Bis das Herz weint

HerzDie Liebe ist ein Miststück. So hinterhältig und gemein wie keine andere Sache auf dieser Welt. Wenn du denkst, du hast sie endlich kapiert, dreht sie sich lächelnd zu dir um und fletscht die Zähne. Sie spielt mit dir und deinen Gefühlen, lässt sie verschwinden und dann an einer anderen Stelle wieder auftauchen.

In dem Moment, in dem du der Meinung bist, dass du alles unter Kontrolle hast, das dein Herz dir gehört und es niemand einfach so bekommt, ist sie da, die Liebe. Sie lässt dich im Dunkeln tappen, wenn du denkst es ist strahlender Sonnenschein und bringt den Regen, wenn du meinst, dass alles okay ist, wie es ist.

Jetzt mal ehrlich. Wer will denn sowas. Ein Leben in dem die Liebe jeden Augenblick alles verändern kann. Da macht man Pläne, hat Ziele und dann entschiedet dieses „Miststück“ das ab jetzt alles anders wird. Egal in welche Richtung, dass Leben steht Kopf, wenn die Liebe mal wieder der Meinung ist, sich einmischen zu müssen.

Nehmen wir zum Beispiel einen Single, der seit einiger Zeit allein sein Leben meistert. Entscheidung über Veränderungen nur mit sich selbst ausmachen muss. Keine weiteren Verpflichtungen, keine falsche Rücksichtnahme auf andere, wenn man sich entschieden hat. Dieser Single kann sein Leben frei gestalten. Nun meint aber die Liebe, dass es mal wieder Zeit wird, ihn daran zu erinnern, dass sie auch noch da ist und gerne ein bisschen in seinem Leben rumspielt und Chaos verbreitet.

Das schafft sie auch und zwar solange bis das Herz weint. Dann will es nämlich das Spiel der Liebe nicht mehr mitmachen, dann hat es genug vom Rätselraten und will seine Ruhe. Vorzugsweise in einer Beziehung, in der es sich wohl fühlt.

Auf der anderen Seite haben wir den Beziehungsmenschen. Der seine Entscheidungen nicht mehr alleine treffen kann. Denn da ist ja noch jemand, dessen Leben sich verändert, wenn man sich entscheiden muss. Dann ist das Herz hin- und hergerissen, zwischen dem was es für sich alleine will und dem was es für den anderen Menschen will. Das tut dann irgendwann so sehr weh, dass es weint, das Herz.

Und während der ganzen Zeit, schaut die Liebe dabei zu und freut sich. Denn sie hat ein Spiel in Gang gesetzt, dass niemand aufhalten kann. Es ist so alt, wie der Mensch selbst und hat mehr Jahrhunderte überlebt als alles andere. Das Spiel besteht aus Zweifel, Hoffnung, Freude, Trauer, Hochgefühlen und vielen anderen Dingen. Wir spielen dieses Spiel, egal ob wir wollen oder nicht. Die Liebe weiß das und sie zieht von einem zum anderen ohne Rücksicht auf Verluste.

Die freie Entscheidung eines Singles

Okay, wenn man Singles fragt ob sie denn glücklich sind als eben jener, dann gibt es circa zu 98 Prozent ein „ja“ als Antwort. Wahrscheinlich stimmt das sogar. Denn die meiste Zeit sind wir wirklich glücklich unser Leben allein gestalten zu können, wenn wir mal die Momente außer Acht lassen in denen wir uns einsam fühlen.

Doch diese sind eher selten, zumindest bei den Singles, die so oder so keinen potenziellen Partner in Aussicht haben. Aber sollte uns doch mal dieses Verlangen nach Partnerschaft überkommen, dann schauen wir uns einfach in unserer Umgebung um. Beobachten unsere Freunde und Familienangehörige, die sich eben in einer solchen Bindung befinden.

Was wir sehen ist Zuneigung und auch Liebe, doch sehen wir auch die anderen Seiten, die die Pärchen so ungern offen zugeben. Die Eifersucht, die Abhängigkeit und das Unvermögen, das man plötzlich entwickelt, wenn man nicht mehr allein ist, sich selbst entscheiden zu können ohne dabei den Partner in seine Überlegungen mit einzubeziehen.

Warum verliert man eigentlich, sobald man sich in einer Partnerschaft befindet, die Fähigkeit über Dinge selber entscheiden zu können? Setzt dann das Gehirn aus oder ist man einfach nur froh nicht mehr dafür verantwortlich zu sein, wenn man eine falsche Entscheidung getroffen hat.

Es ist schon zum „Mäuse melken“, die Sache mit den Beziehungen und dem Single-Leben sein. Als Single ist man ganz alleine für sein Leben verantwortlich. Alles was man macht, betrifft hauptsächlich einen selbst. Und wenn wir mal ehrlich sind, ist das gar nicht so schlecht.

Während die beste Freundin also nicht mit auf diese super geniale Party kann, weil ihr Freund mal wieder keine Lust auf ihre Freundinnen hat, lässt du dir schnell ein Bad ein. Entspannst noch einmal schön, bevor du dich totschick machst, dich ins Nachtleben stürzt und dein Single-Dasein genießt.