Formel 1 – Vettel im Finale von der Poleposition beim Abu Dhabi GP

Ist das ein Zeichen oder der letzte Glücksmoment den Sebastian Vettel in dieser Formel 1 Saison erleben wird? Beim Qulifying am heutigen Samstag konnte sich der junge Deutsche an die Spitze setzen und wird morgen also beim letzten Rennen für dieses Jahr von der Poleposition starten.

Doch auf seinen Fersen hängt Lewis Hamilton, der neben ihm steht und sicherlich versuchen wird, gleich beim Start Vettel die Führung abzuluchsen. Dennoch hilft es den beiden nicht, wenn sie als erster bzw. als Zweiter ins Ziel kommen, wenn Alonso und auch Webber nur wenige Plätze nach ihnen die Ziellinie überqueren.

Die Chancen dafür stehen gut. Denn der im Moment Führende in der Gesamtwertung, Alonso wird von der dritten Position starten, gefolgt von Hamiltons Teamkollegen Jensen Button. Der wiederum könnte versuchen Mark Webber auf Abstand zu halten. Denn der zweite der Gesamtwertung startet von der fünften Position und hat somit die schlechteste Ausgangslage.

Vier Fahrer kämpfen also noch um den Weltmeistertitel 2010. Doch wer am Ende der glückliche Sieger sein wird, wird sich morgen zeigen. Nach wie vor sieht es für den Ferrari Piloten Fernando Alonso allerdings noch am besten aus. Mit 246 Punkten hat er zwar nur ein Polster von acht Punkten vor Webber, aber sollte sein Auto und er so gut funktionieren wie in den letzten Rennen, dann dürfte ihm keiner den Titel mehr nehmen können.

Aber wie in jeder anderen Sportart auch, haben die Wettkampftage immer ihre eigenen Gesetze. Also lassen wir uns überraschen! Morgen um 14:00 Uhr geht es los und wie immer bei RTL live zu sehen!

Formel 1 – Hülkenberg in Brasilien auf Pole, zwei und drei für die RedBull Piloten

Zwei Rennen vor Saisonende hat sich doch tatsächlich noch mal ein ganz anderer Fahrer die Pole-Position gesichert, als die, die man in den vergangen Rennen gesehen hat. Eigentlich hätte es schon eine kleine Vorentscheidung beim heutigen Qualifying geben können. Doch es kam anders.

Während Ferrari-Pilot und derzeitiger führender der Tabelle, Fernando Alonso, mit einer Pole-Position ein Ausrufezeichen hätte setzen können, schaffte er es heute nur auf die fünfte Startposition. Die Pole beim Großen Preis von Brasilien holte sich der deutsche Fahrer Nico Hülkenberg.

Der konnte sich in seinem Williams gegen die Konkurrenz durchsetzen und platzierte die weiteren Anwärter auf den Weltmeistertitel Sebastian Vettel, Mark Webber sowie Lewis Hamilton auf die zweite, dritte und vierte Startposition. Nun wird es morgen also ein spannendes Rennen geben.

Kann sich Alonso an die Spitze setzen und seinen Vorsprung vor den anderen ausbauen? Werden die RedBulls halten? Wir Lewis Hamilton am Ende vielleicht der Lachende sein? Alles Fragen die morgen beantwortet werden können, aber nicht müssen. Denn auch wenn es morgen einen Vorentscheid geben könnte, wenn Alonso gewinnt, so bleibt dann immer noch das letzte Rennen in Abu Dhabi.

Realistisch gesehen, sollte alles gut laufen und die Autos durchhalten, wird der Sieger entweder Fernando Alonso oder Mark Webber heißen. Diese beiden Fahrer stehen im Moment einfach am besten da. Rechnerisch haben natürlich auch Lewis Hamilton und Sebastian Vettel noch eine Chance, aber die ist wirklich sehr gering.

Das Rennen wird morgen natürlich wieder auf dem Sender RTL übertragen. Um 17:00 Uhr dürfen die Fahrer alles geben und sich um den Sieg streiten.

Formel 1 in Südkorea – RedBulls im Pech, Alonso feiert Sieg

Was war das für ein schreckliches Rennen. Kein Formel 1 Rennen dieser Saison verdient das Prädikat „Schlecht“ so sehr wie das Premiererennen von Südkorea. Nicht nur dass die Bauarbeiten eigentlich noch gar nicht wirklich abgeschlossen waren, auch die Fahrbahn selber ließ zu wünschen übrig.

Scheinbar hatte keiner damit gerechnet, dass die Möglichkeit besteht, das es Regen geben könnte. Doch genau dies war der Fall. Leider regnete es allerdings so stark, dass das Wasser nicht ablaufen konnte und so wurde der Start des Rennen erst mal verschoben.

Doch auch als es dann los ging, war die Situation nicht wirklich besser. Das Safetycar musste mehr als einmal auf die Strecke. Die Autos drehten sich und die Piloten konnten nichts sehen. Da war es dann auch kein Wunder, dass es am Ende nur 11 der 23 Autos ins Ziel schafften.

Am meisten profitierte aber dann Alonso Fernando. Nachdem sich Webber im RedBull selbst raus schoss, standen die Chancen für seinen Teamkollegen Vettel sehr gut dieses Rennen zu gewinnen und die WM-Führung zu übernehmen. Doch leider sollte es nicht sein.

Wieder einmal hatte Vettels RedBull technische Probleme. Wenige Runden vor Ende des Rennens machte sein Motor schlapp und er musste das Rennen beenden. Somit gab es heute keine Punkte für die RedBull-Piloten. Dafür aber für den neuen WM-Führenden Alonso Fernando. Der sich den ersten Sieg in Südkorea sicherte.

Alonso führt nun also in der Gesamtwertung. Sein Vorsprung ist zwar noch einholbar, doch es sieht so aus als hätte das Rennen von Südkorea den Sieger dieser Saison hervorgebracht. Mark Webber liegt nur 11 Punkte hinter Alonso, aber es stehen auch nur noch zwei Rennen aus. Auf Platz drei liegt nun wieder Hamilton mit 210 Punkten, gefolgt von Vettel mit 206 Punkten.

Es verspricht also doch noch mal spannend zu werden in den letzten beiden Rennen.

Formel 1 – Großer Preis von Japan – Vettel siegt vor Webber

Der Große Preis von Japan war ein Formel 1 Rennen der anderen Art. Das Qulifying am Samstag fiel ja buchstäblich ins Wasser. Durch den Dauerregen stand die komplette Strecke unter Wasser und so musste man die Qualifikation auf den Sonntag legen.

Die Fahrer mussten also vor dem eigentlichen Rennen, erst mal ermitteln wer denn von der Pole-Position startet. Gewinner war Sebastian Vettel, der also das Rennen in Japan von vorne bestimmen würde. Damit würde er seinem Traum von einem WM-Sieg wieder einen Schritt näher kommen, doch zunächst musste das Rennen absolviert werden.

Ausgenommen einer Safteycar-Phase lief es rund in Yeongum. Sebastian Vettel konnte im RedBull sein fahrerisches Können ausspielen und überquerte die Ziellinie als erster. Sein Team-Kollege Mark Webber machte den Doppelsieg perfekt und kam knapp hinter Vettel ins Ziel.

Fernando Alonso im Ferrari komplettierte das Trio und sicherte sich den dritten Platz vor Jenson Button und Lewis Hamilton im McLaren. Damit sieht die Rangfolge im Kampf um den Weltmeistertitel wie folgt aus: Mark Webber steht an der Spitze des Ganzen, mit 220 Zählern. Fernando Alonso und Sebastian Vettel haben beide 206 Punkte und liegen auf dem zweiten bzw. dritten Platz. Auf vier folgt Lewis Hamilton mit 192 Punkten und sein Team Kollege Jenson Button liegt auf fünf mit 189 Zählern.

Drei Rennen haben die Fahrer nun noch Zeit um sich den Gesamtsieg zu sichern. Dabei haben Webber, Alonso und Vettel noch die größten Chancen. In zwei Wochen findet das nächste Formel 1 Rennen statt. Dann geht es nach Südkorea. Beim Großen Preis von Südkoera müssen die Piloten noch mal alles geben.

Formel 1 in Singapur – Alonso weiter auf Erfolgskurs

Es gab keine Chance für Sebastian Vettel den Sieg von Fernando Alonso zu verhindern. In einem Rennen, das durch Crashs immer wieder in eine Safety Car Pause gezwungen wurde, dominierte der Spanier von Anfang an. Nachdem er sich gestern die Pol-Position ergattern konnte, schaffte Alonso nach seinem Sieg letzte Woche, auch diese Woche wieder sich die 25 Punkte zu sichern.

Beim Formel 1 Rennen in Singapur herrscht immer eine ganz besonderen Atmosphäre. Durch die Flutlichter, die bei diesem Nacht-Rennen an sind, macht es noch mal doppelt so viel Spaß den Fahrern beim Kampf gegen einander und gegen die Zeit zu zusehen.

Allerdings war dieses Rennen von mehreren Unfällen geprägt, die man als Zuschauer lieber nicht gesehen hätte. Zum einen hätten wir da den Crash zwischen Lewis Hamilton im McLaren und Mark Webber im RedBull. In dem Fall zog Hamilton den Kürzeren und musste das Rennen vorzeitig beenden. Was für ihn abermals hieß: keine Punkte im Kampf um den WM-Titel. Für Webber ging es glimpflicher aus.

Am Ende konnte er sich sogar noch den dritten Platz, hinter Alonsos und Sebastian Vettel sichern. Letztere konnte damit drei Punkte auf den WM-Führenden Webber gut machen. Doch durch seinen zweiten Sieg in Folge hat sich besonders Fernando Alonso nach vorne gearbeitet.

Die Reihenfolge der um den Gesamtsieg kämpfenden Rennfahrer sieht wie folgt aus. An erster Stelle steht noch Mark Webber im RedBull, allerdings mit nur noch 11 Punkten Vorsprung vor Fernando Alonso im Ferrari. Dem ist Lewis Hamilton im McLaren auf den Fersen, der 20 Punkte Rückstand zum Führenden hat. Auf vier liegt im Moment Sebastian Vettel, der ja wie bereits erwähnt 21 Punkte entfernt vom ersten ist. Fünfter im Bunde ist Jenson Button im McLaren mit 25 Zählern Abstand.

Jetzt liegen noch vier Formel 1 Rennen in dieser Saison vor uns und der Kampf um den Sieg ist noch so offen, wie schon lange nicht mehr. Am 10ten Oktober findet das nächste Rennen statt, dann in Japan.

Formel 1 in Singapur – Vettel dominiert beim Freien Training

Es ist nicht mehr lange hin bis diese Formel 1 Saison zu Ende geht und bis dahin will sich Sebastian Vettel bis an die Spitze der Konkurrenz gesetzt haben. Nach dem zweiten Freien Training am Freitag in Singapur sehen seine Chance dies tatsächlich zu schaffen gar nicht so schlecht aus.

Er dominierte auf der Rennstrecke von Singapur und konnte sogar seinem Team Kollegen Webber in Zaum halten. Dieser führt ja im Moment die Liste, der um den Titelsieg kämpften Fahrer, an. Vettel liegt zurzeit auf dem fünften Platz mit gerade mal 24 Punkten Rückstand.

Das ist also ein Sieg. Doch auch die anderen werden nicht zu kämpfen aufhören. Wenn Vettel am Ende dieser Saison wirklich ganz oben stehen will, dann muss er nicht nur die Rennen gewinnen, die nun noch anstehen, er muss auch auf Fehler der anderen Fahrer hoffen und selber keine machen. Vor allem darf er bei brenzligen Situationen nicht überhitzt reagieren.

Der Saisonsieg ist ein schwieriges Unterfangen, dennoch nicht unmöglich. Da allerdings auch Webber, Button, Alonso und Hamilton in dem ganzen Spiel ein Wörtchen mitzureden haben, bleibt es in der Formel 1 so spannend wie schon lange nicht mehr. Besonders da die RedBulls scheinbar abermals in einer anderen Liga fahren.

Beim heutigen Training waren sie auf jeden Fall nicht aufzuhalten. Allerdings musste der Sieger des letzten Rennens, Fernando Alonso frühzeitig das Training beenden. Bis dahin war er circa mit der gleichen Zeit unterwegs wie Sebastian Vettel.

Man darf auf das morgige Qualifying also sehr gespannt sein. Wird Sebastian Vettel wieder schnellere Rundenzeiten als der Rest der Formel 1 Piloten haben? Wird sich Mark Webber vor Vettel setzen können oder haben vielleicht doch die McLaren bzw. die Ferraris die Nase vorn?

Formel 1 – Alonso holt sich den Sieg in Italien, Vettel auf vier

Da hat es Ferrari nun endlich geschafft und gewinnt mit Hilfe von Alonso den Heim-Grand Prix. Für Fernando Alonso war es ein Start-Ziel Sieg. Gestern hatte der Spanier ja eine Spitzenleistung in der Qualifikation gezeigt, heute konnte er dies auch im Rennen und fuhr auf Platz eins.

So holte er sich, die so wichtigen, 25 Punkte im Kampf um den Gesamtsieg dieser Saison. Seine stärksten Konkurrenten Lewis Hamilton und Mark Webber konnten da nicht mithalten. Hamilton im McLaren ereilte heute sogar das Pech des frühzeitigen Aus‘. Das wiederum war gut für den RedBull Fahrer Mark Webber, der es dennoch nur auf den sechsten Platz schaffte.

Zweiter beim heutigen Rennen wurde Jenson Button im McLaren, gefolgt von Alonsos Teamkollegen Filipe Massa. Glück hatte Sebastian Vettel, der als bester Deutscher auf dem vierten Platz landete, nachdem er zwischen zeitlich sogar auf dem 10ten Platz war. Während des Rennens hatte er große Probleme mit seinem Motor, doch das Problem konnte behoben werden und so holte er sich noch die wichtigen Punkte um im Kampf um den Weltmeistertitel nicht zu verlieren.

Insgesamt hat sich die Reihenfolge der Anwärter auf den Titel allerdings heute ein wenig geändert. Durch seinen Sieg konnte sich Fernando Alonso (166 Punkte) auf den dritten Platz vorfahren. Ganz oben steht aber im Moment der Australier Mark Webber (187 Punkte), der vom Aus Lewis Hamiltons (182 Punkte) profitierte. Dieser ist nun auf dem zweiten Platz zu finden.

Jenson Button (165 Punkte) hat durch seinen zweiten Platz ebenfalls Punkte auf die Spitze gutmachen können. Genauso wie Sebastian Vettel (163 Punkte), der zwar auf Platz fünf zurückgefallen ist, aber mit 24 Punkten Rückstand immer noch gut im Rennen ist. Nun liegen noch fünf Rennen vor den Fahrer, in denen noch alles möglich ist.

Die Platzierungen der anderen deutschen Fahrer sehen wie folgt aus. Nico Rosberg im Mercedes auf Platz fünf, Niko Hülkenberg im Williams auf Rang sieben. Michael Schumacher schaffte es in die Punkte und landete auf dem neunten Platz. Adrian Sutil (Force India) wurde 16ter und Timo Glock (Virgin) 17ter.

Formel 1 – Alonso auf Pole in Monza/Italien, Vettel nur auf 6

Noch stehen sechs Rennen an, bevor der diesjährige WM-Sieger feststehen wird. Insgesamt kämpfen noch fünf Fahrer um den Sieg und diese teilen sich auf drei Teams auf. Da hätten wir zum Einen die beiden McLaren Piloten Lewis Hamilton und Jenson Button, die RedBull Fahrer Mark Webber und Sebastian Vettel und im Ferrari Fernando Alonso.

Letzter ist seinem Ziel heute wieder ein Stück näher gekommen. Bereits im freien Training überzeugten die beiden Ferraris und es deutete sich ein spannendes Qualifying an. Besonders Jenson Button im McLaren machte es Alonso und Massa schwer. Webber und Vettel konnten nicht ganz so mithalten auf der Strecke, doch was wirklich möglich ist, wird sich morgen im Rennen zeigen.

Die ersten sechs Startplätze verteilen sich wie so oft schon in dieser Saison auf die drei Teams, deren Mitglieder um den Gesamtsieg kämpfen. Fernando Alonso wird also auf Ferraris Heimstrecke von der Pole starten. Auf zwei hat es sich Jenson Button im McLaren gemütlich gemacht, gefolgt von dem zweiten Ferrari-Fahrer Filipe Massa.

Dann folgt der RedBull-Pilot Mark Webber, der im Moment nur drei Punkte hinter dem WM-Führenden Lewis Hamilton, der von Platz fünf startet, liegt. Von Position sechs wird dann Sebastian Vettel starten, dessen Aussichten auf den Gesamtsieg zwar noch gut sind, aber mit 31 Punkten Rückstand nur durch Plätze vor Webber und Hamilton möglich ist.

Auch die anderen deutschen Fahrer zeigten gute Leistungen beim heutigen Qualifying. So konnte sich Nico Rosberg im Mercedes auf die siebente Position fahren, dahinter folgt auch schon der nächste Deutsche, Nico Hülkenberg im Williams. Adrian Sutil im Force India schaffte es immerhin noch auf den 11ten Platz und Michael Schumacher im Mercedes musste sich ein weiteres Mal mit einem Platz jenseits der Top Ten begnügen und startet von Position 12.

Ob Alonso morgen seine Chance nutzen wird und einen Start-Ziel Sieg hinlegen wird oder ob es Jenson Button gelingt einen Sieg einzufahren, werden wir morgen live auf RTL sehen können. Vielleicht schafft es auch Sebastian Vettel noch ein paar Plätze nach vorne. Doch leider sieht es so aus als könnten die RedBulls auf dieser Strecke mit der Geschwindigkeit der Ferraris nicht ganz so mithalten. Hoffen wir das Beste und Drücken schon mal die Daumen.

Formel 1 – Hamilton siegt vor Webber und übernimmt wieder die WM Führung

Da hat die Wetterfee aber ordentlich ihre Finger im Spiel gehabt. Beim Großen Preis von Belgien in Spa hat der Regen die Fahrer doch mehr gefordert als anfangs gedacht. Natürlich rechnete man mit durchwachsenem Wetter, schließlich ist Spa berüchtigt für seine Regen-Rennen.

Da war es eine Frage der Risikobereitschaft und der richtigen Strategie. Lewis Hamilton im McLaren hatte da wohl das beste Näschen, auch wenn es beinahe schief gegangen wäre. Doch zurück zum Anfang. Nach dem Webber sich gestern die Pole sichern konnte, konnte er beim Start leider gar nicht auftrumpfen.

Hier war eindeutig Hamilton der Sieger. Denn Mark Webber im RedBull büsste gleich beim Start fünf Plätze ein und rutschte auf den sechsten Platz. Doch auch Hamiltons Team-Kollege machte einen Sprung nach vorne, von fünf ging es auf zwei. Leider sollte für ihn das Rennen vorzeitig vorbei sein.

Vettel hielt sich hinter Kubica gut auf den vierten Platz. Konnte sogar nach einer Weile den Polen im Renault überholen und setzte sich so auf den dritten Platz. Bis dahin sah das Rennen gut für den Deutschen aus, doch es sollte nicht sein. Das Auto von Butten, immer noch auf zwei liegend, wurde immer langsamer, während Hamilton vorne einsam seine Runden zog.

Vettels Auto lief gut und so wollte er Button überholen, dabei verlor er aber kurzzeitig die Kontrolle über den Wagen und fuhr dem Briten in die Seite. Damit war für Button das Rennen beendet, Vettel hingegen konnte weiterfahren. Da er habe eine Kollision verursachte, bekam er eine Durchfahrtsstrafe. Das war alles noch zu verschmerzen, aber dann kam der Höhepunkt für Vettel an diesem Tag.

Bei dem Überholmanöver gegen Vitantonio Liuzzi schlitze dieser unglücklicherweise Vettel den hinteren Reifen auf. Vettel musste also erneut in die Box. Am Ende reichte es für den jungen Deutschen nur für den 15ten Platz. Keine Punkte und die Vergrößerung des Abstandes zum Führenden der Saison machten diesen Sonntag für Vettel zu einem Schwarzen Sonntag.

Für Hamilton lieg alles bestens. Er sicherte sich nicht nur den Sieg sondern auch die WM-Führung. Webber konnte sich noch auf den zweiten Platz fahren und verliert so nur drei Punkte auf Hamilton. Als dritter konnte sich heute Robert Kubica freuen.

Bester deutscher Fahrer wurde Adrian Sutil als fünfter im Force India. Gefolgt von Nico Rosberg und Michael Schumacher, beide im Mercedes. Nico Hülkenberg im Williams sicherte sich den 14ten Platz vor Sebastian Vettel im RedBull. Als 18ter kam Timo Glock im Virgin ins Ziel.

Formel 1 in Belgien – Webber auf Pole – Glock, Schumacher und Rosberg strafversetzt

Was war das für ein Qualifying. Eines ist mal sicher, der Regen hat bei dieser Entscheidung definitiv ein Wörtchen mitgesprochen. Wahrscheinlich wird es auch morgen ein Spiel mit dem Wetter geben. Da heißt es klug handeln und vielleicht auch was riskieren.

Nichts desto trotz konnte Mark Webber im RedBull ein weiteres Mal eine Poleposition einfahren. Damit wird er also zum fünften Mal ganz vorne beim Start stehen. Bis jetzt ging es meist gut aus, wenn er das Rennen von vorne weg kontrolliert har. Mal schauen ob der Australier auch morgen wieder beweisen kann, dass er durchaus ein Anrecht auf den Titel hat.

Für Sebastian Vettel lief es nicht ganz so gut. Durch einige Fahrfehler musste er sich am Ende mit Startposition vier zufrieden geben. Vor ihm werden zum einen Robert Kubica im Renault auf drei und zum anderen Lewis Hamilton im McLaren auf zwei stehen.

Besonders Hamilton dürfte ein großes Interesse daran haben, dieses Rennen nach Hause zu fahren. Denn ihn trennen nur vier Punkte vom ersten Platz im WM-Stand, den führt im Moment Webber an und der möchte diesen Platz ganz sicher nicht wieder hergeben. Doch Hamilton muss auch ein Auge auf seine Verfolger haben, zu denen auch Vettel gehört. Ebenso wie Button und Alonso, die scharf auf den WM-Titel sind.

Für Michael Schumacher, Timo Glock und Nico Rosberg lief es allerdings alles andere als gut. Nachdem Schumacher und Rosberg ja schon vor der Qualifikation wusste, dass sie um einige Plätze nach hinten versetzt werden, war es für Timo Glock eine totale Überraschung. Er wurde wegen Behinderns eines Konkurrenten um fünf Startplätze nach hinten strafversetzt, dass trübte die Jubelstimmung im Team enorm.

Morgen wird sich in Spa also zeigen, wer in der Wetterlotterie gewinnen wird. Kann Marc Webber einen Start-Ziel-Sieg hinlegen und so seinen Vorsprung in der WM-Wertung weiter ausbauen oder wird sich Hamilton wieder an die Spitze setzen? Das Rennen wird wie immer bei RTL übertragen.

Formel 1 – Großer Preis von Ungarn – erneute Pol für Vettel

Wenn die Qualifikationen so viel wert sein würden wie die Rennen, dann wäre Sebastian Vettel wohl unaufhaltsam auf Weltmeistertitelkurs. Aber leider sind es nicht die Qualifikationen, die den Weltmeister ausmachen. Der Formel 1 Pilot schaffte heute erneut eine Pol, das ist inzwischen seine siebente.

Doch von sechs Pol konnte er nur eine zum Sieg verwandeln. Immer wieder hat der Red Bull von Vettel Probleme beim Start und so musste er meist gleich am Anfang des Rennens seine gute Position wieder abgeben.

Morgen könnte der junge Fahrer allerdings Glück haben, denn direkt neben ihm startet sein Team-Kollege Mark Webber. Leider sind die beiden nicht besonders gut aufeinander zu sprechen. Wahrscheinlich wird Webber ebenfalls versuchen den ersten Platz von Vettel zu ergattern.

Doch wie es immer so ist, wenn sich zwei streiten freut sich der Dritte. In diesem Fall wäre das Fernando Alonso, der mit seinem Ferrari von Position drei starten wird. Sein Team-Kollege Felipe Massa steht unmittelbar neben ihm und der hat ja eigentlich noch eine Rechnung offen mit Alonso.

Denn wenn wir ehrlich sind, hat im letzten Rennen Alonso Massa um den Sieg gebracht. Aber darüber wurde inzwischen genug diskutiert und die Meinungen dazu werden wohl immer auseinander gehen.

Nico Rosberg schaffte es auf die sechste Position in seinem Mercedes. Nico Hülkenberg im Williams konnte sich noch eine Position unter den besten zehn sichern als zehnter. Der Force India Pilot Adrian Sutil wird vom dreizehnten Platz starten und Michael Schumacher muss sich mal wieder mit dem 14ten Platz zufrieden geben. Timo Glock muss sogar noch vier Plätze weiter hinten starten, von der 18ten Position.

Man darf also gespannt sein, was die Fahrer morgen zeigen werden. Vielleicht schafft Vettel ja einen weiteren Sieg.

Formel 1 – Großer Preis von Deutschland geht an Alonso (Ferrari)

Das war zwar kein so sonderlich spektakuläres Rennen, aber es war ganz nett mit anzusehen. Leider wurde es nichts mit einem deutschen Sieg auf dem Hockenheim Ring. Sebastian Vettel, im Red-Bull unterwegs, hatte zwar die Polposition, aber hatte wieder einmal Probleme am Start.

Davon profitierten beide Ferraris. Massa ging an Alonso und Vettel vorbei und setzte sich an die Spitze des Feldes. Das Rennen dominierte dann auch der Brasilianer und hätte ohne Frage dieses Rennen nach Hause fahren müssen. Doch dann kam, vermutlich, eine Stallorder und Massa musste Alonso vorbei lassen.

Dieser siegte also vor seinem Teamkollegen, auch wenn dieser erste Platz einen bitteren Beigeschmack hat. Natürlich kann man jetzt darüber diskutieren ob es richtig war oder nicht. Sollte es tatsächlich eine Stallorder gegeben haben, könnte es durchaus auch noch ein Nachspiel haben.

Laut Reglement ist diese Art Stallorder verboten, egal ob es um den Weltmeistertitel geht oder nicht. Formel 1 zählt immer noch zum Sport und da heißt es, dass der beste siegen möge. In diesem Fall hat aber nicht der beste Fahrer gesiegt, sondern der der noch eine minimale Chance auf den Titel hat.

Im Moment bleibt aber erst einmal Lewis Hamilton noch auf Platz eins. Beim heutigen Rennen erreichte er den vierten Platz und holte 12 Punkte. Damit baute er seinen Vorsprung auf 157 Punkte aus. Noch immer gefolgt von seinem Teamkollegen Jenson Button, der fünfter wurde und somit insgesamt 143 Punkte hat.

Mark Webber und Sebastian Vettel haben beide 136 Punkte. Nach seinem dritten Sieg heute, konnte Vettel ein paar Punkte gut machen und so ist der Weltmeistertitel noch in Reichweite, genauso wie für den zweiten Red-Bull Fahrer Webber.

Das nächste Rennen findet bereits am nächsten Wochenende statt. Dann geht es um den Großen Preis von Ungarn. Noch einmal die Chance für alle Fahrer zu zeigen was in ihren Autos steckt.