Sarah Michelle Gellar ist lebensmüde in „Veronika beschließt zu sterben“ (Trailer)

Die meisten kennen Sarah Michelle Gellar als Vampirjägerin in der Serie „Buffy“ und im ersten Moment denkt man, dass sie so gar nicht in diese Rolle passt. Doch bereits nach den ersten Minuten ist klar, dass Gellar hier einen hervorragenden Job macht. Sie spielt Veronika so überzeugend, dass man sich gar keine andere Schauspielerin in dieser Rolle vorstellen kann.

„Veronika beschließt zu sterben“ ist eine Adaption des erfolgreichen Buches von Paulo Coelho. Der Film ist natürlich nicht ein haargenauer Abklatsch dessen, aber so wundervoll inszeniert, dass er dem Buch in nichts nachsteht. Zwar wurde die Handlung wurde von Slowenien nach New York verlegt, dennoch ist dies kein typischer Hollywood-Film. Auch darf man nicht auf irgendwelche außerkörperlichen Erfahrungen erwarten. Im Gegensatz zum Buch verlässt Veronika im Film ihren Körper nie.

Nun aber mal zur Story, für die die das Buch nicht gelesen haben. Veronika hat eigentlich keinen Grund zur Trauer. Sie ist eine hübsche, erfolgreiche New Yorkerin mit Freunden, die sie lieben. Dennoch beschließt sie Selbstmord zu begehen. Ihre Angst sich dem Leben zu stellen, hinter sie daran weiterzumachen. Doch der Versuch sich selbst umzubringen misslingt und sie wacht in einer Psychiatrie auf. Dort wird sie mit der Hiobsbotschaft konfrontiert, dass ihr Herz durch die Tabletten, die sie geschluckt hat so stark angegriffen wurde, dass sie nur noch ein paar Wochen zu leben hat.

In der Psychiatrie lernt sie den schizophrenen und rastlosen Edward kennen. Sie verliebt sich in ihn und zeigt ihr eine neue Welt. Durch ihn lernt sie wie schön und wertvoll das Leben ist. „Veronika beschließt zu sterben“ ist ein grandioser Film und hebt sich in der Masse der Mainstream Romanzen heraus. Wer genug hat vom ewigen Hollywood-Schmalz, der sollte sich diesen Film auf keinen Fall entgehen lassen.

„Veronika beschließt zu sterben“ ist ab 30.09.2010 in den deutschen Kinos zu sehen. Hier schon mal ein Trailer.