Volleyball 1. Bundesliga – vier Favoritengewinne und eine kleine Sensation

Ja was war denn da los? Drei Spieltage müssen die Herren der ersten Bundesliga im Volleyball noch absolvieren bevor es in die Play-Offs geht. Heute hieß es in fünf Partien alles geben. Besonders die beiden Verfolger des Tabellenersten (VfB Friedrichshafen) durften heute keine Schwäche zeigen. Was Generali Hachingen im ersten Satz allerdings nicht ganz so glückte. Doch starten wir beim Spitzenreiter.

Der VfB Friedrichshafen führt eindeutig die Tabelle an und wird wohl auch auf diesem Platz in die Play-Offs einziehen, wenn keine größeren Unvorhersehbarkeiten mehr eintreten. Beim heutigen Spiel gegen evivo Düren mussten sie dem Gastgeber allerdings einen Satz lassen. Irgendwie war im zweiten Satz bei den Häflern einfach der Wurm drin. Zwar konnten sie zum Ende des Satzes nochmal anziehen, aber es reichte nicht und so mussten sie den zweiten Satz Düren mit 25:23 überlassen, nachdem der erste mit 25:18 deutlich an die Jungs vom Bodensee ging. Den dritten und vierten Satz ließen sich die Friedrichshafener nicht nehmen, auch wenn es im vierten nicht leicht war. Mit 25:20 und 26:24 steht ein 3:1 Sieg auf ihrer Habenseite.

Die Lektion einen Satz abgeben zu müssen, musste auch Generali Hachingen machen. Im ersten Satz konnten sich die Gäste aus Königs Wusterhausen mit 27:25 gegen den Pokalsieger durchsetzen. Mit 25:16 und 25:20 sicherte sich Generali Hachingen den zweiten und dritten Satz. Aufregend wurde es dann noch mal im vierten Satz, die Netzhoppers setzten die Bayern ganz schön unter Druck. Doch Generali holte sich den vierten mit 26:24 und sicherte sich einen 3:1 Sieg in heimischer Halle. Die Netzhoppers hatten ihr kleines Ziel aber auch erreicht, wenigstens einen Satz mit nach Hause nehmen zu können.

Der SCC Berlin konnte, im Gegensatz zur Konkurrenz, einen glatten 3:0 Sieg feiern. Zu Hause hatten sie die Gäste aus Moers jeder Zeit unter Kontrolle und sicherten die Sätze mit 25:21, 25:18 und 25:18. Der Moerser SC kann aber auf Grund der Niederlage von evivo Düren den vierten Platz behaupten.

Auch die RWE Volleys Bottrop, die zu Gast beim CV Mitteldeutschland waren, konnten nicht verhindern, dass die Gastgeber einen Satz zu Hause behalten konnten. Im ersten Satz konnten die Bottroper ein 25:22 nicht verhindern. In den folgenden drei Sätzen war das Problem dann aber behoben und die Jungs zeigten was in ihnen steckt. Mit 25:21, 25:21 und 25:17 gewannen sie die Sätze zwei, drei und vier. Somit ist ihnen der sechste Tabellensatz erst mal sicher.

Im letzten Spiel des Tages, das die A!B!C Titans Berg. Land gegen VC Gotha bestritt, sorgte der Gastgeber für eine kleine Sensation. Die Titans konnten dieses Jahr erst zwei Spiele gewinnen, ganz im Gegensatz zum Gegner. Der VC Gotha hat die Gewinnerstraße zwar auch nicht für sich gepachtet, aber konnte immerhin bereits sieben Siege einfahren. Somit war eigentlich klar, wer in dieses Spiel als Favorit ging. Doch am Ende sah das ganz anders aus. Bereits in den ersten beiden Sätzen zeigten die Titans, dass sie alles andere als gewillt waren dieses Spiel zu verlieren. Den ersten Satz holten sie sich mit 25:21, den zweiten gleich hinterher mit 25:20. Dann kam allerdings die Stunde bzw. die Minuten der Gothaer. Mit 25:12 machten sie die Titans förmlich platt und auch den vierten Satz sicherten sich die Gäste, knapp mit 25:23. So sollte also der fünfte Satz entscheiden und die Titans entschieden ihn für sich mit 15:12. Mit einem 3:2 sichern die die A!B!C Titans Berg. Land ihren dritten Sieg in dieser Saison, auch wenn sie dem 12. Platz der Tabelle damit nicht entkommen.

Volleyball 1. Bundesliga – Friedrichshafen, Gotha und Rottenburg holen Heimsiege, Netzhoppers unterliegen Generali

Am letzten Wochenende vor Weihnachten hat die 1. Bundesliga im Volleyball nochmal einen Auftritt. Am heutigen Samstag gab es vier Spiele zu verfolgen. Zum einen hatten die Netzhoppers KW-Bestensee Generali Hachingen zu Gast, der VfB Friedrichshafen durfte gegen evivo Düren ran, VC Gotha empfing A!B!C Titans Berg. Land und EnBW TV Rottenburg begrüßte den Nachwuchs der Liga, das Zurich Team VCO Berlin, in der heimischen Halle.

Für drei Teams ging der Wunsch vom Heimsieg in Erfüllung, einzig die Netzhoppers mussten sich mit einer Niederlage zu Hause abfinden. Doch sie haben sich wacker geschlagen und konnten der Top-Mannschaft aus Bayern sogar einen Satz abluchsen. Dennoch war den Zuschauern klar, dass die Hachinger dieses Spiel mit nach Hause nehmen werden. Den ersten Satz sicherte sich Generali mit 25:15, den zweiten holten sich die Netzhoppers mit 25:20, im dritten konnten sie auch noch gut mithalten, aber mit 25:21 ging auch dieser an die Gastmannschaft. Im vierten und letzten Satz zeigte sich das Generali Hachingen der Favorit dieses Spiels war, mit 25:16 sicherten sie sich den Satz und somit das Spiel mit 3:1.

Glücklich durften auch endlich wieder die erfolgsverwöhnten Häfler sein. Sie hatten evivo Düren zu Gast und konnten schon mal testen wie es ist, denn kommenden Mittwoch muss der VfB Friedrichshafen im Pokal-Viertelfinale noch mal gegen Düren ran, dann in Düren. Heute konnten sie allerdings beweisen, dass sie noch wissen wie man kontrolliert gewinnt. Im ersten Satz merkte man den Jungs noch an, dass es in der letzten Zeit nicht so rund lief, mit 28:26 holten sie sich aber diesen. Der zweite und dritte Satz zeigte dann aber wieder das Potenzial der Männer vom Bodensee. Mit 25:17 und 25:14 wurden die Dürener nach Hause geschickte und auf dem Konto der Häfler steht ein weiteres 3:0.

Auch der VC Gotha sicherte sich gegen A!B!C Titans Berg. Land einen 3:0 Sieg zu Hause. Mit 25:15, 25:20 und 25:22 sicherte sich Gotha zwei Punkte.

Über einen Heimsieg durften sich auch die Spieler von EnBW TV Rottenburg freuen. Sie mussten zwar einen Satz den „jungen Wilden“ der Liga überlassen. Doch am Ende besiegte man das Zurich Team VCO Berlin mit 25:21, 25:23, 17:25 und 25:18.

Volleyball 1. Bundesliga – Netzhoppers gewinnen 3:0, VfB Friedrichshafen noch immer ohne Satzverlust (3:0), Generali Hachingen & Moerser SC siegen ebenfalls mit 3:0, TV Bühl gibt einen Satz ab (3:1) und Rottenburg erkämpft sich 3:2 Sieg

Nachdem am Wochenende in der ersten Bundesliga ja Ruhe war, durften die Männer im Volleyball heute wieder ran. Sechs Spiele standen an am heutigen Mittwoch dem 01.12.2010.

Die NETZHOPPERS KW-Bestensee begrüßten bei sich zu Hause den CV Mitteldeutschland und das Ziel war klar. Es musste und sollte ein Sieg her. Was den Spielern aus Bestensee in den letzten Spielen nicht gelang, schafften sie endlich heute Abend. Das ganze Spiel über zeigten sie dem Gegner wo ihre Stärken liegen, mit einem 25:19 holten sich die Netzhoppers den ersten Satz. Auch den zweiten Satz konnten sie relativ überlegen für sich gewinnen mit 25:18. Im dritten Satz wurde es dann schon wieder ein wenig brenzlig, aber die Jungs konnten sich am Ende durchsetzen und gewannen den letzten Satz mit 26:24. Ein schöner 3:0 Sieg für die NETZHOPPERS.

Ebenfalls über einen 3:0 Sieg kann sich der Moerser SC freuen, die zu Hause gegen evivo Düren spielen mussten. Auch wenn alle drei Sätze knapp waren, so konnten sich die Volleyballer aus Moers in ihrer eigenen Halle mit 25:21, 25:22 und 25:22 dem direkten Verfolger in der Tabelle wiedersetzen.

Ein leichtes Spiel schien es hingegen für Generali Hachingen gewesen zu sein. Auswärts gegen den VC Gotha meisterten sie die drei Sätze mit Bravour, auch wenn die Volleyballer aus Gotha im dritten Satz noch mal richtig gegenhielten. Am Ende hieß es aber 3:0 (25:19, 25:11, 25:23) für Generali Hachingen.

Auch Generalis nächster Gegner, der VfB Friedrichshafen, konnte erneut einen 3:0 Sieg einfahren, bei einer Spieldauer von gerade mal 59 Minuten. Damit ist der VfB Friedrichshafen die einzige Mannschaft, die in dieser Saison noch keinen Satz abgeben musste. Gegen das Zurich Team VCO Berlin schien es allerdings im ersten Satz noch nicht so richtig rund zu laufen. Mit 25:21 holte man sich aber diesen. Im zweiten Satz stimmte alles auf der Häfler Seite und so sicherten sich die Jungs diesen mit 25:12. Der dritte diente also nur noch dazu, den Sack zuzumachen und das taten die Volleyballer vom Bodensee dann auch mit 25:17. Mit einer weißen Weste fahren die Volleyballer des VfB Friedrichshafen also kommenden Sonntag (05.12.2010) zu Generali Hachingen. Die Zuschauer erwartet sicher ein spannendes Spiel, denn einfach wird es für die Häfler bestimmt nicht.

Der TV Bühl zählt ebenfalls zu den Gewinnern dieses Spieltages. Auch wenn sie den ersten Satz mit 25:21 an den Gegner A!B!C Titans Berg. Land abgeben mussten, so konnten sie sich vor heimischen Publikum dann allerdings richtig gut präsentieren. Die Sätze zwei bis vier gingen mit 25:11, 25:17 und 25:20 an den TV Bühl und so sicherten sie sich ein 3:1 Ergebnis.

Der EnBW TV Rottenburg und die RWE Volleys Bottrop machten es in ihrem Spiel richtig spannend. Rottenburg konnte zu Hause im ersten Satz einen ersten Gewinn (25:19) einfahren. Doch Bottrop konterte im zweiten mit 25:18. Den dritten Satz ließen sich die Gastgeber aber nicht nehmen und holten sich diesen mit 25:23. Das wiederum konnten die Volleyballer aus Bottrop natürlich nicht so stehen lassen und sicherten sich den vierten ebenfalls mit 25:23. Der fünfte Satz entschied also das Spiel und am Ende war der Gastgeber der lachende Sieger. Mit 15:10 im letzten Satz konnte der EnBW TV Rottenburg einen 3:2 Sieg einfahren.

Volleyball DVV Pokal Achtelfinale Ergebnisse

An diesem Wochenende ruhte der Ball in der Bundesliga, dafür mussten die Volleyballer im DVV Pokal ran und da gab es insgesamt acht Spiele im Achtelfinale. Das erste Spiel bestritten der VC Dresden und RWE Volley Bottrop. In diesem Spiel war allerdings gleich früh sichtbar, wer die Kontrolle hat.

Schon den ersten Satz konnten sich Bottrop mit 25:17 sichern. Der zweite war kein Problem für Mannschaft und so stand es nach 21 Minuten 25:16. Im dritten und letzten Satz machten sie den Sack dann zu und gewannen diesen mit 25:12. Damit holte sich RWE Volley Bottrop die Fahrkarte für das DVV Pokal Viertelfinale.

Die anderen sieben Spiele wurden am heutigen Sonntag ausgetragen. Dabei traf TG 1862 Rüsselsheim auf evivo Düren. Dabei konnte evivo Düren am Ende feiern, mit einem 3:1 (25:19, 25:22, 28:26, 25:21) Sieg stehen sie ebenfalls im Viertelfinale. Dort treffen sie auf den VfB Friedrichshafen, der seiner Favoritenrolle in Bestensee gerecht wurde, auch wenn es im ersten Satz noch nicht so ganz rund lief. Mit einem 3:0 (26:24, 25:14, 25:13) Sieg über die NETZHOPPERS KW-Bestensee sind die Häfler aber locker eine Runde weiter.

Beim Spiel Moerser SC gegen TV Bühl konnte sich Moers am Ende freuen. Sie besiegten Bühl mit 3:1, auch wenn die Sätze denkbar knapp waren mit 25:23, 25:21, 27:29 und 25:17. Auch Generali Hachingen freute sich über die Fahrkarte ins Viertelfinale (3:0). Sie wurden ihrer Favoritenrolle ebenso gerecht und besiegten EnBW TV Rottenburg in drei Sätzen mit 25:21, 25:20 und 25:12.

Der CV Mitteldeutschland hatte zu Hause ebenfalls keine Probleme gegen den VC Gothe. Sie konnten sich klar in drei Sätzen mit 25:20, 25:20 und 25:13 beweisen und freuen sich nun auf das Viertelfinale. Genauso wie der SCC Berlin, der Auswärts bei VCB Tecklenburger Land alles gab und ohne Schwierigkeiten eine Runde weiter ist (25:19, 25:13, 25:10).

Die A!B!C Titans Berg. Land mussten nur im ersten Satz (25:22) ein paar Federn lassen, dann hatten sie das Volleyball Team Kiel allerdings unter Kontrolle und sicherten sich mit 25:16, 25:13 und 25:21 ihren Platz im DVV Pokal Viertelfinale.

Das Viertelfinale der Männer im DVV Pokal findet am 11./12. Dezember statt und diese Mannschaften stehen sich gegenüber.
Evivo Düren – VfB Friedrichshafen (Termin steht noch nicht fest, da beide Teams am 12.12 ein Champions League Spiel haben)
Moerser SC – A!B!C Titans Bergisches Land
RWE Volleys Bottrop – CV Mitteldeutschland
Generali Haching – SCC Berlin

Volleyball Champions League 2011 (CEV) Gruppenphase – VfB Friedrichshafen holt ersten Sieg (3:1), Generali Hachingen verliert (0:3)

Heute ging die Champions League im Volleyball in die zweite Runde. Die beiden deutschen Mannschaften VfB Friedrichshafen und Generali Hachingen durften zeigen was in ihnen steckt. Dabei hatte der VfB den Heimvorteil und begrüßte Zalau (Rumänien) bei sich zu Hause. Generali hatte ein Auswärtsspiel vor sich und reiste nach Russland zu Zenit Kazan.

Die Häfler konnten aus ihrem ersten Spiel gegen Trentino einen Punkt mit nach Hause nehmen, doch zu Hause sollte ein Sieg und damit drei Punkte her. Eigentlich sollte dies aus kein Problem darstellen, denn gerade in den Spielen gegen den rumänischen Gegner rechnet man die Siege fest ein. Allerdings machte der erste Satz den Zuschauern nicht wirklich viel Hoffnung.

Die Männer des VfBs kamen einfach nicht ins Spiel. Sie fanden ihre Linie nicht, nicht mutig genug gingen sie gegen die doch vermeintlich schwächeren Volleyballer aus Rumänien vor. Es wurden besonders bei den Angaben zu viele Punkte verspielt. Auch Lukas Bauer, der noch immer für den verletzten Marcus Böhme spielte, konnte nicht an seine klasse Leistung aus dem Spiel gegen die Italiener anknüpfen. So musste der VfB Friedrichshafen, zum Staunen der Fans und Zuschauer, den ersten Satz mit 23:25 an Zalau abgegeben.

Doch dann wendete sich das Blatt. Die Häfler kamen immer besser ins Spiel und fanden auch wieder zu ihrem Spiel, das sie bisher in dieser Saison in der Bundesliga zeigten. Auch wenn es nicht fehlerfrei am Ende lief, zeigten die Volleyballer vom Bodensee den Jungs aus Zalau, dass der erste Satz ein Ausrutscher war. Die Sätze zwei bis vier gewannen die Häfler so souverän, das gar keine Zweifel mehr aufkamen, wer zum Schluss als Sieger vom Feld gehen würde. Mit 25:19, 25:15 und 25:11 holten sich die Jungs um Kapitän Joao Jose ihren ersten Sieg (3:1) und damit die anvisierten drei Punkte.

Bei Generali Hachingen sah es hingegen ganz anders aus. Da bestimmte der Gastgeber Zenit Kazanvon Anfang an das Spiel. Die Volleyballer aus Bayern hatten kaum eine Chance gegen die Russen. Im ersten Satz sah es wirklich düster für Generali aus. Man hatte zeitweise das Gefühl, dass sie gar nicht auf dem Spielfeld waren. Das zeigte sich dann auch im Ergebnis. Mit 25:14 holte sich Zenit Kazan den ersten Satz. Im zweiten sah es dann schon ein wenig besser aus, dennoch hatte Generali das Nachsehen und verlor auch diesen Satz mit 25:18. Der dritte Satz war für Zenit dann nur noch reine Formsache, auch wenn sich die Volleyballer von Generali noch einmal aufbäumten und alles gaben, hatte Zenit einfach das Sagen an diesem Abend und holte sich den dritten Satz mit 25:21. Ein glatter 3:0 Sieg für Zenit Kazan und eine Niederlage aus der Generali Hachingen mit Nullzählern rausgeht.

Volleyball 1. Bundesliga – VfB Friedrichshafen gewinnt sechstes Spiel in Folge ohne Satzverlust, SCC Berlin gewinnt mit Schwierigkeiten (3:2) und VC Gotha siegt klar (3:0)

Auf ging es für sechs Volleyballmannschaften am heutigen (20.11.2010) Samstag. Zum einen hatte das Zurich Team VCO Berlin ein Heimspiel gegen den VC Gotha, der CV Mitteldeutschland hatte den VfB Friedrichshafen zu Gast und die A!B!C Titans Berg. Land wollten vor heimischem Publikum dem Tabellenersten SCC Berlin die Stirn bieten.

Das erste Spiel des Tages startete in Berlin. Der VCO hatte eine Menge vor, doch die Volleyballer aus Gotha machten ihnen gehörig einen Strich durch die Rechnung. Den ersten Satz holten sich die Gäste mit 25:16. Das wollten sie natürlich im zweiten wiederholen, doch es klappte nicht ganz. Dennoch ging der zweite Satz ebenfalls an den VC Gotha, allerdings mit 25:21. Im dritten setzen die Gastgeber die Führenden richtig unter Druck und es sah eine ganze Weile danach aus, als könnten die Jungs vom VCO den Satz für sich entscheiden. Am Ende sollte es aber nicht reichen! Mit 25:23 holte der VC Gotha den dritten und letzten Satz des Spiels. Damit stand es am Ende 3:0 für den VC Gotha.

Beim zweiten Spiel des Abends zeigte der VfB Friedrichshafen gleich im ersten Satz, dass sie den sechsten Sieg in Folge wollen. Mit einem klaren 25:15 sicherten sie sich diesen Satz. Doch leider ging es im zweiten nicht so weiter. Der CV Mitteldeutschland hielt nicht nur gegen, sondern setzte sich zu Beginn des Satzes sogar mit einigen Punkten vom mehrfachen Deutschenmeister ab. Erst beim 10:10 hatten die Häfler den Satz wieder unter Kontrolle. Auch wenn die Jungs aus Spergau gut gegen halten konnten, verloren sie den zweiten Satz ebenfalls (25:22 für den VfB). Mit dem dritten Satz konnten die Volleyballer vom Bodensee dann alles klar machen. Mit 25:18 holten sie sich den letzten Satz und haben damit das sechste Spiel hintereinander gewonnen ohne dabei einen Satz abgeben zu müssen. Respekt.

Das dritte Spiel des Abends fing schon im ersten Satz mit einer kleinen Überraschung an. Der Tabellenzehnte (A!B!C Titans Berg. Land) setzen den Spitzenreiter (SCC Berlin) gehörig unter Druck und das ziemlich erfolgreich. Im ersten Satz konnte der SCC Berlin nicht einmal die Führung holen und so konnten sich die Wuppertaler diesen dann auch mit 25:21 holen. Der zweite Satz war heiß, denn die beiden Mannschaften schenkten sich nichts. Immer auf Augenhöhe und auf gleichem Niveau war trotzdem der Gastgeber am Ende des Satzes der Sieger. Mit 30:28 zeigten sie den Berlinern, dass der erste Satz kein Ausrutscher war. Doch dann legte der SCC Berlin noch mal einen Zahn zu. Im dritten Satz steigerten sie sich enorm und holten sich diesen mit 25:13. Auch der vierte Satz gehörte den Berlinern, mit 25:23. Also musste der letzte Satz entscheiden. Mit 15:9 ging der Satz an den SCC. Am Ende waren die Berliner einfach besser, mit 3:2 gewinnen sie ihr achtes Spiel.

Volleyball Champions League 2011 – Generali Haching gewinnt souverän (3:0) – VfB Friedrichshafen muss sich mit 3:2 geschlagen geben

Im Volleyball ist es wieder Zeit für die Champions League. Zwei deutsche Teams sind unter den internationalen Größen zu finden. Zum einen Generali Hachingen und zum Anderen der VfB Friedrichshafen. Heute mussten beide Mannschaften ihr erstes Spiel absolvieren. Dabei konnte Generali Hachingen ihren Heimvorteil nutzen, während es den Volleyball-Männern vom Bodensee in Italien nicht leicht gemacht wurde.

Generali Hachingen durfte also zu Hause ran und hatte den CSKA Sofia zu Gast. Für die Bayern schien es ein leichtes Spiel zu sein, die Gegner unter Kontrolle zu bringen und zu halten. Bereits im ersten Satz konnten die Gastgeber überzeugen und sicherten sich diesen mit 25:18. Auch der zweite Satz sollte den Volleyballern von Generali keine Probleme bereiten, mit 25:18 holten sie sich diesen ebenfalls. Im dritten Satz machten sie mit den Spielern aus Sofia dann kurzen Prozess, wahrscheinlich wird in Bayern pünktlich ins Bett gegangen ;). Mit einem 25:14 Sieg im letzten Satz sicherte sich Generali Hachingen den ersten 3:0 Sieg in dieser Champions League Saison.

Den VfB Friedrichshafen traf es dagegen etwas härter. Ihr erstes Spiel mussten sie gleich mal gegen eine der besten Mannschaften in Europa überhaupt bestreiten. Trentino BetClic lud zum ersten Spiel und dass dies nicht einfach werden würde, war den Häflern klar. Dennoch konnten sie im ersten Satz ein gutes Spiel abliefern und holten sich diesen dann auch mit 18:25. Doch Trentino ist so schnell nicht unterzukriegen und konterte bereits im zweiten. Mit 25:18 glichen sie nach Sätzen aus.

Die Volleyballer aus Friedrichshafen kämpften im dritten Satz aber erneut hart und konnten sich diesen mit 23:25 auf ihrer Habenseite gutschreiben. Somit standen sie wieder besser da als die Gastgeber. Die Spieler aus Italien konnten aber im vierten Satz ein weiteres Mal nachziehen. Mit 25:22 sicherten sie sich diesen und so stand es nach Sätzen 2:2. Der fünfte sollte es also entscheiden. Leider musste der VfB den Kürzeren in diesem Fall ziehen, mit einem 15:10 holten sich die Italiener den letzten Satz und gewannen das Spiel mit 3:2. Damit bleibt für die Häfler aber immerhin ein Punkt.

Formel 1 – Vettel schafft die Sensation und holt sich den Weltmeistertitel

Es ist unglaublich und doch ist es wahr. Auch wenn es für Sebastian Vettel sicherlich noch immer wie ein Traum ist. Waren die heißesten Anwärter auf den Weltmeistertitel vor dem Rennen doch Fernando Alonso und Mark Webber. Aber am Ende des Rennens konnte sich Vettel über einen triumphalen Sieg freuen.

Mit 23 Jahren ist Sebastian Vettel, der jüngste Weltmeister in der Geschichte der Formel 1. Sichtlich gerührt stand er dann auch bei der Siegerehrung auf dem Podest. Bis zu diesem Moment mussten allerdings erst mal 55 Runden überstanden werden.

Mit der besten Ausgangslage überhaupt startete der RedBull-Pilot. Auf Pole stehend hatte er die Konkurrenz im Nacken und konnte von vorne weg das Rennen bestimmen. Während sein größter Widersacher Alonso beim Start bereits seinen dritten Platz an Jensen Button abgeben musste, konnte Vettel kontrolliert sein Rennen fahren.

Nachdem Ferrari dann auch noch den Fehler machte und Alonso viel zu früh in die Box holte, musste Vettel im Grunde nur noch durchhalten, keine Fehler machen und hoffen, dass das Auto hält. Denn Alonso büßte nach deinem Boxenstopp zu viele Plätze ein und konnte sich im Verlauf des Rennens nur noch auf den siebenten Platz vorarbeiten. Zu wenig für den Weltmeistertitel, denn er hätte bei einem Sieg Vettels mindestens vierter werden müssen um zum dritten Mal den Titel zu holen.

So hing er aber ab dem Boxenstopp hinter Petrov und kam einfach nicht an ihm vorbei. Mark Webber traf das gleiche Los. Auch er wurde zu früh in die Box geholt und musste sich dann hinter Alonso wieder einreihen. Was ihm am Ende den achten Platz einbrachte.

So schaffte Vettel also seinen Traum zu verwirklichen und wird vermutlich die ganze Nacht lang feiern.

Volleyball 1. Bundesliga – VfB Friedrichshafen gewinnt souverän mit 3:0 und Generali Hachingen siegt 3:0, aber mit kleinen Problemchen im dritten Satz

Eines muss man den Volleyballern der ersten Bundesliga lassen, sie sind eine Klasse für sich. Bei einem vollen Terminplan und Spielen, alle drei Tage, stets Höchstleistung zu bringen, ist schon bemerkenswert. Erst am Mittwoch mussten die Mannschaften ein Spiel bestreiten, da mussten sie heute erneut ran.

Zwei Begegnungen gab es an diesem Samstag. Zum Einen hieß es VfB Friedrichshafen gegen RWE Volleys Bottrop und zum Anderen TV Bühl gegen Generali Hachingen. Für die Häfler hieß es nicht nur einfach gegen die Jungs aus Bottrop alles gegeben, sondern dieses Spiel hatte auch noch den netten Nebeneffekt, dass der Tabellen-Zweite (VfB) gegen den Tabellen-Dritten (RWE) spielte.

Doch das machte den Volleyballern vom Bodensee keinerlei Probleme. Souverän zeigten sie, dass sie auch dieses fünfte Spiel in der laufenden Saison gewillt sind mit einem 3:0 Sieg für sich zu entscheiden. Bereits im ersten Satz legten sie den Grundstein für dieses Vorhaben. Mit 25:18 wurden die Bottroper in ihre Schranken gewiesen und auch der zweite Satz (25:17) ließ keine Fragen offen wer der Hausherr ist. Im dritten Satz hielten die Volleyballer des RWE Volleys Bottrop allerdings noch mal ganz gut dagegen, hatten aber letztendlich keine Chance mehr das Ruder rumzureißen. Mit 25:22 endete der letzte Satz des Abends und brachte dem VfB Friedrichshafen damit den fünften 3:0 Sieg in Folge ein.

Beim zweiten Spiel zeigte sich Generali Hachingen ebenfalls von seiner besten Seite. TV Bühl hatte zwar Heimspiel doch gegen die Bayern konnten sie nicht wirklich viel ausrichten. Den ersten Satz musste TV Bühl mit 18:25 den Gästen überlassen und auch im zweiten Satz kamen die Bühler über ein 18:25 nicht hinaus. Doch im dritten bäumten sie sich noch einmal auf und forderten die Volleyballer aus Unterhachingen. Am Ende sollte der letzte Satz aber auch verloren gehen, mit 28:30. Somit holt Generali Hachingen einen weiteren 3:0 Sieg.

Morgen finden dann drei weitere Spiele statt. Dabei trifft der Moerser SC auf Zurich Team VCO Berlin, die NETZHOPPERS KW-Bestensee haben den EnBW TV Rottenburg zu Besuch (da muss ein Sieg für die Brandenburger her) und VC Gotha lädt CV Mitteldeutschland zum Stell-Dich-Ein.

Formel 1 – Vettel im Finale von der Poleposition beim Abu Dhabi GP

Ist das ein Zeichen oder der letzte Glücksmoment den Sebastian Vettel in dieser Formel 1 Saison erleben wird? Beim Qulifying am heutigen Samstag konnte sich der junge Deutsche an die Spitze setzen und wird morgen also beim letzten Rennen für dieses Jahr von der Poleposition starten.

Doch auf seinen Fersen hängt Lewis Hamilton, der neben ihm steht und sicherlich versuchen wird, gleich beim Start Vettel die Führung abzuluchsen. Dennoch hilft es den beiden nicht, wenn sie als erster bzw. als Zweiter ins Ziel kommen, wenn Alonso und auch Webber nur wenige Plätze nach ihnen die Ziellinie überqueren.

Die Chancen dafür stehen gut. Denn der im Moment Führende in der Gesamtwertung, Alonso wird von der dritten Position starten, gefolgt von Hamiltons Teamkollegen Jensen Button. Der wiederum könnte versuchen Mark Webber auf Abstand zu halten. Denn der zweite der Gesamtwertung startet von der fünften Position und hat somit die schlechteste Ausgangslage.

Vier Fahrer kämpfen also noch um den Weltmeistertitel 2010. Doch wer am Ende der glückliche Sieger sein wird, wird sich morgen zeigen. Nach wie vor sieht es für den Ferrari Piloten Fernando Alonso allerdings noch am besten aus. Mit 246 Punkten hat er zwar nur ein Polster von acht Punkten vor Webber, aber sollte sein Auto und er so gut funktionieren wie in den letzten Rennen, dann dürfte ihm keiner den Titel mehr nehmen können.

Aber wie in jeder anderen Sportart auch, haben die Wettkampftage immer ihre eigenen Gesetze. Also lassen wir uns überraschen! Morgen um 14:00 Uhr geht es los und wie immer bei RTL live zu sehen!

Volleyball 1. Bundesliga – SCC Berlin gewinnt gegen Generali Hachingen, VfB Friedrichshafen holt vierten Sieg, TV Bühl und Moerser SC siegen auswärts, evivo Düren und RWE Volleys Bottrop mit Heimsiegen – Ergebnisse vom 10.11.2010

In der Hauptrunde der 1. Bundesliga im Volleyball geht es in den nächsten Wochen Schlag auf Schlag. Nach den Spielen am Wochenende, durften die Mannschaften bereits heute wieder ran. Sechs Partien standen auf dem Plan. Dabei empfing Zurich Team VCO Berlin den TV Bühl, Generali Haching hatte den SCC Berlin zu Gast, evivo Düren musste zu Hause gegen A!B!C Titans Berg. Land spielen. Die RWE Volleys Bottrop zeigten vor heimischer Kulisse gegen VC Gotha alles, der CV Mitteldeutschland kämpfte gegen den Moerser SC und EnBW TV Rottenburg lud den VfB Friedrichshafen zum Schwaben-Derby.

Den Start machten die Berliner Volleyballer des VCO. Im ersten Satz schien es ein sehr ausgeglichen Spiel zu sein. Mal konnte sich der VCO ein paar Punkte absetzen, dann wieder der TV Bühl. Am Ende des ersten Satzes konnten sich die Jungs aus Bühl allerdings freuen, mit 23:25 holten sie sich diesen. Im zweiten Satz versuchte der TV Bühl erst gar nicht irgendetwas anbrennen zu lassen und sicherte sich den mit 20:25. Der dritte Satz war extrem hart umkämpft, aber der VCO konnte sich ein wenig absetzen. Nach dem 13:12 gaben sie die Führung nicht mehr ab und holten den dritten Satz mit 25:22. Auch den vierten konnten sie mit 25:20 für sich entscheiden. Nun musste es der fünfte Satz richten. Am Ende zogen die Berliner allerdings den Kürzeren. Mit 13:15 machte der TV Bühl den Satz und somit das Spiel für sich mit 2:3 klar.

Auch in Bayern bei Generali Hachingen brauchte man fünf Sätze ehe der Sieger feststand. Nur sollte es hier ebenfalls nicht die Heimmannschaft sein. Im ersten Satz konnten die Volleyballer aus Unterhachingen noch auftrumpfen. Mit 25:18 zeigten sie den Berlinern wo es lang geht. Doch die ließen sich nicht beeindrucken und konterten im zweiten mit 20:25. Im dritten Satz sah es so aus als würden die Bayern kurzen Prozess mit den Hauptstädtern machen. Beim 10:5 hätte man denken können der SCC hat Probleme, aber sie kämpften sich wieder ran. Es sollte dennoch nicht reichen. Generali holte sich den dritten mit 25:22. Aber der SCC war gewillt ihre Siegesserie nicht zu unterbrechen und so war der vierte Satz hart umkämpft, der Sieger dieses Satzes hieß allerdings SCC Berlin mit 24:26. So sollte nun der fünfte Satz, der entscheidende werden. Die Volleyballer aus Berlin gaben alles und wurden am Ende belohnt. Mit 8:15 ging der letzte Satz an sie. Damit ist der SCC Berlin im siebten Spiel noch immer ungeschlagen.

Ein klares Ding war es für evivo Düren. Drei Sätze, drei Gewinne. Auch wenn es im zweiten Satz eng war für die Gastgeber, so war dennoch klar, wer hier das Sagen hatte. Den ersten sicherten sich die Dürener mit 25:18, den zweiten mit 27:25 und den dritten mir 25:16. Am Ende also ein verdientes 3:0 für evivo Düren und ein enttäuschter A!B!C Titans Berg. Land.

Die RWE Volleys Bottrop konnten zu Hause ebenfalls einen Sieg einfahren. Sie mussten zwar einen Satz mit 21:25 an den VC Gotha abgeben, aber ihre Sätze konnten sie überzeugend gewinnen. Den ersten sicherten sie sich mit 25:17, den dritten und vierten mit 25:16. Bis auf die kleine Schwäche im zweiten Satz also eine klare Sache mit dem Endergebnis 3:1 für die RWE Volleys Bottrop.

Eine bittere Niederlage musste der CV Mitteldeutschland heute ertragen. In keinen Satz schafften sie die Führung zu übernehmen. Der Moerser SC war ihnen immer ein Stück voraus. Auch wenn es im ersten Satz knapp war, so konnten sich die Gäste den ersten, zweiten und dritten Satz holen. Den ersten sicherten sie sich mit 26:28, den zweiten mit 21:25 und den dritten dann mit 20:25. Ein klarer 3:0 Sieg für den Moerser SC.

Beim Schwaben-Derby zu Hause beim EnBW TV Rottenburg schien die Sache nach den ersten beiden Sätzen ziemlich klar. Der VfB Friedrichshafen ließ keine Zweifel aufkommen mit wem sich die Rottenburger an diesem Abend messen wollten. Der elffache Deutsche Meister zeigte dem Tabellenletzen im ersten Satz mit 18:25 und im zweiten mit 16:25 die Grenzen auf. Da war es eigentlich unverständlich, dass die Häfler im dritten Satz dann so extrem zurückfielen. Bis zum 22:22 waren die Rottenburger in diesem Satz die überlegenere Mannschaft und es sollte auch noch bis zum 26:28 dauern, bis die Volleyballer vom Bodensee sich dieses Spiel mit einem 0:3 sicherten konnten. Sicherlich ein aufregender dritter Satz für die 2.000 Zuschauer.

Die Tabelle im Überblick (ersten fünf):

Platz Mannschaft Spiele Punkte Sätze Bälle
1 SCC Berlin 7 14 : 0 21 : 5 655 : 568
2 VfB Friedrichshafen 4 8 : 0 12 : 0 303 : 230
3 RWE Volleys Bottrop 5 8: 2 12: 8 452 : 428
4 Generali Hachingen 4 6 : 2 11 :3 327 : 270
5 Moerser SC 5 6 : 4 10 : 9 433 : 433

Volleyball 1. Bundesliga – VfB Friedrichshafen schlägt die NETZHOPPERS KW-Bestensee (3:0) und Moerser SC verliert zu Hause gegen RWE Volleys Bottrop (1:3)

Es war mal wieder soweit. Volleyball 1. Bundesliga stand auf dem Plan. Vier Mannschaften mussten heute wieder beweisen, dass sie im Kampf um den Meistertitel ein Wort mitzureden haben. Zum einen hatten wir da das Spiel VfB Friedrichshafen gegen die NETZHOPPERS KW-Bestensee, zum anderen hieß es Moerser SC gegen RWE Volleys Bottrop.

Besonders das erste Spiel versprach interessant zu werden, denn hier standen sich die beiden Brüder Böhme gegenüber. Auf der Häfler-Seite der ältere von beiden Marcus Böhme und auf der Seite der NETZHOPPERS der jüngere Matthias Böhme. Erschwerend kam für die NETZHOPPERS hinzu, dass sie ihr eigentlich Ziel, 4 Punkte aus vier Spielen, nicht erreicht hatten. Also musste ein Sieg gegen den 11fachen Deutschen Meister her.

Doch dieses Unterfangen erwies sich als Gast in Friedrichshafen sehr schwierig. Die Brandenburger fingen gut an im ersten Satz, allerdings brauchten die Volleyballer vom Bodensee nicht allzu lange um ins Spiel zu finden. Auch wenn es relativ eng im ersten Satz war und die NETZHOPPERS kämpften, ging dieser an die Heimmannschaft mit 25:22.

Den zweiten Satz sollten sich ebenfalls die Häfler sichern können. Mit einem 25:21 holten sie den zweiten Satzsieg. Für die Volleyballer aus der Nähe von Berlin wurde es also eng, sollten sie in Friedrichshafen wirklich noch einen Sieg davon tragen wollen. Doch es sollte nicht sein. Die Volleyballer des VfB drehten im dritten Satz noch einmal so richtig auf und überzeugten auf ganzer Linie. Der dritte Satz ging mit 25:20 an die Gastgeber. Somit stand es also nach 73 Minuten 3:1 für den VfB Friedrichshafen. Die METZHOPPERS KW-Bestensee mussten erneut eine Niederlage einstecken, während der VfB nun in drei Spielen, drei Siege geholt hat und somit den zweiten Tabellenplatz verteidigt.

Im zweiten Spiel des Abends war die Sache nicht ganz so eindeutig. Der Moerser SC hatte den RWE Volleys Bottrop zu Besuch. Das hieß Tabellenvierter (Bottrop) gegen den Tabellenfünften. Da war Spannung geboten. Gleich im ersten Satz zeigten die Gäste, dass sie sich nicht beeindrucken lassen von den gegnerischen Fans. Mit 24:26 holten sie sich den ersten Satz.

Das konnten die Moerser natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Im zweiten Satz wurde nicht lange gefackelt und mit 25:19 glich der Gastgeber nach Sätzen wieder aus. Also wieder auf Anfang. Doch die Bottroper konnten im dritten Satz ein weiteres Mal überzeugen und sicherten sich diesen mit 20:25. Somit ging es also in den vierten Satz. Leider sah es auch hier für die Heimmannschaft nicht allzu rosig aus. Die Volleyballer aus Bottrop waren den Jungs aus Moers immer ein Stück voraus. So holte sich der RWE Volleys Bottrop den vierten Satz mit 23:25. Am Ende gewinnen also die Gäste mit 1:3.

Morgen finden dann die nächsten sechs Spiele dieses Spieltages statt.