Julia Roberts ist schön, fast zu schön, in „Eat, Pray, Love“ (Trailer)

Ist sie nicht toll anzusehen? Ihr Lächeln, der Augenaufschlag? Julia Roberts sagte jetzt aktuell, sie sei gegen jede Art von Schönheits-Eingriffen. Kein Botox, keine Fältchen straff ziehen usw. Das einzige kleine Problem dabei, Julia Robert hat es auch absolut nicht nötig.

Die erfolgreiche Schauspielerin kann das auch ganz beruhigt sagen, den sie hat ja alles. Sie ist so schön. Egal wie alt, ihr Lächeln und ihre Bambi-Augen bleiben. Julia Roberts sagt sie möchte in Würde altern. Endlich mal eine wirklich langfristig erfolgreiche Schauspielerin, die sagt das sie auf jedes ihrer Fältchen Stolz ist. Es ist ihr Leben und sie will es zeigen.

Auch für ihre Kinder findet Julia Robert es sehr wichtig. Denn die Mimik und Gestik wird durch künstliche Eingriffe ja völlig verändert und manchmal auch steif. Sie möchte das ihre drei Kinder, die Zwillinge (5Jahre) Phinnaeus und Hazel sowie der drei Jahre alte Henry, erkennen wenn sie lacht, fröhlich, wütend, traurig, oder sauer ist. Das sei sehr wichtig.

Außerdem erzählt jedes Gesicht seine Lebensgeschichte. Was haben diese Augen alles gesehen? Ist man zufrieden oder verbissen. Alles kann man in einem Gesicht erkennen.

Julia Roberts natürliches Gesicht können wir ab 23. September 2010 wieder in unseren Kinos bewundern. Dann kommt ihr neuer Film „Eat, Pray, Love“ raus. In dem neuen Streifen spielt Roberts eine Frau, welche nach gescheiterter Ehe ein Jahr auf Reisen geht. Mit dem Zweck der Selbstfindung besucht sie Italien, Thailand und schließlich auch Indien, das Land des Hinduismus. Dort taucht sie sich über mehre Monate ein, in die spirituelle Welt des Hinduismus.

Auch Privat interssiert sich Julia Roberts sehr für diese Religion, ob sie den Glauben wirklich gewechselt hat steht nicht fest. Die Presse äußerte sich so, jedoch bezweifelt Hollywood dies und sieht diese Nachricht nur als geschickte Werbung für ihren neuen Film „Eat, Pray, Love“.

Kommentare sind geschlossen.