, mit Schmerzverzerrtem Gesicht und nun stellt sich raus, dass sein Kreuzbandriss im Knie einfach nur erfunden war. Er ist noch an einem anderen Bandprojekt beteiligt und erfand deswegen für X-Factor eine „Notlüge“. Und wenn jemand wegen einem Kreuzbandriss absagt, glaubt man ihm schonmal, zumal es ja auch wirklich überzeugend vorgetragen war. Dann merkte er, dass er doch lieber bei X-Factor dabei ist und kam zurück, mit Krücken und „höllischen Schmerzen“. Er hoffte auf einen Mitleidsbonus bei der Jury und das hat er ja auch geschafft. Denn ins Juryhaus durfte er einziehen. Alexander hat jetzt gegenüber der Bild-Zeitung zugegeben, dass alles nur eine Lüge war.

Ganz ehrlich war er ja schon voher nicht, als er gegenüber Sarah Connor, einer der drei Juroren bei X-Factor, sagte, dass er bisher keine Erfahrungen im Musikgeschäft habe. Und das obwohl er quasi ein Profisänger ist. Immerhin sang er schon vor 6000 Menschen als er als Vorband von Ich+Ich und Juli auf einem Open-Air-Festival singen durfte. Er war schon 2005 von einem Produzenten entdeckt worden. Er selbst behauptet zwar, es war keine Lüge, er habe einfach nur nicht die ganze Wahrheit gesagt, aer das ist wohl Ansichtssache. Sarah Conner habe ihn nicht gefragt, was er schon alles gemacht hat, sondern nur wo er sonstnoch singe. Und im Moment habe er ja nichts, also war das seiner Meinung nach nicht gelogen.

Wie das bei den Fans und der Jury ankommt, werden wir wohl in den nächsten Sendungen von X-Factor sehen. Vermutlich hat er erstmal ein paar Sympathiepunkte verloren. Einen Rauswurf deswegen wird er wohl nicht erleben, da prinzipiell ja nichts gegen Vorerfahrungen spricht, aber das er von nun an viel genauer und kritischer angeschaut wird und eventuell ein paar Fans verliert, damit muss er rechnen.

X Factor vs. Popstars – das Duell startet am 19.08.2010 pünktlich 20:15 Uhr

Normalerweise sind wir es gewöhnt, dass wir nach einer Castingshow kurz verschnaufen können und dann geht es auch schon weiter. Dieses Mal sieht das schon ganz anders aus. Nachdem DSDS 2010 nun Geschichte ist, warten zwei weitere Casting Shows auf uns, die Sänger, Sängerinnen oder Gruppen suchen.

Und das Schöne an der Sache ist, das beide Shows zur gleichen Zeit laufen. Ab Donnerstag werden uns die Talente auf ProSieben wieder von sicher versuchen zu überzeugen. Dann geht nämlich die nächste Staffel von „Popstars“ an den Start. Allerdings werden Mädels auf Jungs verzichten müssen, denn das Motto ist schließlich dieses Mal „Girls Forever„.

Da bleibt den weiblichen Zuschauern also nur Pop-Opi Stein und Heulsuse D! zum Anschauen. Nicht unbedingt eine tolle Vorstellung, aber wahrscheinlich können sich die Teenies mit Lästern über die Kandidatinnen darüber hinwegtrösten. Also am 19.08.2010 um 20:15 Uhr dürfen die nächsten Girls auf eine Karriere im Poprummelhoffen.

Einen Tag später kommen dann wieder alle auf ihre Kosten. Dann starten die nächste Casting-Show im deutschen Fernsehen, „X Factor„. Am Freitag, den 20.08.2010, lädt RTL zum Talente-Schauen ein und weil das nicht genug Casting-Show für eine Woche ist, folgt am Samstag auch gleich noch eine Runde „X Factor“ auf dem privaten Sender.

Doch das scheint RTL dann auch zu reichen. Wahrscheinlich ist man der Meinung, dass das Zeigen der ersten beiden Folgen auf RTL genug Promo ist um die Jugendlichen auf die Show aufmerksam zu machen. Dann die nächsten Folgen laufen dann auf dem Schwestersender Vox.

Jeden Dienstag um 20:15 Uhr darf man Sarah Connor, Till Brönner und Georg Glueck beim Versuch aus Talenten echte Sänger zu machen, zu schauen. Dabei werden die Kandidaten in Gruppen eingeteilt, diese wird dann jeweils von einem Jury-Mitglied gecoacht. Wer bleiben und wer gehen muss entscheiden hier, anders als bei Popstars, die Zuschauer.

Man darf also gespannt sein, welche Gruppe, welchen Sänger oder welche Sängerin wir in den nächsten Monaten dann als neuen Star am Pophimmel begrüßen dürfen.

Germanys Next Topmodel – das Grauen hat ein Ende … fast

Nicht mehr lange und die heulenden, dummen und langweiligen Mädchen sind aus der Fernsehwelt wieder verschwunden. Keine Germanys Next Topmodel Staffel war so einschläfernd wie diese. Kein Mädchen stach wirklich hervor, keines war besonders, keines hatte bzw. hat das gewisse „Etwas“.

Mittwoch nun wird es auf Pro Sieben das Halbfinale geben. Vier Mädchen sind noch im Rennen, eines wird morgen seine Koffer packen und nur in der Zuschauermenge sitzen, wenn die Jury (hauptsächlich Heidi Klum) die Gewinnerin verkündet. Doch wer wird gehen? Hanna, Laura, Alisar oder Neele?

Die vier Mädchen sind sehr verschiedenen und im Grunde ist es auch egal, wer „gegangen“ wird, denn keine der übrig gebliebenen Kandidatinnen begeistert. Ob nun eine Hanna oder eine Neele fliegen oder in China fällt ein Sack Reis um. Fakt ist, dass wir mit der morgigen Sendung dem Finale einen Schritt näher sind.

Das findet nämlich einen Tag später, am Donnerstag den 10.06.2010 statt. Dann wird die Siegerin auf dem Cover der Cosmopolitan zusehen sein und der Fernseh-Abend ist endlich wieder frei von „Nur eine kann Germanys Next Topmodel werden! Nur eine wird auf das Cover von …“ bla, bla, bla und gähn. Frei von Mädchen, die nicht verstehen, dass sie einfach nur eine Straße hinunter laufen sollen.

Nach Lena Gercke, Barbara Meier, Jennifer Hof und Sara Nuru wird die Gewinnerin Nummer fünf wahrscheinlich ebenso in Vergessenheit geraten wie die anderen, die es bis jetzt definitiv nicht zum Topmodel geschafft haben. Natürlich haben die vier Mal eine Kampagne abbekommen. So modelte Lena für H&M und Barbara Meier drehte einen Werbespot für Müller zusammen mit Rainer Calmund. Doch sonst ist es eher still, besonders um Jennifer Hof.

Nun gut, werden wir also morgen schauen was sich ergeben wird für das große Germanys Next Topmodel Finale. Wer sich unter die Fittiche von Papa Klum begeben darf und wer froh sein darf, den Klauen des Klum Clans entkommen zu sein.