Leichtathletik EM 2010 – Einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze im Stabhochsprung der Frauen

Die Leichtathletik EM 2010 in Spanien wird am Sonntag zu Ende gehen. Bis dahin werden wir noch einige Wettkämpfe zu sehen bekommen, auch mit deutscher Beteiligung. Gestern konnten die Deutschen nach langer Durststrecke endlich ein paar Medaillen ergattern.

Gold
gab es für die 100 Meter Läuferin Verena Sailer, sowie für die Speerwerferin Linda Stahl. Christina Obergföll holte die Silbermedaille im Sperrwurf. Das war auf jeden Fall ein großer Erfolg für das Leichtathletik-Team in Spanien. Heute wollte man natürlich auch wieder Medaillen mit nach Hause nehmen.

Für eine Überraschung sorgte die Stabhochspringerin Lisa Ryzih, die bei ihrem ersten großen Wettkampf Bronze holte. Silke Spiegelburg musste sich wieder einmal einer Russin geschlagen geben und holte die Silbermedaille hinter Svetlana Feofanova.

Größte Hoffnung an diesem Tag war wohl die Hammerwerferin Betty Heidler. Die WM zweite von 2009 wollte in diesem Jahr natürlich den Titel, doch auch die Weltmeisterin aus Polen und die Russin Tatyana Lysenko hatten ein Auge auf die Goldmedaille geworfen.

Doch Betty Heidler machte der Konkurrenz bereits nach ihrem zweiten Wurf klar, dass der Gewinn der Goldmedaille heute nur über sie gehen würde. Keine kam an ihren Wurf ran und als sie im fünften Versuch noch einmal weiter warf, war die Goldmedaille sicher.

Am Ende des Tages, im letzten Wettkampf zeigte dann der junge Carsten Schlangen einen 1500 Meter Lauf, mit dem keiner gerechnet hatte. Niemand hatte den Jungen auf der Rechnung und dann holte er die Silbermedaille. Ein toller Tag für das Team.

Somit kann also sagen, dass auch dieser Tag recht erfolgreich für das deutsche Leichtathletik-Team war. Morgen darf man sich dann auf das Finale der im Siebenkampf der Frauen freuen. Dort liegt Jennifer Öser nach vier Disziplinen auf einem aussichtsreichen dritten Platz.