Formel 1 in Südkorea – RedBulls im Pech, Alonso feiert Sieg

Was war das für ein schreckliches Rennen. Kein Formel 1 Rennen dieser Saison verdient das Prädikat „Schlecht“ so sehr wie das Premiererennen von Südkorea. Nicht nur dass die Bauarbeiten eigentlich noch gar nicht wirklich abgeschlossen waren, auch die Fahrbahn selber ließ zu wünschen übrig.

Scheinbar hatte keiner damit gerechnet, dass die Möglichkeit besteht, das es Regen geben könnte. Doch genau dies war der Fall. Leider regnete es allerdings so stark, dass das Wasser nicht ablaufen konnte und so wurde der Start des Rennen erst mal verschoben.

Doch auch als es dann los ging, war die Situation nicht wirklich besser. Das Safetycar musste mehr als einmal auf die Strecke. Die Autos drehten sich und die Piloten konnten nichts sehen. Da war es dann auch kein Wunder, dass es am Ende nur 11 der 23 Autos ins Ziel schafften.

Am meisten profitierte aber dann Alonso Fernando. Nachdem sich Webber im RedBull selbst raus schoss, standen die Chancen für seinen Teamkollegen Vettel sehr gut dieses Rennen zu gewinnen und die WM-Führung zu übernehmen. Doch leider sollte es nicht sein.

Wieder einmal hatte Vettels RedBull technische Probleme. Wenige Runden vor Ende des Rennens machte sein Motor schlapp und er musste das Rennen beenden. Somit gab es heute keine Punkte für die RedBull-Piloten. Dafür aber für den neuen WM-Führenden Alonso Fernando. Der sich den ersten Sieg in Südkorea sicherte.

Alonso führt nun also in der Gesamtwertung. Sein Vorsprung ist zwar noch einholbar, doch es sieht so aus als hätte das Rennen von Südkorea den Sieger dieser Saison hervorgebracht. Mark Webber liegt nur 11 Punkte hinter Alonso, aber es stehen auch nur noch zwei Rennen aus. Auf Platz drei liegt nun wieder Hamilton mit 210 Punkten, gefolgt von Vettel mit 206 Punkten.

Es verspricht also doch noch mal spannend zu werden in den letzten beiden Rennen.

Formel 1 – Vettel auf Pole in Südkorea – schafft er den WM-Titel?

In Südkorea findet zum ersten Mal ein Formel 1 Rennen statt. Die Strecke ist eigentlich noch gar nicht richtig fertiggestellt. Um die Rennstrecke herum liegt Schutt und Baumüll. Kein Rasen, kein grün, nichts außer grauer Beton und Sand. Um dem Abhilfe zu schaffen, wurde kurzer Hand der ganze „dreckige“ Rest mit grüner Farbe angemalt. Sogar das Militär musste helfen, sie befestigten die Stühle auf der Tribüne.

Nichts desto trotz konnte das Qualifying ohne Probleme über die Bühne gebracht werden. Abermals konnten die RedBulls beweisen, dass sie einfach eine Klasse für sich dieses Jahr sind. natürlich mussten Vettel und Webber auch schon Niederlagen in dieser Saison einstecken, aber wenn es lief, dann lief es sehr gut.

So nun auch wieder beim Qualifying in Südkorea. Beide RedBulls zeigten, dass der Kampf um den Titel noch lange keinen Sieger hervorgebracht hat. Die drei Spitzenkandidaten für den WM-Titel 2010 schenken sich nichts. Mark Webber, der noch das Klassement anführt, Fernando Alonso, der auf dem zweiten Platz folgt und Sebastian Vettel, der auf dem dritten Platz liegt, aber Punktgleich mit Alonso ist, werden morgen gefordert sein.

Sie müssen alles geben, aber dürfen auch nicht übertreiben. Diese drei werden höchstwahrscheinlich das Rennen um den Weltmeistertitel dieser Saison unter sich aus machen. Für Sebastian Vettel stehen die Chancen sich morgen von Alonso zu lösen sehr gut. Beim Qualifying konnte er sich die Pole-Position sichern und startet aus der ersten Reihe. Neben ihm sein Teamkollege und größter Konkurrent Mark Webber. Gleich dahinter folgt auch schon Fernando Alonso im Ferrari.

Das heißt also, dass der Start schon verspricht spannend zu werden. Kann Vettel die Pole halten oder wird Webber an ihm vorbei gehen und so seinen Vorsprung ausbauen? Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die RedBulls am Start nicht die stärksten sind. Das bedeutet, dass auch Alonso bereits beim Start an den beiden RedBull Fahrer vorbei gehen könnte.

Morgen früh um 8:00 Uhr geht es in Südkorea los. RTL überträgt selbstverständlich wieder live.

Formel 1 – Alonso holt sich den Sieg in Italien, Vettel auf vier

Da hat es Ferrari nun endlich geschafft und gewinnt mit Hilfe von Alonso den Heim-Grand Prix. Für Fernando Alonso war es ein Start-Ziel Sieg. Gestern hatte der Spanier ja eine Spitzenleistung in der Qualifikation gezeigt, heute konnte er dies auch im Rennen und fuhr auf Platz eins.

So holte er sich, die so wichtigen, 25 Punkte im Kampf um den Gesamtsieg dieser Saison. Seine stärksten Konkurrenten Lewis Hamilton und Mark Webber konnten da nicht mithalten. Hamilton im McLaren ereilte heute sogar das Pech des frühzeitigen Aus‘. Das wiederum war gut für den RedBull Fahrer Mark Webber, der es dennoch nur auf den sechsten Platz schaffte.

Zweiter beim heutigen Rennen wurde Jenson Button im McLaren, gefolgt von Alonsos Teamkollegen Filipe Massa. Glück hatte Sebastian Vettel, der als bester Deutscher auf dem vierten Platz landete, nachdem er zwischen zeitlich sogar auf dem 10ten Platz war. Während des Rennens hatte er große Probleme mit seinem Motor, doch das Problem konnte behoben werden und so holte er sich noch die wichtigen Punkte um im Kampf um den Weltmeistertitel nicht zu verlieren.

Insgesamt hat sich die Reihenfolge der Anwärter auf den Titel allerdings heute ein wenig geändert. Durch seinen Sieg konnte sich Fernando Alonso (166 Punkte) auf den dritten Platz vorfahren. Ganz oben steht aber im Moment der Australier Mark Webber (187 Punkte), der vom Aus Lewis Hamiltons (182 Punkte) profitierte. Dieser ist nun auf dem zweiten Platz zu finden.

Jenson Button (165 Punkte) hat durch seinen zweiten Platz ebenfalls Punkte auf die Spitze gutmachen können. Genauso wie Sebastian Vettel (163 Punkte), der zwar auf Platz fünf zurückgefallen ist, aber mit 24 Punkten Rückstand immer noch gut im Rennen ist. Nun liegen noch fünf Rennen vor den Fahrer, in denen noch alles möglich ist.

Die Platzierungen der anderen deutschen Fahrer sehen wie folgt aus. Nico Rosberg im Mercedes auf Platz fünf, Niko Hülkenberg im Williams auf Rang sieben. Michael Schumacher schaffte es in die Punkte und landete auf dem neunten Platz. Adrian Sutil (Force India) wurde 16ter und Timo Glock (Virgin) 17ter.