1 Frau und 8 tote Babys in Nordfrankreich

Es ist und bleibt ein Wunder der Natur. Ein Neugeborenes ist so unglaublich zerbrechlich und so wunderbar, dass man sich eigentlich gar nicht vorstellen kann, wie man so ein zierliches Geschöpf töten kann. Und doch passiert es immer wieder. Jetzt auch in Nordfrankreich.

Dort hat die Polizei acht Babyleichen gefunden. Im kleinen Örtchen Villers-au-Tertre machte man diese grausame Entdeckung. Alle Leichen waren in Plastikbeutel verpackt und entweder im Haus oder im Garten eines Nachbarhauses versteckt gewesen.

Die Mutter der acht Kinder hat bereits gestanden, ihr Mann soll allerdings von der ganzen Sache nichts gewusst haben. Nun soll festgestellt werden in wie weit die 47 jährige Frau zurechnungsfähig ist. Dass sie schwanger war, hat sie aber registriert.

Angeblich soll sie sogar zwei Töchter haben, die beide über 20 sind. Da fragt man sich doch wirklich was in so einer Person vorgeht. Vor allem aber auch wie blind der Mann und die Nachbarschaft sein muss. In einem Dorf wo beinahe jeder jeden kennt und man auf Gerüchte nur so lauert, hat keiner mitbekommen das diese Frau acht Mal schwanger war.

Da zeigt sich mal wieder, dass wir letztendlich wirklich alle nur auf uns selbst achten. Trotz alle dem ist es nicht nachzuvollziehen wie man ein Baby umbringen kann. So ein hilfloses Wesen, das einen so glücklich machen kann. Ein Mensch, den man am liebsten die ganze Zeit ansehen möchte und beschützen will, komme was wolle.

Das diese Frau ein psychisches Problem hat, steht wohl kaum zur Debatte. Da sie die Morde gestanden hat, ist die Frage hier wahrscheinlich nur noch wie lange und wohin man sie einsperrt.

Es gibt so viele andere Möglichkeiten, wenn man ein Kind nicht behalten will. Es gibt Menschen, die zum Beispiel keine Kinder bekommen können, sich aber sehnlichst eins wünschen.