Formel 1 – Vettel schafft die Sensation und holt sich den Weltmeistertitel

Es ist unglaublich und doch ist es wahr. Auch wenn es für Sebastian Vettel sicherlich noch immer wie ein Traum ist. Waren die heißesten Anwärter auf den Weltmeistertitel vor dem Rennen doch Fernando Alonso und Mark Webber. Aber am Ende des Rennens konnte sich Vettel über einen triumphalen Sieg freuen.

Mit 23 Jahren ist Sebastian Vettel, der jüngste Weltmeister in der Geschichte der Formel 1. Sichtlich gerührt stand er dann auch bei der Siegerehrung auf dem Podest. Bis zu diesem Moment mussten allerdings erst mal 55 Runden überstanden werden.

Mit der besten Ausgangslage überhaupt startete der RedBull-Pilot. Auf Pole stehend hatte er die Konkurrenz im Nacken und konnte von vorne weg das Rennen bestimmen. Während sein größter Widersacher Alonso beim Start bereits seinen dritten Platz an Jensen Button abgeben musste, konnte Vettel kontrolliert sein Rennen fahren.

Nachdem Ferrari dann auch noch den Fehler machte und Alonso viel zu früh in die Box holte, musste Vettel im Grunde nur noch durchhalten, keine Fehler machen und hoffen, dass das Auto hält. Denn Alonso büßte nach deinem Boxenstopp zu viele Plätze ein und konnte sich im Verlauf des Rennens nur noch auf den siebenten Platz vorarbeiten. Zu wenig für den Weltmeistertitel, denn er hätte bei einem Sieg Vettels mindestens vierter werden müssen um zum dritten Mal den Titel zu holen.

So hing er aber ab dem Boxenstopp hinter Petrov und kam einfach nicht an ihm vorbei. Mark Webber traf das gleiche Los. Auch er wurde zu früh in die Box geholt und musste sich dann hinter Alonso wieder einreihen. Was ihm am Ende den achten Platz einbrachte.

So schaffte Vettel also seinen Traum zu verwirklichen und wird vermutlich die ganze Nacht lang feiern.

Formel 1 in Südkorea – RedBulls im Pech, Alonso feiert Sieg

Was war das für ein schreckliches Rennen. Kein Formel 1 Rennen dieser Saison verdient das Prädikat „Schlecht“ so sehr wie das Premiererennen von Südkorea. Nicht nur dass die Bauarbeiten eigentlich noch gar nicht wirklich abgeschlossen waren, auch die Fahrbahn selber ließ zu wünschen übrig.

Scheinbar hatte keiner damit gerechnet, dass die Möglichkeit besteht, das es Regen geben könnte. Doch genau dies war der Fall. Leider regnete es allerdings so stark, dass das Wasser nicht ablaufen konnte und so wurde der Start des Rennen erst mal verschoben.

Doch auch als es dann los ging, war die Situation nicht wirklich besser. Das Safetycar musste mehr als einmal auf die Strecke. Die Autos drehten sich und die Piloten konnten nichts sehen. Da war es dann auch kein Wunder, dass es am Ende nur 11 der 23 Autos ins Ziel schafften.

Am meisten profitierte aber dann Alonso Fernando. Nachdem sich Webber im RedBull selbst raus schoss, standen die Chancen für seinen Teamkollegen Vettel sehr gut dieses Rennen zu gewinnen und die WM-Führung zu übernehmen. Doch leider sollte es nicht sein.

Wieder einmal hatte Vettels RedBull technische Probleme. Wenige Runden vor Ende des Rennens machte sein Motor schlapp und er musste das Rennen beenden. Somit gab es heute keine Punkte für die RedBull-Piloten. Dafür aber für den neuen WM-Führenden Alonso Fernando. Der sich den ersten Sieg in Südkorea sicherte.

Alonso führt nun also in der Gesamtwertung. Sein Vorsprung ist zwar noch einholbar, doch es sieht so aus als hätte das Rennen von Südkorea den Sieger dieser Saison hervorgebracht. Mark Webber liegt nur 11 Punkte hinter Alonso, aber es stehen auch nur noch zwei Rennen aus. Auf Platz drei liegt nun wieder Hamilton mit 210 Punkten, gefolgt von Vettel mit 206 Punkten.

Es verspricht also doch noch mal spannend zu werden in den letzten beiden Rennen.

Formel 1 – Vettel auf Pole in Südkorea – schafft er den WM-Titel?

In Südkorea findet zum ersten Mal ein Formel 1 Rennen statt. Die Strecke ist eigentlich noch gar nicht richtig fertiggestellt. Um die Rennstrecke herum liegt Schutt und Baumüll. Kein Rasen, kein grün, nichts außer grauer Beton und Sand. Um dem Abhilfe zu schaffen, wurde kurzer Hand der ganze „dreckige“ Rest mit grüner Farbe angemalt. Sogar das Militär musste helfen, sie befestigten die Stühle auf der Tribüne.

Nichts desto trotz konnte das Qualifying ohne Probleme über die Bühne gebracht werden. Abermals konnten die RedBulls beweisen, dass sie einfach eine Klasse für sich dieses Jahr sind. natürlich mussten Vettel und Webber auch schon Niederlagen in dieser Saison einstecken, aber wenn es lief, dann lief es sehr gut.

So nun auch wieder beim Qualifying in Südkorea. Beide RedBulls zeigten, dass der Kampf um den Titel noch lange keinen Sieger hervorgebracht hat. Die drei Spitzenkandidaten für den WM-Titel 2010 schenken sich nichts. Mark Webber, der noch das Klassement anführt, Fernando Alonso, der auf dem zweiten Platz folgt und Sebastian Vettel, der auf dem dritten Platz liegt, aber Punktgleich mit Alonso ist, werden morgen gefordert sein.

Sie müssen alles geben, aber dürfen auch nicht übertreiben. Diese drei werden höchstwahrscheinlich das Rennen um den Weltmeistertitel dieser Saison unter sich aus machen. Für Sebastian Vettel stehen die Chancen sich morgen von Alonso zu lösen sehr gut. Beim Qualifying konnte er sich die Pole-Position sichern und startet aus der ersten Reihe. Neben ihm sein Teamkollege und größter Konkurrent Mark Webber. Gleich dahinter folgt auch schon Fernando Alonso im Ferrari.

Das heißt also, dass der Start schon verspricht spannend zu werden. Kann Vettel die Pole halten oder wird Webber an ihm vorbei gehen und so seinen Vorsprung ausbauen? Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die RedBulls am Start nicht die stärksten sind. Das bedeutet, dass auch Alonso bereits beim Start an den beiden RedBull Fahrer vorbei gehen könnte.

Morgen früh um 8:00 Uhr geht es in Südkorea los. RTL überträgt selbstverständlich wieder live.

Formel 1 in Singapur – Alonso weiter auf Erfolgskurs

Es gab keine Chance für Sebastian Vettel den Sieg von Fernando Alonso zu verhindern. In einem Rennen, das durch Crashs immer wieder in eine Safety Car Pause gezwungen wurde, dominierte der Spanier von Anfang an. Nachdem er sich gestern die Pol-Position ergattern konnte, schaffte Alonso nach seinem Sieg letzte Woche, auch diese Woche wieder sich die 25 Punkte zu sichern.

Beim Formel 1 Rennen in Singapur herrscht immer eine ganz besonderen Atmosphäre. Durch die Flutlichter, die bei diesem Nacht-Rennen an sind, macht es noch mal doppelt so viel Spaß den Fahrern beim Kampf gegen einander und gegen die Zeit zu zusehen.

Allerdings war dieses Rennen von mehreren Unfällen geprägt, die man als Zuschauer lieber nicht gesehen hätte. Zum einen hätten wir da den Crash zwischen Lewis Hamilton im McLaren und Mark Webber im RedBull. In dem Fall zog Hamilton den Kürzeren und musste das Rennen vorzeitig beenden. Was für ihn abermals hieß: keine Punkte im Kampf um den WM-Titel. Für Webber ging es glimpflicher aus.

Am Ende konnte er sich sogar noch den dritten Platz, hinter Alonsos und Sebastian Vettel sichern. Letztere konnte damit drei Punkte auf den WM-Führenden Webber gut machen. Doch durch seinen zweiten Sieg in Folge hat sich besonders Fernando Alonso nach vorne gearbeitet.

Die Reihenfolge der um den Gesamtsieg kämpfenden Rennfahrer sieht wie folgt aus. An erster Stelle steht noch Mark Webber im RedBull, allerdings mit nur noch 11 Punkten Vorsprung vor Fernando Alonso im Ferrari. Dem ist Lewis Hamilton im McLaren auf den Fersen, der 20 Punkte Rückstand zum Führenden hat. Auf vier liegt im Moment Sebastian Vettel, der ja wie bereits erwähnt 21 Punkte entfernt vom ersten ist. Fünfter im Bunde ist Jenson Button im McLaren mit 25 Zählern Abstand.

Jetzt liegen noch vier Formel 1 Rennen in dieser Saison vor uns und der Kampf um den Sieg ist noch so offen, wie schon lange nicht mehr. Am 10ten Oktober findet das nächste Rennen statt, dann in Japan.

Formel 1 – Alonso holt sich den Sieg in Italien, Vettel auf vier

Da hat es Ferrari nun endlich geschafft und gewinnt mit Hilfe von Alonso den Heim-Grand Prix. Für Fernando Alonso war es ein Start-Ziel Sieg. Gestern hatte der Spanier ja eine Spitzenleistung in der Qualifikation gezeigt, heute konnte er dies auch im Rennen und fuhr auf Platz eins.

So holte er sich, die so wichtigen, 25 Punkte im Kampf um den Gesamtsieg dieser Saison. Seine stärksten Konkurrenten Lewis Hamilton und Mark Webber konnten da nicht mithalten. Hamilton im McLaren ereilte heute sogar das Pech des frühzeitigen Aus‘. Das wiederum war gut für den RedBull Fahrer Mark Webber, der es dennoch nur auf den sechsten Platz schaffte.

Zweiter beim heutigen Rennen wurde Jenson Button im McLaren, gefolgt von Alonsos Teamkollegen Filipe Massa. Glück hatte Sebastian Vettel, der als bester Deutscher auf dem vierten Platz landete, nachdem er zwischen zeitlich sogar auf dem 10ten Platz war. Während des Rennens hatte er große Probleme mit seinem Motor, doch das Problem konnte behoben werden und so holte er sich noch die wichtigen Punkte um im Kampf um den Weltmeistertitel nicht zu verlieren.

Insgesamt hat sich die Reihenfolge der Anwärter auf den Titel allerdings heute ein wenig geändert. Durch seinen Sieg konnte sich Fernando Alonso (166 Punkte) auf den dritten Platz vorfahren. Ganz oben steht aber im Moment der Australier Mark Webber (187 Punkte), der vom Aus Lewis Hamiltons (182 Punkte) profitierte. Dieser ist nun auf dem zweiten Platz zu finden.

Jenson Button (165 Punkte) hat durch seinen zweiten Platz ebenfalls Punkte auf die Spitze gutmachen können. Genauso wie Sebastian Vettel (163 Punkte), der zwar auf Platz fünf zurückgefallen ist, aber mit 24 Punkten Rückstand immer noch gut im Rennen ist. Nun liegen noch fünf Rennen vor den Fahrer, in denen noch alles möglich ist.

Die Platzierungen der anderen deutschen Fahrer sehen wie folgt aus. Nico Rosberg im Mercedes auf Platz fünf, Niko Hülkenberg im Williams auf Rang sieben. Michael Schumacher schaffte es in die Punkte und landete auf dem neunten Platz. Adrian Sutil (Force India) wurde 16ter und Timo Glock (Virgin) 17ter.

Formel 1 – Großer Preis von Deutschland geht an Alonso (Ferrari)

Das war zwar kein so sonderlich spektakuläres Rennen, aber es war ganz nett mit anzusehen. Leider wurde es nichts mit einem deutschen Sieg auf dem Hockenheim Ring. Sebastian Vettel, im Red-Bull unterwegs, hatte zwar die Polposition, aber hatte wieder einmal Probleme am Start.

Davon profitierten beide Ferraris. Massa ging an Alonso und Vettel vorbei und setzte sich an die Spitze des Feldes. Das Rennen dominierte dann auch der Brasilianer und hätte ohne Frage dieses Rennen nach Hause fahren müssen. Doch dann kam, vermutlich, eine Stallorder und Massa musste Alonso vorbei lassen.

Dieser siegte also vor seinem Teamkollegen, auch wenn dieser erste Platz einen bitteren Beigeschmack hat. Natürlich kann man jetzt darüber diskutieren ob es richtig war oder nicht. Sollte es tatsächlich eine Stallorder gegeben haben, könnte es durchaus auch noch ein Nachspiel haben.

Laut Reglement ist diese Art Stallorder verboten, egal ob es um den Weltmeistertitel geht oder nicht. Formel 1 zählt immer noch zum Sport und da heißt es, dass der beste siegen möge. In diesem Fall hat aber nicht der beste Fahrer gesiegt, sondern der der noch eine minimale Chance auf den Titel hat.

Im Moment bleibt aber erst einmal Lewis Hamilton noch auf Platz eins. Beim heutigen Rennen erreichte er den vierten Platz und holte 12 Punkte. Damit baute er seinen Vorsprung auf 157 Punkte aus. Noch immer gefolgt von seinem Teamkollegen Jenson Button, der fünfter wurde und somit insgesamt 143 Punkte hat.

Mark Webber und Sebastian Vettel haben beide 136 Punkte. Nach seinem dritten Sieg heute, konnte Vettel ein paar Punkte gut machen und so ist der Weltmeistertitel noch in Reichweite, genauso wie für den zweiten Red-Bull Fahrer Webber.

Das nächste Rennen findet bereits am nächsten Wochenende statt. Dann geht es um den Großen Preis von Ungarn. Noch einmal die Chance für alle Fahrer zu zeigen was in ihren Autos steckt.

Formel 1 in Kanada – Lewis Hamilton holt seinen zweiten Sieg

Kanada ist Lewis Hamiltons Land. In Montréal holte er schon vergangenes Jahr einen Sieg und heute zeigte er erneut, dass er um den Gesamtsieg kämpft. Doch nicht nur Hamilton holte Punkte für McLaren. Auch sein Teamkollege Jensen Button durfte wieder feiern.

Einmal mehr holten die McLaren einen Doppelsieg und schieben sich in der Gesamtwertung damit weiter nach vorne. Die Redbulls, die am Anfang der Saison so dominant waren, scheinen mehr und mehr mit Problemen zu kämpfen. Auch heute sollte es mal wieder für einen der ersten drei Plätze nicht reichen, obwohl Vettel von Position zwei startete.

Hinter den beiden Engländern Hamilton und Button kam der Spanier Fernando Alonso im Ferrari ins Ziel. Bester Deutscher und vierter wurde Sebastian Vettel im RedBull, der sich eigentlich vorgenommen hatte heute zurück zu schlagen. Doch es sollte nicht sein. Sein Teamkollege Mark Webber, der auf Grund eines Getriebewechsels von Startposition zwei auf sieben zurückgesetzt wurde, kam als fünfter ins Ziel.

Das Rennen war geprägt von Boxen-Stops und obwohl damit gerechnet wurde, war die hohe Anzahl an Stops doch einwenig überraschend. Das wiederum war von Vorteil für Hamilton und Button, die nun auch im Doppelpack die Gesamtwertung anführen. Auf Platz ein liegt im Moment mit 109 Punkten Lewis Hamilton vor Teamkollege und Landsmann Jenson Button mit 106 Punkten. Mark Webber rutschte nach diesem Rennen auf den dritten Platz ab mit 103 Punkten.

Als zweitbester Deutscher kam heute Nico Rosberg im Mercedes auf Platz sechs ins Ziel. Vom Pech verfolgt war heute auch Michael Schmacher im Mercedes, der am Start noch einige Plätze gutmachen konnte, dessen Reifen aber am Ende nicht mehr wollten. So musste er sich mit dem elften Platz zufrieden geben, hinter Adrian Sutil im Force India.

Das nächste Rennen findet wieder in Europa statt, dann geht es nämlich nach Spanien. In Valencia kämpfen die Fahrer erneut um den Sieg am 27.06.2010. RTL wird natürlich wieder Live übertragen. Das Qualifying findet am Samstag um 14:00 Uhr statt, das Rennen dann am Sonntag ebenfalls um 14:00 Uhr.

Formel 1: Alle Rennen, Teams und Fahrer der Saison 2010

Alle Rennen der Formel 1 Saison 2010 finden ihr hier im Überblick. In 19 Grand Prix – Rennen werden die 24 Fahrer aus 12 Teams versuchen sich an die Spitze zu fahren. Spätenstens am 14. November 2010 werden wir wissen, wer die Krone in der Königsklasse des Motorsports gewinnt. In diesem Jahr ist Michael Schumacher wieder mit dabei. In seinem Team „Mercedes GP“ fahren noch Nico Rosberg und Nick Heidfeld.

Teams der Formel 1 im Überblick:

  • McLarenJenson Button und Lewis Hamilton (Großbritannien)
  • Red Bull RacingSebastian Vettel (Deutschland) und Mark Webber (Australien)
  • Mercedes GP – Michael Schumacher und Nico Rosberg (Deutschland)
  • Williams – Rubens Barrichello (Brasilien) und Nico Hülkenberg (Deutschland)
  • Ferrari – Felipe Massa (Brasilien) und Fernando Alonso (Spanien)
  • Force India – Adrian Sutil (Deutschland) und Vitantonio Liuzzi (Italien)
  • Renault – Robert Kubica (Polen) und Vitaly Petrov (Rußland)
  • Lotus Racing – Jarno Trulli (Italien) und Heikki Kovalainen (Finnland)
  • Scuderia Toro Rosso – Sebastien Buemi (Schweiz) und Jaime Alguersuari Jr. (Spanien)
  • HRT F1 Team – Karun Chandhok (Indien) und Bruno Senna (Brasilien)
  • BMW Sauber F1 Team – Pedro de la Rosa (Spanien) und Kamui Kobayashi (Japan)

Renne der Formel 1 im Überblick:

Datum GP von Ort Sieger Pole Position
14. März 2010 Bahrain Sakhir Fernando Alonso Sebastian Vettel
28. März 2010 Australien Melbourne Jenson Button Sebastian Vettel
4. April 2010 Malaysia Sepang Sebastian Vettel Mark Webber
18. April 2010 China Shanghai Jenson Button Sebastian Vettel
9. Mai 2010 Spanien Barcelona Mark Webber Mark Webber
16. Mai 2010 Monaco Monte Carlo Mark Webber Mark Webber
30. Mai 2010 Türkei Istanbul Lewis Hamilton Mark Webber
13. Juni 2010 Kanada Montréal Lewis Hamilton Lewis Hamilton
27. Juni 2010 Europa Valencia
11. Juli 2010 Großbritannien Silverstone
25. Juli 2010 Deutschland Hockenheim
1. August 2010 Ungarn Budapest
29. August 2010 Belgien Spa
12. September 2010 Italien Monza
26. September 2010 Singapur Marina Bay
10. Oktober 2010 Japan Suzuka
24. Oktober 2010 Korea Yeongam
7. November 2010 Brasilien Interlagos
14. November 2010 Abu Dhabi Yas Island