Gesundheitsreform – der letzte Nagel für den Sarg der Regierung?

Heute will das Bundeskabinett die Gesundheitsreform von Union und FDP beschließen. Beginnt damit der endgültige Untergang dieser Regierung? Die Reform bedeutet für alle arbeitenden Bürger, dass sie erneut weniger Geld zur Verfügung haben werden. Der derzeitige Beitragssatz soll von 14,9 Prozent auf 15,5 Prozent angehoben werden.

Damit will man das erwartete Kassendefizit von zehn Millionen Euro ausgleichen. Das heißt also, das man auf Kosten der Bevölkerung spekuliert, schließlich erwartet man diese zehn Millionen Euro nur, einen 100 %igen Beweis, dass es so kommen wird, gibt es nicht. Doch anstatt eine Lösung zu finden, die nicht zu Lasten der Bürger fällt, entscheidet sich diese Regierung wieder einmal die Arbeitnehmer zu benachteiligen.

Doch nicht nur, dass der Beitrag erhöht wird, nein, die Krankenkassen dürfen auch noch Zusatzbeiträge erheben und die sind nach oben hin offen. Während also die arbeitende Bevölkerung erneut einstecken muss, soll der Anteil der Arbeitgeber bei 7,3 Prozent festgeschrieben werden.

Viele Arbeitnehmer werden auf Grund dieser Gesundheitsreform wieder dreimal überlegen müssen ob man sein Kind auf Klassenfahrt schicken oder ob man sich den Wochenendeinkauf leisten kann. Und da wundert sich dann Vater Staat wieder, warum die Familien zum Essen zu McDonalds gehen, die Kinder an Fettleibigkeit leiden und zum Arzt müssen.