„Inception“ mit Leonardo DiCaprio – Matrix war gestern (Trailer)

Matrix“ war eine Revolution, doch „Inception“ geht noch einen Schritt weiter. Es ist eine komplett neue Welt, in der man sich ganz schnell verlieren kann, wenn man nicht aufpasst. Und wie in jedem guten Durcheinander, heißt es auch hier, traue keinem und hinterfrage alles. Inzwischen hat Leonardo DiCaprio bereits häufiger bewiesen, dass er schon lange nicht mehr der liebe Jack aus Titanic ist.

Nach Filmen wie „Blood Diamond“, „Der Mann der niemals lebte“ und „Shutter Island“ kommt nun ein großartiger Film mit einem großartigen Leonardo DiCaprio. „Inception“ ist verwirrend und zieht in den Bann. Cobb (Leonardo DiCaprio) ist im Grunde ein Dieb. Allerdings ist er nicht irgendein Dilettant. Er ist der Anführer einer Bande, die technologisch bestens ausgerüstet ist.

Was sie machen? Sie dringen in die Köpfe der Menschen ein und platzieren Träume, die sie steuern und so ihren „Opfern“ sagen was sie machen sollen. Copp wird von dem Yakuza-Boss Saito engagiert. Er soll den aufstrebenden Manager Fischer dazu bringen seine Firma zu splitten. Doch ausgerechnet in Moment der höchsten Konzentration taucht Copps Frau in seinen Gedanken auf.

Das ganze wäre vielleicht nicht ganz so schlimm, wäre Copps Frau nicht bereits vor einer Weile gestorben. Durch ihr einschleichen, gerät ihre Mission in Gefahr. Das wiederum hätte fatale Folgen für alle Beteiligten, besonders Copps Team.

„Inception“ ist ein rasanter, in die Irre führender Film, bei dem es einfach Spaß macht im Kino zu sitzen und die Story zu verfolgen. Christopher Nolan schafft ein Meisterwerk, in dem Träume plötzlich eine ganz andere Bedeutung bekommen und der menschliche Wille ein weiteres Mal auf die Probe gestellt wird.