Eurovision Songcontest, welche Stadt wird Austragungsort???

Jetzt stehen endlich die vier Bewerber-Städte fest für den Eurovision Songcontest fest. Die vier Städte: Hannover, Düsseldorf, Hamburg und natürlich Berlin haben ihre Bewerbungen beim NDR eingereicht. Wo wird der Eurovision Songcontest 2011 in Deutschland stattfinden?

Die Entscheidung soll der NDR zusammen mit der ARD und der European Broadcasting Union (EBU) noch diesen Sommer fällen. Eins steht fest, das Finale des Songcontest findet am 14.Mai 2011 statt, die Halbfinalshows finden an den zwei Tagen vorher statt. Außerdem steht fest das Lena Meyer Landrut ihren Titel verteidigen wird.
Welchen Titel sie singt steht noch nicht fest, dieser soll wahrscheinlich in einer Fernsehshow von uns, dem Publikum, gewählt werden.

Mit dem wohl tollsten Austragungsort hat sich Berlin beworben. Mit dem ehemaligen Flughafen Tempelhof haben wir wohl gute Chancen, es gibt dort furchtbar viel Platz und tausende Möglichkeiten. Außerdem hat sich auch unsere Lena für die Hauptstadt ausgesprochen, dass gehört sich doch schließlich auch so.

Düsseldorf hat sich mit seiner Arena beworben, wo sonst die Heimspiele vom Fortuna Düsseldorf stattfinden. Doch ob Düsseldorf nach der tragischen Massenpanik bei der Loveparade gleich wieder eine Chance bekommen, oder gerade deswegen? Wer weiß…

Hannover und Hamburg haben sich beide mit ihren traditionellen Messehallen beworben, auch schön, soll ja jeder seine Chance bekommen. Hannover hat noch den kleinen Vorteil, dass es ja Lena´s Heimatstadt ist. Aber warum Hamburg? Weil da der NDR sitzt?

Wir werden es sehr bald wissen, für welche Stadt sich der NDR, die ARD und die EBU entscheiden werden.

Doch wo ist eigentlich Stefan Raab? Wo ist Köln, gab es da keine Bewerbung? Köln hat wohl angeblich keinen Termin dafür frei, naja. Und der Stefan? Ist er irgendwie ausgespielt worden? Aber gerade Stefan Raab, mit seinem Engagement, hat den Eurovision Songcontest doch gerade wieder interessant und erfolgreich gemacht.

Man wird sehen wie die ARD und ProSieben zusammen arbeiten werden.

Wir jedenfalls freuen uns auf den Eurovision Songcontest, egal wo er stattfinden wird. Wir sind am 14.Mai 2011 dabei und drücken Lena die Daumen.

GEZ-Gebühren für alle

Na darauf haben wir doch schon lange gewartet. Die Rundfunkkommission der Länder hat sich auf ein Modell geeinigt über das sicher nicht alle glücklich sein werden. Ab 2013 werden für jeden Haushalt 17,98 € fällig. Unter dem Vorsitz von Kurt Beck (SPD) kam man heute zu dieser Entscheidung.

Bezahlen müssen allerdings nur die Haushalte die ein Gerät angemeldet haben. Alle weiteren Geräte sind dann inklusive, das bedeutet man zahlt für 2 Fernseher und Radio genau so viel wie für ein TV-Gerät. Auf der einen Seite natürlich eine Verbesserung für all die ehrlichen Bürger, die tatsächlich all ihre Fernseher und andere Geräte angemeldet haben.

Nachteil für die Bürger, die nur ein Radio hatten und bis jetzt monatlich gerade einmal 5,76 € zahlen mussten. Das es unter diesen Umständen nicht nur Freuden-Schreie geben wird ist kein Wunder. Niemand wird gerne gezwungen Gebühren für etwas zu zahlen, dass er wahrscheinlich nicht mal schaut oder hört.

Und wenn man sich das Programm von ARD und ZDF anschaut, dann fragt man sich zu Recht, wofür wir eigentlich GEZ-Gebühren bezahlen. Im letzten Jahr beliefen sich die Gesamtbeträge auf etwa 7,26 Milliarden Euro. Davon gingen rund 5,35 Milliarden an die ARD-Anstalten, 1,73 Milliarden an das ZDF und circa 183 Millionen Euro an das Deutschlandradio.

Eurovision Song Contest 2010 – Heute Abend wird es ernst und dann ist Ruhe

Heute Abend wird es für Lena Meyer-Landrut, die deutsche Hoffnung beim Eurovision Song Contest 2010, ernst. Dann wird sie vor tausenden Menschen in der Halle und Millionen vor dem Fernsehen ihren Song „Satellite“ singen. Natürlich gab sie sich bei den Pressekonferenzen gewohnt locker, von Anspannung keine Spur.

Im Grunde hat sie ja auch nichts zu verlieren. Sie wird ihren Song der Meute präsentieren und dann liegt es in den Händen der Zuschauer. Vielleicht wurde ein wenig zu viel Gewese um sie gemacht, aber vielleicht war es auch genau richtig so. Zeigen wird sich das erst heute Abend.

Dennoch werden viele Deutsche froh sein, wenn es endlich ruhiger wird um das quirlige Mädchen aus Hannover. Egal welche Zeitung man in den letzten Tagen aufgeschlagen, egal welches Programm man eingeschalten hat, überall gab es Lena zu sehen.

Ruhe wird es allerdings nur dann geben, wenn Lena nicht gewinnt. Ansonsten wird es in Deutschland wahrscheinlich ein Feuerwerk an „Lena“ geben. Natürlich wünscht man ihr einen der vorderen Plätze zu belegen, schließlich wäre das für Deutschland auch mal wieder gut, nach den ganzen Katastrophen beim Eurovision Songcontest in den letzten Jahren.

Die englischen Buchmacher sehen Lena auf Platz 2. Na mal schauen ob sie recht behalten. Selbst ein Platz unter den Top Ten wäre famos und keines Falls schlecht. Solch eine Platzierung sollte auf jeden Fall drin sein, denn Lena und auch der Song „Satellite“ haben das Potenzial dazu.

Doch die Konkurrenz schläft nicht. Als größte „Gegnerin“ sehen die Leute Safura mit ihrem Lied „Drip Drop“. Die junge Sängerin aus Aserbaidschan ist das genaue Gegenteil von Lena und beeindruckt nicht nur mit einer tollen Stimme, sondern auch mit einer tollen Bühnenshow, die bei Lena gänzlich fehlt.

25 Sänger, Sängerinnen und Gruppen werden heute Abend antreten um den Eurovision Song Contest zu gewinnen und die nächste Austragung in ihr Land zu bringen. Um 20:15 wird „Das Erste“ (ARD) den Contest live übertragen und wer keinen Fernseher dafür aber einen PC in der Nähe hat, kann sich das Ganze auch per Livestream auf www.daserste.de ansehen.