Volleyball DVV Pokal 2011 – VfB Friedrichshafen und Generali Hachingen stehen sich im Finale gegenüber

Nach zwei Jahren Abstinenz hat es der VfB Friedrichshafen wieder ins Finale des DVV-Pokals geschafft. Auch der Titelverteidiger aus dem letzten Jahr Generali Hachingen konnte sein heutiges Halbfinalspiel gewinnen.

Der VfB Friedrichshafen zeigte eine tolle Leistung und machte in drei Sätzen alles klar. Bereits im ersten Satz trumpften sie auf und ließen den RWE Volleys Bottrop zu Hause ziemlich alt aussehen. Mit 25:15 machten die Häfler den ersten Schritt zum Sieg. Im zweiten Satz wollten sie es dann wohl ein bisschen spannend machen und ließen die Fans ein wenig schwitzen. Mit 25:18 sicherten sie sich diesen Satz dann aber doch. Mit dem dritten Satz und 25:18 erfüllten sich die Männer aus Friedrichshafen dann ihren Wunsch. Sie gewannen das Halbfinale mit 3:0 und können sich nun auf das Finale im März freuen.

Der Titelverteidiger Generali Hachingen hatte zu Hause nur im ersten und dritten Satz leichte Probleme, ansonsten dominierten die Bayern das Spiel gegen den Moerser SC. Im ersten Satz konnten die Gäste noch sehr gut mithalten, so dass Generali knapp mit 25:23 den ersten Satz sicherte. Im zweiten ließen sich die Volleyballer aus Unterhachingen nicht beirren und holten sich den mit 25:17. Im dritten Satz drehte Moers dann noch mal richtig auf und konnte sich diesen Satz sogar mit 25:21 sichern. Aber Generali ließ sich am Ende die Butter vom Brot nicht nehmen und holte den vierten Satz mit 25:17.

Somit werden sich der 10malige Pokalsieger, VfB Friedrichshafen und der Sieger der letzten zwei Jahre, Generali Hachingen am 06.03.2011 im Gerry Webber Station in Halle (Westf.) gegenüberstehen. Das verspricht ein spannendes Finale zu werden, wenn sich diese beiden Topmannschaften des deutschen Volleyballs messen werden.

„Harry Potter und die Heiligtümer des Todes “ – Der Anfang vom Ende startet

Es ist endlich soweit! Der Zauberer, der ganze Generationen in seinen Bann gezogen hat, beginnt nun seinen letzten Kampf. „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ wird wieder tausende von Fans in die Kinos ziehen. Doch erst mal werden sie nur den ersten Teil des letzten Abenteuers des inzwischen erwachsenen Zauberers sehen.

Hogwarts, einst Harrys wirkliches Zuhause, ist nach dem Tod von Albus Dumbledore nicht mehr dasselbe. Viele Kinder sind gar nicht erst zum neuen Schuljahr angereist. Denn nicht nur das Zauberministerium steht unter der Führung der Anhänger von Lord Voltemort, sondern auch die Zauberschule.

Während Harry, Ron und Hermine sich auf den Weg machen und die verbliebenen Horkruxen. Denn wenn diese zerstört sind, schwächt dies die Macht von Harrys Erzfeind. Dieser wiederum ist auf der Suche nach einem verschollenen Zauberstab und natürlich ist er noch immer hinter Harry Potter her.

Die Suche führt die drei Freunde näher an den Abgrund und teilweise weiter auseinander, als sie sich je hätten vorstellen können. Sie werden viele Opfer bringen müssen und den ein oder anderen geliebten Menschen verlieren. Doch bis zum großen Finale der Harry Potter Saga müssen sich die Fans noch ein bisschen in Warten üben. Während die Dreharbeiten für den zweiten Teil schon vor einer Weile abgeschlossen wurden und die Schauspieler neue Projekte angehen, wird der zweite Teil, mit dem großen Kampf Gut gegen Böse, erst im Sommer 2011 in den Kinos zu sehen sein.

Hier nun aber schon mal ein Trailer für den ersten Teil von „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“. Kinostart ist der 18.11.2010.

Formel 1 – Vettel im Finale von der Poleposition beim Abu Dhabi GP

Ist das ein Zeichen oder der letzte Glücksmoment den Sebastian Vettel in dieser Formel 1 Saison erleben wird? Beim Qulifying am heutigen Samstag konnte sich der junge Deutsche an die Spitze setzen und wird morgen also beim letzten Rennen für dieses Jahr von der Poleposition starten.

Doch auf seinen Fersen hängt Lewis Hamilton, der neben ihm steht und sicherlich versuchen wird, gleich beim Start Vettel die Führung abzuluchsen. Dennoch hilft es den beiden nicht, wenn sie als erster bzw. als Zweiter ins Ziel kommen, wenn Alonso und auch Webber nur wenige Plätze nach ihnen die Ziellinie überqueren.

Die Chancen dafür stehen gut. Denn der im Moment Führende in der Gesamtwertung, Alonso wird von der dritten Position starten, gefolgt von Hamiltons Teamkollegen Jensen Button. Der wiederum könnte versuchen Mark Webber auf Abstand zu halten. Denn der zweite der Gesamtwertung startet von der fünften Position und hat somit die schlechteste Ausgangslage.

Vier Fahrer kämpfen also noch um den Weltmeistertitel 2010. Doch wer am Ende der glückliche Sieger sein wird, wird sich morgen zeigen. Nach wie vor sieht es für den Ferrari Piloten Fernando Alonso allerdings noch am besten aus. Mit 246 Punkten hat er zwar nur ein Polster von acht Punkten vor Webber, aber sollte sein Auto und er so gut funktionieren wie in den letzten Rennen, dann dürfte ihm keiner den Titel mehr nehmen können.

Aber wie in jeder anderen Sportart auch, haben die Wettkampftage immer ihre eigenen Gesetze. Also lassen wir uns überraschen! Morgen um 14:00 Uhr geht es los und wie immer bei RTL live zu sehen!

X Faktor – Editha Adbieski gewinnt das große Finale – „I’ve come to life“ Siegersong

Jetzt ist sie also vorbei. Die Casting-Show X-Faktor und natürlich haben wir einen Gewinner. Gewählt von den Zuschauern, ohne dass die Jury, rund um Sarah Connor, ein Votum abgeben durfte. Es war nicht leicht, denn beide Kandidaten zeigten eine klasse Vorstellung.

„Big Soul“ ebenso wie Editha Adbieski zeigten an diesem Abend, das sie zurecht in das Finale gewählt wurden. Außerdem durften die Damen auch einen Song im Duett mit einem Star singen. Den Start machte „Big Soul“ mit dem wundervollen Song “That’s What Friends Are For“ von Dionne Warwick, begleitet wurden sie dabei von ihrem Mentor George Glueck am Klavier.

Editha Adbieski suchte sich als ersten Song einen wirklich nicht einfachen aus. Mit dem Hit „Run“ von Leona Lewis, die ja ebenfalls eine X Faktor Gewinnerin ist, zeigte Editha ein weiteres Mal, dass sie einfach ein tolle Sängerin ist. Auch sie wurde von ihrem Mentor, Till Brönner auf dem Klavier begleitet.

Anschließend war wieder „Big Soul“ an der Reihe. Ihren zweiten Song performten sie gleich mit der dazugehörigen Sängerin. Zusammen mit Shakira sangen sie „Underneath Your Clothes“. Auch dies war eine gelungener Auftritt der vier Damen inklusive Shakria, leider hat man nicht allzu viel von „Big Soul“ gehört.

Edithas Duett-Partner beim zweiten Song war Xavier Naidoo. Sie sangen einen Song „Wo willst du hin?“. Und im Gegensatz zu „Big Soul“ konnte Editha hier gegen einen große der deutschen Musikszene locker bestehen. Ein hervorragender Auftritt.

Als dritten und letzten Song mussten beide Acts zum Ende den gleichen Song singen. „I’ve Come To Life“ heißt der Siegertitel. Beide haben eine tolle Performance hingelegt, aber Edithas Auftritt war dennoch ein Stück besser. Zum Schluss durften dann noch mal alle neun Kandidaten der Live-Shows ran, mit dem Take That Song „Back for Good“. Natürlich wollte auch Sarah Connor zum Abschluss noch mal auf die Bühne. Damit wir auch ja die Sendezeit vollkriegen. Wahrscheinlich hätte der nächste, der sich aus dem Publikum meldet auch noch singen dürfen.

Dann war aber endlich die wichtigste Entscheidung des Abends dran. „Big Soul“ oder Editha Adbieski? Wer würde seine Chance im Musikbusiness bekommen? Eigentlich war das Ergebnis keine Überraschung. Editha war von Anfang an die Kandidatin mit dem größten Potenzial und der besten Stimme.

Bei Amazon kann die Single „I’ve come to life“ von X-Factor Siegerin Editha Adbieski heruntergeladen werden.

X Faktor – „Big Soul“ und Editha Abdieski stehen im Finale

Es war mal wieder soweit. Die letzten drei X-Faktor Kandidaten durften noch einmal auf die Bühne und zeigen was in ihnen steckt. Editha Abdieski, Mati Gavriel und „Big Soul“ taten dann auch genau das. Sie konnten ein weiteres Mal von sich überzeugen.

Den Abend eröffnete Editha, die mit dem Song „Blame it on the Boogie“ nicht nur bewies, dass sie singen kann, sondern auch noch tanzen. Auch wenn Sarah und George nicht ganz so begeistert waren wie sonst, so war die Performance von Editha mal wieder erstklassig.

Mati folgte mit dem John Lennon Hit „Imagine“. Wie auch bei den anderen Songs, die er im Laufe der Show sang, gab er dem Song seine eigene Note und bekam ein dickes Lob von der Jury.

„Big Soul“ schloss die erste Runde ab mit dem Lied „As“ von Stevie Wonder. Auch die vier Frauen bewiesen, dass sie es zu Recht ins Halbfinale der Castingshow schaften. Das sah verständlicherweise auch die Jury so. Mit „Big Soul“ stand auch ein Gospel Chor auf der Bühne, die das Ganze noch stimmungsvoller machten.

Doch dieses Mal sollte nicht die Jury entscheiden, sondern ganz allein die Zuschauer. Damit sie sich aber besser entscheiden konnten, gab es noch eine zweite Runde.

Diese wurde Mati eingeleitet. Der sich an einem weiteren großen Song versuchte. Mit „You are not alone“ von Michael Jackson konnte er Till zwar nicht ganz so überzeugen, doch George und Sarah waren hin und weg. Unterstützt wurde er bei dem Song von einem niedlichen Kinderchor.

Edithas zweiter Song war eine wunderschöne Ballade von Diana Ross. Mit „You are so beautiful“ zeigte sie, dass sie nicht nur schnell und laut, sondern gefühlvoll und leise singen kann. Diese Frau gehört einfach auf die Bühne.

Nach dem Mati sich einen Song von Michael Jackson ausgesucht hatte, sangen „Big Soul“ einen Song der Jackson Five. Auch sie zeigten mit „I’ll be there“ ihre romantische Seite und waren einfach großartig.

Doch vor der großen Entscheidung gab es noch einen gemeinsamen Auftritt aller Kandidaten zusammen mit ihren Mentoren. Sie sangen den wunderschönen Song „Somewhere over the rainbow“.

Dann war es allerdings soweit und die Zuschauer hatten abgestimmt. Es schien am Ende doch eine knappe Sache zu sein, aber Mati Gavriel musste sich im Halbfinale verabschieden. So werden wir also „Big Soul“ und Editha Abdieski im Finale wieder sehen.

WM 2010 – Spanien ist Weltmeister – holländisches Rugbyteam kann die spanischen Fussballer nicht aufhalten

Vier Wochen sind vorbei. Wir haben gefeiert, wir haben getrauert, gejubelt und geweint. Rund um den Globus und in beinahe jeder Stadt waren die Fangesänge und leider auch die Vuvuzelas zuhören. Nun ist die Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika Geschichte.

Zum aller ersten Mal konnte eine europäische Mannschaft auf einem anderen Kontinent den Pokal nach Hause nehmen. Doch nicht nur das war etwas noch nie dagewesenes. Zum ersten Mal gewann Spanien den Weltmeistertitel! Nachdem sich Spanien bereits vor zwei Jahren den Europameistertitel sicherte, jetzt der Weltmeister-Pokal. Holland muss sich zum dritten Mal mit dem Vizeweltmeister-Titel zufreiden geben.

Eines muss man allerdings über dieses Finalspiel loswerden. Dieses Spiel war eines Finales nicht würdig, auch wenn es spannend war und die Stimmung aufgeheizt, so war es eines der unschönsten, rabiatesten und unfairsten Spiele des ganzen Turniers.

Da war die spanische Mannschaft bis zu diesem Spiel, die fairste und dann kommen die Holländer mit ihrer Holzhammermethode und bolzen allen weg, was ihnen in den Weg kommt. Das war kein Fußballspiel, das war Fussballkrieg und die Niederländer wollten unbedingt mal Rugby spielen.

Nicht nur van Bommel hätte eigentlich vom Platz gemusst, besonders de Jong hätte eine rote Karte sehen müssen. Doch scheinbar ist dieses Finale auch nur wieder ein weiter Beweis für die Unfähigkeit der Schiedsrichter bei dieser WM in Südafrika.

Nun haben wir aber einen Weltmeister gefunden und man kann nur hoffen, dass die FIFA ein wenig aus all den Fehlern und Fehlentscheidungen, die hier gemacht und getroffen wurden, lernt. Jetzt heißt es erst mal runter kommen und durchatmen. Für alle Fussball-Fans geht es am 20. August mit der ersten Fussball Bundesliga wieder los. Alle DFB-Team-Fans haben jetzt zwei Jahre Zeit (lassen wir die Qualifikationsspiele mal außer Acht) um sich wieder vorzubereiten auf „SCHLAAAAAAAAAAAAAAAND“. 2012 findet in der Ukraine und Polen die Fussball Europameisterschaft statt.

2014 wird die Fussball-Weltmeisterschaft dann wieder nach Südamerika gehen, in das Land des fünffachen Weltmeisters, Brasilien. Dann wird zum 20ten Mal ein WM-Sieger gesucht! Und wer weiß vielleicht ist dann wieder ein deutscher Spieler Torschützenkönig, wie in diesem Jahr Thomas Müller.

Niederlande kurz vor dem Weltmeistertitel!?

Da steht der erste Teilnehmer für das Finalspiel der Fussball WM 2010 in Südafrika also fest. Niederland schafft es als erste Mannschaft in das Finale und ist seinem Traum, den goldenen Pokal mit nach Hause zu nehmen, ein Stück näher.

Müheselig fing das Spiel an. Dann gab es in der 16. Minute das Führungstor der Männer in Orange. Doch die Uruguayer wollten dies natürlich nicht auf sich sitzen lassen und so machten sie noch in der ersten Halbzeit den Ausgleich. Forlan traf wieder ein Mal und ließ die Südamerikaner noch ein Mal hoffen.

In der zweiten Halbzeit versuchten die Jungs aus Uruguay wirklich alles um einen Führungstreffer zu landen, doch es sollte einfach nicht sein. Sie kämpften und doch gab es in der 70. Minute kein Halten des Schusses von Sneider. So führten die Niederlande mit 2:1 und selbst wenn man da das Spiel noch nicht gewonnen hatte, so war in der 73. Minute mit dem Tor von Robben doch alles klar. Oder?

So knapp war ein Halbfinale selten, denn in der 92. Minute machte Uruguay noch einen Anschlusstreffer. Aber es sollte der Abend der Oranje werden. Mit einem 3:2 siegten die Niederlande gegen Uruguay. Damit stehen die Niederlande nach 32 Jahren wieder in einem WM-Finale.

Darf man also gespannt was Deutschland morgen machen wird. Doch egal was die Jungs morgen zeigen werden, ob sie das Finale erreichen oder doch gegen Spanien den Kürzeren ziehen, Deutschland liebt seine Fußballer und wird sie immer wie Sieger feiern! Zweimal werden wir unsere Jungs auf jeden Fall noch mal sehen.

Finale gibt es dann am Sonntag, den 11.07.2010!!!!!!!

Und die Welt ist Fussball!

Vier Jahre mussten wir auf diesen Tag warten. Den ersten WM-Tag. Das Auftaktspiel. Die Fußballer. Die Menschen im Stadion, zu Hause vor dem Fernseher oder beim Public Viewing. Alle haben sie diesen Tag entgegengefiebert. Und ganz plötzlich sind wir alle gleich.

Wir sind Fans, wir freuen uns gemeinsam und wir trauern gemeinsam. Keine Sportart hat das Vermögen so viele Menschen zusammen zu führen. Die nächsten Wochen wird sich bei vielen Familien, Freunden und Bekannten alles um den Fußball drehen. Wo werden die Spiele geschaut, wann kommen sie und besonders wichtig, wer macht den Kartoffelsalat für das Grillfest, das natürlich bei einer Fußball WM nicht fehlen darf.

Die Autos, der Balkon, die Arme, Beine und Gesichter sind mit den Farben des Landes geschmückt. Fahnen wehen im Wind aus Fenstern und an Autos. Grölende Menschen freuen sich einen weiteren Grund gefunden zu haben ein „kühles Blondes“ zu trinken. Die Zeitungen werden sich mit Schlagzeilen über die Mannschaften nur so überbieten und wichtigste Nachricht am Morgen werden die Fußballergebnisse des Vortages sein.

Schön diese Zeit und egal in welches Land man blickt, egal auf welchen Kontinent. Die Bilder werden die gleichen sein. Nur am Ende wird es einen großen Unterschied geben. Während ein Land ausgiebig den Gewinn der Fußball Weltmeisterschaft 2010 feiern wird, werden alle anderen entweder schon zur Tagesordnung übergegangen sein oder trauern, weil sie so nah am Sieg waren. Am 11 Juli 2010 werden wir wissen welches Team in die Fußballgeschichte eingehen wird. Bis dahin heißt es feiern und Daumen drücken.

Alisar Ailabouni ist Germanys Next Topmodel 2010

Alisar Ailabouni, Hanna Bohnenkamp und Laura Weyel sind angetreten um ihren Traum in Erfüllung gehen zu lassen. Doch nur für eine hat sich dieser in Realität gewandelt. Alisar Ailabouni ist Germanys Next Topmodel 2010. Heidi Klum, Kristian Schuller und „Q“ waren einfach der Meinung, das Alisar am besten war, über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten.

Die Final-Show war ungefähr genauso spektakulär wie die komplette Staffel. Die Highlights an diesem Abend waren die Musik bzw. Gesangseinlagen von Katy Perry, Kylie Minogue (egal was sie vorher genommen hatte, sie war um Längen besser als Monrose) und Panic Switch. Natürlich durften auch Monrose nicht fehlen, hätten sie aber trotzdem gerne machen können. Eine Augenfreude war sicher ohne Frage auch Catwalk-Trainer Jorge. In seinen Monster-Higheels und Glitzer-Kostüm stahl er den drei Finalistinnen glatt die Show.

Zwei Live-Walks mussten die drei Mädels hinlegen, dann fiel die erste Entscheidung und aus dreien wurden zwei. Laura musste als erste den Laufsteg verlassen. Das war für einige sicher eine große Überraschung, hatte man doch eher damit gerechnet, dass Hanna als erste gehen wird.

Weiter ging es mit einem kleinen Fotoshooting, das einen nicht unbedingt vom Hocker riss. Aber so groß sind die Möglichkeiten in der Halle ja auch nicht. Juror Kristian Schuller konnte sich zum wiederholten Male als Fotograf betätigen und hatte sichtlich Spaß. Heidi Klummachte wie immer komische Kommentare.

Natürlich liefen am Ende, wie in den vorherigen Staffel auch schon, alle letzten 17 Mädchen noch ein Mal den Catwalk entlang. Und dieser schien extrem glatt zu sein, denn es rutschen doch so ein, zwei Mädchen aus. Aber wenn man sich die letzten Mädchen nochmal so angeschaut hat, dann waren die letzten drei wirklich keine so schlechte Wahl.

Nun standen also Hanna und Alisar alleine vor der Jury, die ihre endgültige Entscheidung nun verkünden würde. Wird es eine Überraschungssiegerin geben oder werden sich die Gerüchte bewahrheiten? Hanna oder Alisar? Tja und am Ende war es eben keine Überraschung und die Favoritin gewann. Somit ist Alisar Ailabouni Nummer fünf in der Reihe, der Topmodels, die in Deutschland durch eine Castingshow hervorgegangen sind.

Germanys Next Topmodel – Halbfinale ist vorbei und diese drei stehen im Finale und Neele ist raus

Wir sind so nah dran, am Ende. Germanys Next Topmodel Staffel fünf wird morgen zum letzten Mal zu sehen sein. Heute durften wir uns schon mal das Halbfinale ansehen und konnten erneut Zeuge werden, dass es im Grunde eine sehr langweilige Show ist.

Aber gut. Wir haben es ja fast geschafft und dann ist es vorbei. Vorbei ist es aber heute auch schon für Neele Hehemann. Sie darf morgen nicht um den Sieg mitkämpfen, sondern wird auf den „billigen“ Plätzen sitzen und das Ganze von außen beobachten.

Alisar Ailabouni, Laura Weyel und Hanna Bohnenkamp werden also am Donnerstag um den Sieg bei Germanys Next Topmodel 2010 kämpfen. Drei unterschiedliche Mädchen, vom Aussehen aber auch vom Charakter. Welche der drei wird in der großen, bösen Modelwelt bestehen? Heidi, Q und Christian werden das morgen entscheiden.

Wenn man sich die drei Mädels allerdings ansieht, dann scheint eine Entscheidung schon beinahe festzustehen. Alisar wird seit Wochen als Favoritin gehandelt. Ständig hört man irgendwelche Gerüchte und so langsam scheinen sie wahr zu werden. Ohne mit der Wimper zu zucken, gab es von Heidi ein Bild und damit den Einzug ins Finale.

Ob es am Ende wirklich Alisar werden wird, steht noch in den Sternen. Aber egal wen wir morgen bei der Live-Show als Siegerin sehen werden, auf Katie Perry und Kylie Minogue können wir uns schon mal freuen. Also morgen 20:15 Uhr ProSieben einschalten und freuen.

Germanys Next Topmodel – das Grauen hat ein Ende … fast

Nicht mehr lange und die heulenden, dummen und langweiligen Mädchen sind aus der Fernsehwelt wieder verschwunden. Keine Germanys Next Topmodel Staffel war so einschläfernd wie diese. Kein Mädchen stach wirklich hervor, keines war besonders, keines hatte bzw. hat das gewisse „Etwas“.

Mittwoch nun wird es auf Pro Sieben das Halbfinale geben. Vier Mädchen sind noch im Rennen, eines wird morgen seine Koffer packen und nur in der Zuschauermenge sitzen, wenn die Jury (hauptsächlich Heidi Klum) die Gewinnerin verkündet. Doch wer wird gehen? Hanna, Laura, Alisar oder Neele?

Die vier Mädchen sind sehr verschiedenen und im Grunde ist es auch egal, wer „gegangen“ wird, denn keine der übrig gebliebenen Kandidatinnen begeistert. Ob nun eine Hanna oder eine Neele fliegen oder in China fällt ein Sack Reis um. Fakt ist, dass wir mit der morgigen Sendung dem Finale einen Schritt näher sind.

Das findet nämlich einen Tag später, am Donnerstag den 10.06.2010 statt. Dann wird die Siegerin auf dem Cover der Cosmopolitan zusehen sein und der Fernseh-Abend ist endlich wieder frei von „Nur eine kann Germanys Next Topmodel werden! Nur eine wird auf das Cover von …“ bla, bla, bla und gähn. Frei von Mädchen, die nicht verstehen, dass sie einfach nur eine Straße hinunter laufen sollen.

Nach Lena Gercke, Barbara Meier, Jennifer Hof und Sara Nuru wird die Gewinnerin Nummer fünf wahrscheinlich ebenso in Vergessenheit geraten wie die anderen, die es bis jetzt definitiv nicht zum Topmodel geschafft haben. Natürlich haben die vier Mal eine Kampagne abbekommen. So modelte Lena für H&M und Barbara Meier drehte einen Werbespot für Müller zusammen mit Rainer Calmund. Doch sonst ist es eher still, besonders um Jennifer Hof.

Nun gut, werden wir also morgen schauen was sich ergeben wird für das große Germanys Next Topmodel Finale. Wer sich unter die Fittiche von Papa Klum begeben darf und wer froh sein darf, den Klauen des Klum Clans entkommen zu sein.

GNTM – Dumm, dümmer, Siegerin?

Die Gerüchte um Alisar Ailabounis Sieg bei dieser Staffel von Germanys Next Topmodel halten sich sehr hartnäckig, auch wenn ProSieben immer und immer wieder dementiert, dass die Siegerin bereits feststeht oder wer im Finale stehen wird.

Doch sind wir mal ganz ehrlich! Bis jetzt haben all die Gerüchte, zum Beispiel wer die letzten fünf Kandidatinnen sein werden, durchaus bestätigt. Gestern durften ja wieder einmal zwei Mädchen Heidi Klum & Co. verlassen. Pauline und Leyla mussten ihre Sachen packen und nach Hause fliegen.

Wie so viele GNTM Entscheidungen, konnte man auch diese nicht wirklich nach vollziehen. Aber die Jury wird schon wissen wonach sie suchen. Wahrscheinlich nach einer dummen, langweiligen, dunkel Haarigen, die man lieber nicht interviewen sollte.

Die letzten Staffeln von Germanys Next Topmodel haben wenigstens immer eine Gewinnerin gehabt, die man auch mal was fragen konnte und deren Antwort nicht dadurch schlecht zu verstehen war, weil das Mädel ihren Mund nicht aufbekommt oder einfach nur dumm lächelt.

Man sollte mal zusammen zählen wie oft Alisar in dieser Staffel schon gesagt hat: „Das habe ich nicht verstanden“. Nein natürlich nicht! Ist ja schon ein Wunder, dass sie weiß worum es bei “Germany´s next Topmodel” geht. Anfangs war es vielleicht noch ganz nett. Man dachte ‚oh so ein naives Mädchen‘, aber irgendwie ist der Zauber verflogen und das Mädel wird sehr langweilig und durchschnittlich.

Sollte sich also bewahrheiten, das Neele Hehemann, Luisa und Alisar ins Finale kommen und Alisar die neue Siegerin sein wird, dann darf man an dem geistigen Zustand der Topmodel Jury durchaus gerne zweifeln. Mehr als man jetzt sowieso schon daran zweifelt. Doch wer weiß, vielleicht haben die letzten Siegerinnen einfach zu viel selber gedacht.