iPhone-App Emmi Murmeli

[Trigami-Anzeige]

Murmeli – Das unersättliche 3D Tier für die Hosentasche.

Schenke Murmeli ein schönes Zuhause für die kalte Jahreszeit und halte es mit Füttern, Streicheln und viel Bewegung bei Laune. Gelingt es dir bis zum 31.01.2011 500 Punkte zu sammeln, winken dir viele tolle Preise. Schaffst du es, dein Murmeli rundum glücklich zu machen, oder zieht es schon bald wieder bei dir aus?

Grossartige 3D-Grafik trifft auf langen Spielspass:

  • Unglaublich fotorealistische 3D-Grafik
  • Murmeli reagiert auf Berührungen und liebt Streicheleinheiten
  • Rufe seinen Namen und es wacht auf
  • Füttere Murmeli mit Beeren, Nüssen, köstlichen Jogurts, Milch oder Käse
  • Murmeli schlägt auf Kommando Saltos und hat eine Vorliebe für ausgefallene Tänze.

Aber Vorsicht! Der kleine Nager kann verdammt zornig werden.

Emmi Murmeli App kostenlos downloaden –http://itunes.apple.com/ch/app/id406490144?mt=8&uo=4

Das 3D-Murmeltier Emmi Murmeli ist in Israel von einem weltweit führenden Animationsstudio zum Leben erweckt worden. Jeder, der sich die iPhone-App von Emmi runterläd, kann bestimmen wie der kleine Nager seinen Tag verbringt. Mit dem Touchpad und auch über das Mikrofon des iPhones kann der Besitzer mit dem Murmeltier in Interaktion treten. Emmi Murmeli liebt Berührungen und Unterhaltungen.

Geht es dem herzige Pelztierchen Emmi gut, bekommt sein Besitzer Punkte. Schafft man es, dass sein Murmeltier über Kommando ein Salto schlägt, gibt es weitere Punkte. Wer 500 Punkte bis Ende Januar 2011 sammeln konnte, kann richtig gute Preise gewinnen.

Hier der Link als QR-Code:

Facebook Emmi Murmelihttp://www.facebook.com/Emmi.Murmeli

Emmi AG Supporthttp://www.emmi.ch/murmeli

Konzert der Tiere – erster deutscher Animationsfilm in 3D (Trailer)

Konzert der Tiere – erste deutsche Animationsfilm in 3D

Kinostart: 7.Oktober 2010

Die Tiere in der afrikanischen Savanne wundern sich: Wo bleibt das Wasser?

Längst hätte es durch eine Schlucht aus den fernen Bergen kommen müssen. Der Durst wird immer größer, die Sorge auch, zumal das letzte kleine Wasserloch von grimmigen Büffeln und Nashörnern verteidigt wird. Das tapfere Erdmännchen Billy und der friedliebende Löwe Sokrates ziehen los, um das Wasser zu suchen. Dabei treffen sie auf den gallischen Hahn Charles, der eine Eisbärin, ein Känguru, einen Tasmanischen Teufel und zwei Galapagos-Schildkröten nach Afrika geführt hat.

Sie mussten aus ihren zerstörten Heimatregionen nach Afrika fliehen und hoffen im Okavango-Delta auf ein besseres Leben. Doch leider haben die Menschen auch dieses letzte Paradies nicht verschont: Der Hotelier Smith hat einen gewaltigen Staudamm bauen lassen und verschwendet alles Wasser für ein Luxushotel. Ausgerechnet hier halten die Politiker eine Konferenz zum Schutz der Umwelt ab.

Die Tiere antworten auf diese Herausforderung mit ihrer eigenen Konferenz: Die weise Elefantenkuh Angie appelliert an alles, was laufen, fliegen, trampeln oder kriechen kann, sich zu wehren. Das ist der Auftakt zu einer turbulenten Offensive voller tierischer Tricks.

Inspiriert durch Erich Kästners Literaturklassiker „Die Konferenz der Tiere“ (1949) zeigen die Produzenten und Regisseure von URMEL AUS DEM EIS und URMEL VOLL IN FAHRT Reinhard Klooss und Holger Tappe einen rasanten Kinospaß mit modernster Animationstechnik in 3D und einem höchst aktuellen Thema. In bezaubernd realistischen Landschaften agieren liebenswerte CGI-Helden, denen Stars wie Ralf Schmitz, Thomas Fritsch, Christoph Maria Herbst, Bastian Pastewka und Oliver Kalkofe ihre Stimmen leihen. Xavier Naidoo singt den von ihm verfassten Titelsong „Wild vor Wut“, die Filmmusik stammt von David Newman (ICE AGE).


 
Das offizielle Facebook-Profil
www.facebook.com/KonferenzderTiere

Die offizielle Film-Seite
www.kdt.film.de

Bundespräsidentwahl: Wulff oder Gauck wer macht das Rennen?

Nach dem plötzlichen und bis heute nicht wirklich verstandenen Rücktritt von Horst Köhler, wird nun morgen am 30. Juni 2010 der neue Bundespräsident gewählt.

Der Bundespräsident ist das höchste Staatsoberhaupt Deutschlands. Er wird für fünf Jahre von der Bundesversammlung gewählt.

Die Bundesversammlung ist ein Gremium aus den Mitgliedern des deutschen Bundestages sowie von den Landesparlamenten „gekorene Mitglieder“. Diese sind nicht nur Abgeordnete aus den Landesregierungen, sondern es können auch andere öffentliche Personen gesandt werden.

So stimmen diesmal zum Beispiel Regisseur Sönke Wortmann und Schauspielerin Martina Gedeck um das Staatsoberhaupt ab.

In der Bundesversammlung werden 1244 Wahlfrauen und Wahlmänner abstimmen. 644 Sitze sind von der Schwarz-Gelben Koalition besetzt. Der Kandidat muss im ersten oder zweiten Wahlgang eine absolute Mehrheit von 623 Stimmen bekommen und ist damit gewählt.

Schafft das kein Kandidat kommt es zum dritten Wahlgang, bei dem eine einfache Mehrheit reicht, dann gewinnt der Kandidat, der im dritten Wahlgang die meisten Stimmen erreicht hat.

Heute ist die Aufgabe des Bundespräsidenten repräsentativ, er steht damit über den „drei Gewalten“ unserer Demokratie.

Es gibt jetzt vier Kandidaten. Da wäre der jetzige Ministerpräsident Niedersachsens Christian Wulff. Er ist der Kandidat der Schwarz-Gelben Koalition. Sollte er scheitern ist dies eine politische Niederlage für die Koalition von Angela Merkel.

Der wirklich stärkste Gegner ist der parteilose Kandidat der SPD: Joachim Gauck, er war Bürgerrechtler in der DDR und wurde 1990 von der Volkskammer mit der Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR beauftragt. So entstand die so genannte „Gauckbehörde“. Joachim Gauck sammelte alle Stasi-Unterlagen und machte sie für jedermann zugänglich.

Die Linke konnte sich mit Joachim Gauck als Kandidaten natürlich nicht anfreunden, und brachte die dritte Kandidatin mit in die Wahl Lukrezia Jochimsen, Bundestagsabgeordnete aus Thüringen und ehemalige Chefredakteurin des Hessischen Rundfunks.

Nicht wirklich nennenswert ist der vierte Kandidat der NPD Frank Rennicke.

Eins ist sicher es wird spannend. Wulff oder Gauck wer macht das Rennen?

Würde es eine Direktwahl vom Volk geben würde wohl Joachim Gauck gewinnen. In der Facebook Community ist auch Gauck vor Wulff.

Es stellt sich noch eine Frage: Ist das Amt eines repräsentativen Bundespräsidenten in Deutschland berhaupt nötig. Dieser Posten ist eigentlich nur ein sehr hoher Kostenfaktor. Was meint ihr?