Der Winter breitet seinen kalten Atem aus

Der Winter hat Deutschland und den Rest Europas fest im Griff und irgendwie kann sich kaum einer darüber freuen. Die Bahn empfiehlt lieber nicht mit der Bahn zu fahren, auf den Flughäfen ist das Chaos nicht mehr einzudämmen und auf den Straßen haben die Autos große Probleme.

Da fällt einem die Vorfreude auf das Fest der Liebe nicht leicht. Viele kommen gar nicht zu ihren Lieben, sie sind „gestrandet“ an den Flughäfen in Deutschland und warten teilweise schon mehr als 24 Stunden um nach Hause zu kommen bzw. an ihren Zielort.

Es ist schon sehr ärgerlich und erstaunt einen umso mehr, wenn man bedenkt in welcher, technisch fortgeschrittenen Zeit wir eigentlich leben. Viele Leute vergleichen diesen Winter ja auch schon mit dem Winter 1978/79 und es scheint als wäre es damals nicht besser als heute gewesen, obwohl 30 Jahre und eine große technische Entwicklung dazwischen liegen, fährt die Bahn trotzdem nicht.

Wer hätte auch mit so einem Winter gerechnet? Da sieht man aber wieder mal, dass egal wie weit wir uns entwickeln, egal ob wir Menschen ins All schicken können oder in die Tiefen der Meere, die Natur hat uns einfach im Griff. Wir können versuchen sie zu beherrschen oder zu berechnen, am Ende macht sie was sie will und hält die Menschheit in Atem.

Wollen wir hoffen, dass sie uns für ein paar Tage eine kleine Verschnaufpause gönnt und alle dort gut ankommen wo sie hinwollen. So, dass das Fest der Liebe auch mit den Liebsten gefeiert werden kann und man sich in gemütlicher und geborgener Runde über den eisigen und schneevollen Winter unterhalten kann, mit einer Tasse Glühwein oder heißer Schokolade.