Warum sollte ich euch entscheiden lassen?

KleeblattWarum lassen wir andere über unser Leben entscheiden? Wir leben in unserem Leben! Warum hören wir auf das was andere sagen? Wir müssen mit dem was wir tun oder nicht tun, mit dem was wir sagen oder nicht sagen leben.

Wir tragen die Konsequenzen für unser Handeln, nicht die Menschen, die denken uns mit ihren Ratschlägen weiterzuhelfen. Also warum dann nicht auch selbst entscheiden? Dennoch handeln wir, wider unser besseres Wissen, wider unser Gefühl, nach Dingen, die uns unsere besten Freunde, unsere Familie oder vielleicht sogar irgendein Ratgeber empfehlen.

Wovor haben wir Angst? Dass wir die falsche Entscheidung treffen? Aber natürlich treffen wir diese, aber wenigstens haben wir uns selbst dazu entschieden und nicht weil irgendjemand eine Spekulation über den Ausgang bzw. den Ist-Zustand der Situation gemacht hat.

Unwissenheit und Halbwahrheiten können mehr zerstören als die Wahrheit. Besonders dann, wenn man die Wahrheit von dritten erfährt. Jedem sollte bewusst sein, dass nichts mehr kaputt macht, als die Wahrheit für sich zu behalten, denn irgendwann kommt sie unweigerlich ans Licht. Auch wenn sie vielleicht weh tut, viel schmerzlicher ist das Gefühl des Verrats.

Das lässt sich auch nicht damit begründen, dass die Wahrheit aus Angst zu verletzen nicht gesagt wurde. Angst ist keine Entschuldigung, sie ist ein Hindernis, das es gilt zu überwinden, denn nur so kann man vorankommen.

Doch leider ist es immer wieder die Angst, die uns selbst im Weg steht. Deswegen lassen wir ja auch die anderen entscheiden, denn müssen wir uns nicht vor uns selbst rechtfertigen. Aber glücklich werden wir so auch nicht.

Also trefft eure eigenen Entscheidungen. Hört auf euer Herz, euer Bauchgefühl, eure Erfahrungen oder was auch immer, aber hört nicht darauf was andere sagen oder meinen zu wissen, wenn sie doch nur spekulieren. Wenn ihr euch in der Liebe zum Narren machen wollt, dann macht das! Wenn ihr ein neues Leben anfangen wollt, dann macht das. Ein neuer Job, eine neue Stadt, neue Freunde … egal was, wenn ihr es machen wollt, dann macht es!

Letztendlich müsst ihr mit euren Entscheidungen leben. Also trefft sie aus tiefster Überzeugung und dann könnt ihr auch mit den Konsequenzen leben. Ab und an behaltet aber eure Entscheidungen für euch. Denn sonst kann es passieren, dass ihr so viele Ratschläge bekommt, dass ihr gar nicht mehr wisst, was ihr machen sollt. Zu viele Stimmen von außen bringen nur Unruhe ins Leben. Es reicht, wenn ihr auf eure innere Stimme hört. Sie zeigt euch den richtigen Weg für euch, nicht für die anderen!

Vorfreude, schönste Freude … nicht nur im Advent

Da sind wir also nun mittendrin in dieser wunderschönen und kalten Zeit, die Vorfreude auf den Heilig Abend wächst bei den meisten Leuten. Vorfreude auf ein paar unbeschwerte Stunden im Kreise der Menschen, die einem am Herzen liegen.

In dieser Zeit lässt man die Hektik und den Stress, den man bis dahin das ganze Jahr über hatte, mal vor der Tür. Auch wenn man es sich gar nicht richtig vorstellen kann, dass man wirklich abschalten kann, denn bis zum 24. müssen noch so viele Dinge erledigt werden.

Dennoch hat man unterschwellig schon diese Vorfreude, auf den Geruch des Weihnachtsessen in der Nase, die Lichter am Baum und die Musik. Schließlich haben wir diese Sachen nur ein Mal im Jahr und das macht sie so besonders, auch wenn der Kommerz uns die Laune mit aller Macht versucht zu verderben.

Trotzdem schafft es die Vorfreude auf die kommenden Dinge uns glücklich zu machen und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Oft fiebern wir Dingen entgegen, die uns froh stimmen. Sei es der Urlaub, auf den wir uns schon so lange machen wollten, die Geburt des Kindes, die Menschen wieder zu sehen, die in unserem Leben wichtig sind.

Vorfreude auf bestimmte Dinge, sorgt dafür, dass wir weitermachen. Dass wir nicht aufgeben, denn wenn wir etwas haben auf das wir uns freuen können, dann ist es auch kein Problem mit dem Stress und der Hektik im Alltag klarzukommen. Also sucht euch alle etwas, auf das ihr euch freuen könnt und dann wird das Leben leichter zu leben sein.

Ein Schritt weiter und du bist in der Hölle

LiebeEs gibt Tage an denen man sich am liebsten einfach nur in eine Ecke verkriechen und die Decke über den Kopf ziehen möchte. Tage an denen am Ende nichts mehr von dir übrig ist als ein kleines Häufchen Elend umgeben von einem Meer aus Tränen.

Du bist am Boden angekommen und du weißt, die Hölle ist nur ein Schritt weit entfernt. Eigentlich möchtest du auch gerne da am Boden liegen bleiben, weil es in diesem Moment nichts gibt was die Sache besser macht. Doch niemand liegt gerne dort. Also reißt du dich zusammen und schwimmst durch dieses Meer, dass du selbst entstehen lassen hast.

Schließlich bist du der einzige Mensch, der es auch wieder austrocknen kann. Du zählst bis fünf, atmest tief ein und stehst auf. Du verdrängst die trüben Gedanken, die Zweifel, die dich immer wieder zu Fall bringen. Du hoffst, dass alles gut wird. Du versuchst den Glauben an das Gute nicht zu verlieren, denn sie frisst dich auf.

Diese Sehnsucht, die Besitz von dir ergreift und dir das Gefühl gibt allein zu sein. Du siehst die Menschen um dich herum in Hektik an dir vorbei ziehen und du stehst still. Gefangen von ihr, sie zerreißt dich. Sie lässt dich nicht in Ruhe. Du kannst versuchen sie bei Seite zu schieben, sie zu vergessen. Doch die Sehnsucht gibt nicht auf, du kannst sie nicht los werden. Und je mehr du versuchst sie zu ignorieren, umso stärker nimmt sie Besitz von dir.

Der Grund dafür ist so simpel und dennoch so kompliziert, dass es schon zum Schreien komisch ist. Der Grund ist Liebe. Die Sehnsucht nach Liebe, zu lieben und geliebt zu werden. Selbst wenn es Menschen in deinem Leben gibt, die dir wieder beim Aufstehen helfen. Die durch ein Telefonat wieder alles besser machen können, weil sie dich zum Lachen bringen und für dich da sind. Sie helfen dir dabei die Sehnsucht in die Schranken zu weisen. Dennoch nagt sie, ganz leicht und leise, weiter an dir. Denn Liebe ist ein hohes Gut.

Es gibt einen wunderschönen Spruch von Ann Landers, der wahrer nicht sein könnte.

„If you have love in your life it can make up for a great many things you lack. If you don’t have it, no matter what else there is, it’s not enough.“

Optimisten voraus oder die Welt durch die Augen eines Pessimisten

KleeblattWer kennt sie nicht? Die Miesmacher, die negativ Denkenden, die Pessimisten. Jeder von uns hat so ein Exemplar sicherlich in der Familie, im Freundes- oder Bekanntenkreis. Egal worum es geht diese Person sieht stets das Schlechte. Der Tag kann noch so schön sein, aber über dem Kopf dieses Pessimisten hängt garantiert eine Regenwolke. Die einzige weit und breit natürlich.

Da fragt man sich doch, wie diese Menschen ihr Leben überhaupt genießen können? An jeder Sache vermuten sie einen Haken. Das schlimme an dem ganzen ist, dass sie das mit einer so großen Überzeugung machen, dass sie es immer wieder schaffen auch die Menschen, die sonst positiv sind mit runterzuziehen.

Plötzlich fängt der Optimist an ebenfalls nur die schlechten Dinge zu sehen. Auf einmal ist das Haus, das man gerade noch schön fand, mit dem Blick aufs Wasser oder dem tollen großen Grundstück gar nicht mehr so schön. Denn im Sommer sieht man dann vielleicht nackte Menschen in dem See baden und das Grundstück muss auch gepflegt werden. Überhaupt vielleicht versteht man sich auch gar nicht mit den Nachbarn.

„The worst case“ nennen die Amerikaner das. Sich das schlimmste Szenario vorstellen, ja das können Pessimisten wirklich gut! Wenn man dann versucht diesem Mensch klar zu machen, dass es auch gute Dinge gibt, dann wird man zur „Schnecke“ gemacht, weil man ihn nicht versteht. Aber eigentlich will man ihn nicht verstehen! Denn wie traurig muss das Leben sein, wenn man das Gute nicht mehr sieht?

Da haben es die Optimisten doch viel schöner. Sie sehen den blauen Himmel, das schöne Haus, mit dem Seeblick und ihnen geht es dabei nicht schlecht. Menschen die positiv eingestellt sind, finden viel eher mal eine Lösung für ein Problem, als die negativen Personen unter uns. Die jedes Problem dann noch schlechter machen, die mit Vorliebe aus einer Mücke nicht nur einen Elefanten sondern ein Mamut machen.

Jeder Pessimist sollte auf seiner Lebensreise einen Optimisten an seiner Seite haben. Ansonsten vergisst er vielleicht, dass man nur dieses eine Leben hat und man es sich so schön wie möglich machen sollte und dabei einfach mal ab und an die schlechten Dinge übersehen, damit die guten einen Platz in diesem Leben finden können.