„Woher weißt du, dass es Liebe ist?“ – Hollywoods Antwort mit Reese Witherspoon (Trailer)

Die Frage aller Fragen „Woher weißt du, dass es Liebe ist?„. Wer von uns hat sich diese Frage nicht auch schon des Öfteren gestellt und jedes Mal eine andere Antwort bekommen?! Jetzt versucht Reese Witherspoon in der neuen romantischen Hollywood Komödie diesem Mysterium auf den Grund zu gehen.

Im Film spielt sie eine Profisportlerin, die aus ihrem Softball-Team fliegt, weil sie 27 Jahre ist. Das kratzt heftig am Selbstbewusstsein, doch auch wenn es im sportlichen Bereich nicht läuft, so scheint es ihr in Liebesdingen besser zu gehen.

Denn Lisa wird gleich von zwei Männern umworben. Nur das der eine von beiden interessierter scheint als der andere. Dazu kommt, dass beide nicht unterschiedlicher sein könnten. George ist ein ziemlich neurotischer Geschäftsmann, der zu allem Überfluss auch noch Probleme mit dem FBI hat.

Matty hingegen ist ein selbstverliebter Baseballspieler. Der seine Interessen gerne auch auf mehrere Frauen ausbreitet. Dumm nur, dass Lisa eigentlich Matty will, während George alles gibt um sie von seinen Qualitäten zu überzeugen.

Eine nette romantische Komödie, in der auch Jack Nicholson seinen Part bekommt und gewohnt charmant daher kommt. Für alle die sich in den kalten Tagen gerne mal wieder ein bisschen Wärme ins Herz holen wollen, ist der Film genau das Richtige.

Kinostart ist Donnerstag der 20.01.2011 und hier der Trailer

„Fair Game“ – ein, auf Tatsachen beruhender Film, über die CIA und die niederträchtige Bush-Regierung (Trailer)

Als die USA 2003 in den Irak einmarschiert, begründet die damalige Regierung unter George W. Bush dies damit, dass aus Afrika angereichertes Uran in den Irak gebracht worden sein soll. Der ehemalige Botschafter Joseph Wilson war allerdings zuvor nach Niger gereist, weil ihm seine Frau, die für den CIA arbeitende Spionin Valerie Palme, dies geraten hatte.

Was Wilson aber nicht in Niger findet ist Uran. Diese Entdeckung meldet er, dennoch rechtfertig Bush den Einmarsch genau damit. Wilson wird hellhörig und veröffentlicht einen Artikel mit dem Titel „Was ich nicht Afrika gefunden habe“. Mit diesem Artikel stößt er allerdings eine politische Affäre an, die für alle Beteiligten in einer mittelschweren Katastrophe enden.

Seine Frau wird durch den konservativen Autoren Robert Novak als CIA-Agentin entlarvt. Damit beginnt für Palme und Wilson ein Spießrutenlauf, bei dem nicht nur ihre Existenz in Gefahr geriet. Mit „Fair Game“ präsentiert Regisseur Doug Liman einen mitreißenden Film über die Hinterhältigkeit der Bush-Regierung und wie sie mit allen Mitteln versucht hat, unliebsame Kritiker mundtot zu machen.

Dadurch, dass der Film nicht nur aus der Feder eines Hollywood-Regisseurs stammt, sondern auf wahren Begebenheiten beruht, überzeugt er noch mehr als andere Filme, die Kritik an der Bush-Regierung und deren Entscheidungen zeigten. Auch Sean Penn und Naomi Watts in den Hauptrollen überzeugen restlos.

Für jeden, der Politthriller liebt und gerne auch mal einen kleinen Einblick in die Welt der CIA haben möchte, ist dieser Film genau das richtige. Ab 25.11.2010 ist „Fair Game“ bei uns in den Kinos zu sehen. Hier schon mal ein Trailer.

„Harry Potter und die Heiligtümer des Todes “ – Der Anfang vom Ende startet

Es ist endlich soweit! Der Zauberer, der ganze Generationen in seinen Bann gezogen hat, beginnt nun seinen letzten Kampf. „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ wird wieder tausende von Fans in die Kinos ziehen. Doch erst mal werden sie nur den ersten Teil des letzten Abenteuers des inzwischen erwachsenen Zauberers sehen.

Hogwarts, einst Harrys wirkliches Zuhause, ist nach dem Tod von Albus Dumbledore nicht mehr dasselbe. Viele Kinder sind gar nicht erst zum neuen Schuljahr angereist. Denn nicht nur das Zauberministerium steht unter der Führung der Anhänger von Lord Voltemort, sondern auch die Zauberschule.

Während Harry, Ron und Hermine sich auf den Weg machen und die verbliebenen Horkruxen. Denn wenn diese zerstört sind, schwächt dies die Macht von Harrys Erzfeind. Dieser wiederum ist auf der Suche nach einem verschollenen Zauberstab und natürlich ist er noch immer hinter Harry Potter her.

Die Suche führt die drei Freunde näher an den Abgrund und teilweise weiter auseinander, als sie sich je hätten vorstellen können. Sie werden viele Opfer bringen müssen und den ein oder anderen geliebten Menschen verlieren. Doch bis zum großen Finale der Harry Potter Saga müssen sich die Fans noch ein bisschen in Warten üben. Während die Dreharbeiten für den zweiten Teil schon vor einer Weile abgeschlossen wurden und die Schauspieler neue Projekte angehen, wird der zweite Teil, mit dem großen Kampf Gut gegen Böse, erst im Sommer 2011 in den Kinos zu sehen sein.

Hier nun aber schon mal ein Trailer für den ersten Teil von „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“. Kinostart ist der 18.11.2010.

Jennifer Aniston wird Mutter – in „Umständlich verliebt“

Hach, ist diese Jahreszeit nicht herrlich für romantische Liebeskomödien? Draußen ist es kalt und regnerisch und im Kino kann man mal wieder sein Herz so richtig verwöhnen. Diese Woche schafft das, der neue Film mit Jennifer Aniston „Umständlich verliebt“.

Aniston spielt die 40jährige Kassie. Sie hat im Grunde alles was man sich wünschen kann, außer ein Kind. Problem bei der ganzen Sache ist allerdings, dass ihr auch der passende Mann dazu fehlt. Während sie nun aber einen Mann in ihrem Leben hat, der durchaus mehr als freundschaftliche Gefühle für sie hegt, sieht sie diesen nur als Freund.

Bei fehlendem Mann, sucht sie sich also einfach ein passendes Sperma bzw. einen Mann, der bereit ist nur das zugeben, an dem Kassie so interessiert ist. Diesen Mann findet sie auch, nur leider läuft dann alles ein wenig aus dem Ruder. Während Kassie also glaubt von ihrem selbstausgewählten Samenspender schwanger zu sein, ahnt bzw. weiß der Zuschauer böses, denn Wally war nicht ganz untätig.

Der Spaß beginnt, als Kassie mit ihrem sieben jährigen Sohn wieder zurück nach New York kommt und die zwei auf Wally treffen. Was Wally ziemlich deutlich ins Auge fällt, fällt Kassie gar nicht auf. Aber ihr Sohn hat, nicht nur äußerlich, viel Ähnlichkeit mit Wally.

Wer also mal wieder Lust hat, sich ein paar schöne Stunden zumachen, mit Popcorn und allem was dazu gehört, sollte sich diesen heiteren Film nicht entgehen lassen. Zum Anfang hier schon mal ein Trailer. Kinostart ist der 11.11.2010.

„Wir sind die Nacht“ – Vampirsaga made in Germany (Trailer)

Wer jetzt denkt, dass sich hier ein deutscher Regisseur mal an einem romantischen Vampirfilm versuchen wollte, täuscht sich gewaltig. „Wir sind die Nacht“ ist keine heldenhafte Romanze, sondern ein blutiger Actionfilm. Der durch die Tatsache, dass die Vampire in diesem Streifen nur aus Frauen bestehen noch einmal das gewisse etwas bekommt.

Louisa, Nora und Charlotte sind Vampire, deren Blutdurst nie gestillt werden kann. In einer Bar trifft Louisa, die Anführerin, das junge Mädchen Lena. Fasziniert von ihr, beißt Louisa das Straßenmädchen und macht sie damit zu einem Wesen der Nacht.

Doch dieser Biss ist der Anfang einer Reihe von Ereignissen, die sich die Vampirladies so nie vorgestellt haben. Plötzlich ist nicht nur die Polizei hinter den Frauen her, sondern auch Lenas Freund Tom. Der ist selber Polizist und merkt nach Lenas Verschwinden, wie sehr er sie liebt. Damit ruft er allerdings die Eifersucht von Louise an den Tag, die ebenfalls ein Auge auf Lena geworfen hat.

Ort des Geschehens ist Berlin. Mit eindrucksvollen Bildern, schnellen Verfolgungsjagden und Kampfszenen, bei denen die Vampirdamen keine Gefangenen machen, überzeugt der Film auf ganzer Linie. Weg von „Twilight“-Hype zeigt er, was wir so an Vampiren lieben. Diese Unsterblichkeit und dadurch die Leichtigkeit des Seins. Sein Leben einfach durchzuziehen ohne sich dabei an Regeln halten zu müssen. Blutig, schnell und auf keinen Fall langweilig!

Dieser Film ist es auf jeden Fall wert mal wieder ins Kino zu gehen. Start ist der 28.10.2010! Mit dabei sind Karoline Herforth, Nina Hoss, Jennifer Ulrich, Anna Fischer und Max Riemelt. Den Trailer könnt ihr euch jetzt schon mal ansehen.

Gordon Gekko ist zurück – „Wall Street – Geld schläft nicht“ – Trailer

Zuletzt sah man Gordon Gekko vor 23 Jahren, als für seine skrupellosen Machenschaften den Preis zahlen musste. Nun ist er zurück und beherrscht das Spiel um Geld, Gier und Macht noch immer so perfekt wie kaum ein anderer. Dieses Talent will sich der junge Jake Moore zu Nutze machen, denn er will Rache.

Rache dafür, dass der Milliardär Bretton James durch seine Insidergeschäfte seinen Mentor in den Selbstmord getrieben hat und Jakes Traum, eine eigene Firma zu gründen, dadurch zu zerplatzen droht. In Gekko sieht er seine Rettung. Doch um dessen Hilfe zu bekommen, verspricht Jake Gekko bei der Annährung mit seiner Tochter zu unterstützen. Diese ist nämlich Jaks Verlobte. Aber mit dieser Zusage geht Jake nicht nur einen Pakt mit dem Teufel ein, sondern setzt seine Existenz und auch seine Liebe aufs Spiel.

„Wall Street – Geld schläft nicht“ ist einer der wenigen Filme, die es schaffen in den Zeiten von oberflächlichen Romanzen und unglaubwürdigen Actionfilmen, den Glamour Hollywood, wie es einst war, zurück auf die Leinwand zu bringen. Die Charaktere können ihr volles Potenzial ausschöpfen, die Geschichte ist so eindrucksvoll erzählt und mit klasse Bildern untermauert, dass es einfach nur eine Freude ist, sich diesen Film anzuschauen.

Der dann auch noch eine Message hat. Dass die Gier nach Geld und Macht niemals ausstirbt und wenn man erst mal davon gekostet hat, gibt es kein Zurück mehr. „Wall Street – Geld schläft nicht“ mit Michael Douglas und Shia LaBeouf ist ab 21.10.2010 bei uns in den Kinos zu sehen und hier ein Trailer.

Sex, Drugs and Parties – „Twelve“ – Das Leben der New York High Society Kids (Trailer)

Mit 17 Jahren schrieb Nick McDonell den Roman „Zwölf“. Dieser inspirierte die Serienmacher aus Amerika und herauskam „Gossip Girl“. Das Leben der Kids der New Yorker High Society. Geld, Macht, Drogen, Sex und noch so einiges mehr bestimmt die Welt dieser Teenager.

Nun kriegen wir dieses Leben auch auf der großen Leinwand geboten. Chace Crawford, einer der Schönelinge, der Teeniedramaserie, darf auch hier zeigen was er so drauf hat. Allerdings ist sein Leben in diesem Streifen nicht ganz so glamourös, wie in der Serie.

Er verkörpert White Mike. Seine Mutter ist verstorben und er hat die Schule abgebrochen. Seinen Lebensunterhalt verdient er mit dem Verkauf von Marihuana, während er das Dealen mit der richtig harten Droge „Twelve“ lieber Profiedealer Lionel (50 Cent) überlässt.

White Mike ist das Bindeglied zwischen dem „normalen Leben“ und dem der Kids aus der Upper Class. Erzählt wird die Geschichte, von einem Namenlosen. Aber durch deren Erklärungen man die Episoden und der Verbindungen des Films besser versteht.

Das im Leben der reichen Jugendlichen nicht alles Gold ist was glänz, steht außer Frage. Doch sie haben keine Ahnung von der anderen Seite der Welt. Hier geht es High School-Queens, die vom Ruhm träumen und mit Vorliebe ihr männliches Gefolge manipulieren. Aber auch um Teenager, die ganz neu in diese Szene kommen um ein Stück vom verboten Kuchen zu kosten. Doch alles läuft auf den unvermeidlichen und gewaltsamen Höhepunkt heraus, der das Leben der Kids verändert wird.

Wenn man über die Oberflächlichkeit der Figuren und des Lebens, das sie führen hinwegsehen kann, dann sieht man auch, dass dieser Film nicht einfach nur das Leben der High Society Kids zeigen will, sondern vor allem zeigen will, dass, obwohl sie denken, ihr Leben intensiver zu leben als andere in ihrem Alter, sie das Leben in Wirklichkeit verschlafen.

Sarah Michelle Gellar ist lebensmüde in „Veronika beschließt zu sterben“ (Trailer)

Die meisten kennen Sarah Michelle Gellar als Vampirjägerin in der Serie „Buffy“ und im ersten Moment denkt man, dass sie so gar nicht in diese Rolle passt. Doch bereits nach den ersten Minuten ist klar, dass Gellar hier einen hervorragenden Job macht. Sie spielt Veronika so überzeugend, dass man sich gar keine andere Schauspielerin in dieser Rolle vorstellen kann.

„Veronika beschließt zu sterben“ ist eine Adaption des erfolgreichen Buches von Paulo Coelho. Der Film ist natürlich nicht ein haargenauer Abklatsch dessen, aber so wundervoll inszeniert, dass er dem Buch in nichts nachsteht. Zwar wurde die Handlung wurde von Slowenien nach New York verlegt, dennoch ist dies kein typischer Hollywood-Film. Auch darf man nicht auf irgendwelche außerkörperlichen Erfahrungen erwarten. Im Gegensatz zum Buch verlässt Veronika im Film ihren Körper nie.

Nun aber mal zur Story, für die die das Buch nicht gelesen haben. Veronika hat eigentlich keinen Grund zur Trauer. Sie ist eine hübsche, erfolgreiche New Yorkerin mit Freunden, die sie lieben. Dennoch beschließt sie Selbstmord zu begehen. Ihre Angst sich dem Leben zu stellen, hinter sie daran weiterzumachen. Doch der Versuch sich selbst umzubringen misslingt und sie wacht in einer Psychiatrie auf. Dort wird sie mit der Hiobsbotschaft konfrontiert, dass ihr Herz durch die Tabletten, die sie geschluckt hat so stark angegriffen wurde, dass sie nur noch ein paar Wochen zu leben hat.

In der Psychiatrie lernt sie den schizophrenen und rastlosen Edward kennen. Sie verliebt sich in ihn und zeigt ihr eine neue Welt. Durch ihn lernt sie wie schön und wertvoll das Leben ist. „Veronika beschließt zu sterben“ ist ein grandioser Film und hebt sich in der Masse der Mainstream Romanzen heraus. Wer genug hat vom ewigen Hollywood-Schmalz, der sollte sich diesen Film auf keinen Fall entgehen lassen.

„Veronika beschließt zu sterben“ ist ab 30.09.2010 in den deutschen Kinos zu sehen. Hier schon mal ein Trailer.

„Twilight 4“ bekommt neue Besetzung

Bevor jetzt gleich alle Aufschreien. Natürlich werden auch Kristen Stewart und Robert Pattinson, weiterhin mitspielen. Aber es müssen schließlich auch ein paar Rollen neu besetzt werden und diese Entscheidungen sind jetzt wohl getroffen worden.

Zum einen hätten wir da Irina, die die Cullens an die Volturi verrät. Sie sieht Bellas Kind im Wald spielen und glaubt ein Vampirkind zu sehen. Da diese Kinder aber verboten sind, verrät Irina sie. Denn Vampirkinder gelten als unzähmbare Bestie, da sie komplett lernresistent sind. Dass dieser Verrat allerdings ein Fehler ist, bemerkt Irina zu spät, sie muss ihn teuer bezahlen.

Als Irina werden wir Maggie Grace sehen, die einige wahrscheinlich aus der Serie „Lost“ kennen werden. Der zweite Neuzugang ist männlich und wird den Vampir Benjamin verkörpern. Rami Malek wird in die Rolle des Vampirs des „Ägyptischen Zirkels“ schlüpfen.

Benjamin kann die vier Elemente allein mit seinen Gedanken beherrschen. Auf Grund seiner besonderen Fähigkeiten wird er aber erst mal von den Volturi umworben. Doch will er mit denen nicht zusammen arbeiten. Am Ende entscheidet er sich an der Seite der Cullons zu kämpfen.

Die Dreharbeiten zum vierten Twilight Film sollen im November beginnen. In die Kinos soll „Twilight: Breaking Dawn“ dann im November 2011 kommen. Fans dürfen also schon mal gespannt sein, wie ihre Lieblingsgeschichte umgesetzt werden wird.

„Dinner für Spinner“ – Steve Carell als Trottel der allerersten Güte (Trailer)

Was machst du, wenn du in der Firma aufsteigen willst? Erste logische Antwort, hart arbeiten. Doch bei Tim in der Firma läuft das ein wenig anders. Einmal im Monat veranstaltet sein Chef ein „Dinner für Spinner“. Derjenige, der größten Idioten mit zum Essen bringt, schafft in der Hierarchie der Firma aufzusteigen. Dabei muss der Spinner aber von einem selbst entdeckt worden sein.

Für Tim stellt das kein Problem dar, denn er macht die Bekanntschaft mit Barry – einem Trottel, dem beinahe keiner das Wasser reichen kann. Was sich für Tims Berufsleben als Glück erweisen könnte, entpuppt sich für sein Privatleben allerdings als eine riesige Katastrophe.

Mit Barry hat sich Tim nämlich einen „Freund“ aufgehalst, den man so schnell nicht wieder los wird und der mit seinen gut gemeinten Ratschlägen, Tims Leben zur Hölle macht. Nicht nur das er durch seine Aktionen die Beziehung von Tim zerstört, auch Tims Auto muss dran glauben und zu allem Überfluss hetzt Barry ihm auch noch eine Stalkerin und die Steuerbehörde auf den Hals.

Das Remake ist sicherlich nicht schlecht und in alter Hollywoodmanier auch genauso umgesetzt wie man es für die Filmfabrik erwartet. Doch fällt es nicht leicht über den netten Trottel zu lachen. Man neigt eher dazu sich fremd zu schämen, auch wenn Carell eine tolle Leistung ablegt, so wurde das Potenzial nicht ganz ausgeschöpft. Aber um sich mal wieder zu amüsieren, kann man den Gang ins Kino durchaus für diesen Film antreten.

„Dinner für Spinner“ ist ab 23.09.2010 in den Kinos, hier der Trailer!

„The Town“ – Ben Affleck ist als Koautor und Regisseur unterwegs (inkl. Trailer)

Bereits in „Gone Baby Gone – Kein Kinderspiel“ bewies Ben Affleck, dass er nicht nur vor der Kamera eine gute Figur macht. Doch im Gegensatz zu seinem ersten Film als Regisseur, übernimmt er in „The Town“ auch eine der Hauptrollen. Der Schauplatz des Geschehens ist abermals Boston.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht eine Bande Krimineller, die sich zum Teil schon aus Jugendtagen kennt und denen im Grunde nichts anderes übrig blieb, als in die Fußstapfen ihrer Väter zu treten. Nach ihrem letzten Coup wird die Freundschaft der Jungs allerdings auf eine harte Probe gestellt.

Doug (Ben Affleck) verliebt sich nämlich während eines Banküberfalls in die Geisel Claire. Auch wenn er eigentlich nichts weiter mit ihr zu tun haben will, so bleibt ihm nichts anderes übrig. Denn einer der Jungs will Claire bei Seite schaffen, doch das kann Doug nicht zu lassen.

Zwischen Claire und Doug entwickelt sich eine Romanze, die Doug dazu führt über sein Leben nach zu denken und zu dem Entschluss zu kommen, dass er Dinge ändern muss. Doch er kann sein altes Leben nicht einfach hinter sich lassen, denn ein neuer Coup ist schon wieder in Planung.

„The Town“ ist ein hervorragender Film über Loyalität, Liebe und Konsequenzen. Die schauspielerische Leistung der Hauptakteure verleiht den Charakteren eine Glaubwürdigkeit und dem Film eine Tiefe, die trotz oder auch gerade wegen der aktionreichen Szene, den Film das Prädikat „besonders wertvoll“ geben.

„The Town“ ist ab 23.09.2010 in den Kinos zu sehen und hier schon mal ein Trailer.

„Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ – ist doch klar! (inkl. Trailer und Titelsong „Love is a battlefield“)

Dieses ungeschriebene Gesetz ist doch eigentlich ziemlich einfach und sollte zu keinen größeren Problemen führen! Doch in dem deutschen Film „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ scheint der Sänger der Band, dass nicht ganz so zu sehen wie sein Manager. Chriz (Kostja Ullmann) ist Leadsänger der Band „Berlin Mitte“ und heiß begehrt bei den Teenies.

Lila (Anna Fischer) kommt gerade aus Amerika zurück, dort verbrachte sie ein Austauschjahr und hat nicht all so viel von der deutschen Musikszene mitbekommen. Jetzt trifft sie ausgerechnet auf Chriz, den sie natürlich nicht kennt. Die beiden entwickeln schnell Gefühle für einander, doch ebenso schnell muss Lila lernen, dass eine Beziehung mit einem umschwärmten und berühmten Sänger einer Band nicht einfach ist.

Außerdem funkt den beiden immer wieder Chrizs Manager dazwischen, der das Techtelmechtel der beiden gar nicht gut findet. Erschwerend kommt hinzu, dass sich Chriz in seinem Vertrag verpflichtet hat Single zu bleiben um so die Band und sich selbst besser vermarkten zu können.

„Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ ist eine herrliche Teenager Romanze, die natürlich auch mit Humor daher kommt. Schauspieler Kostja Ullmann wird die jungen Mädels reihenweise ins Kino ziehen, schließlich ist er nicht nur gutaussehend, sondern spielt hier auch noch einen charmanten Sänger und das sehr überzeugend.

Für alle Teenie-Mädels also genau das richtige in den kalten Herbsttagen, einfach was zum Träumen. Und damit jetzt schon mal damit angefangen werden kann hier der Trailer und der Titelsong „Love is a battlefield“, natürlich gesungen von Kostja Ullmann.